Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04333492 The UN security council meets on the situation in the Middle East, at the United Nations headquarters in New York, USA, 28 July 2014. The UN Security Council calls for an immediate halt to fighting in Gaza to allow the delivery of humanitarian aid and also urges all parties to achieve 'a durable and fully respected ceasefire.'  EPA/JASON SZENES

Der UNO-Sicherheitsrat will ein Ende der Angriffe.  Bild: JASON SZENES/EPA/KEYSTONE

Gaza-Krieg 

UNO fordert sofortige Waffenruhe in Gaza – Israel winkt ab 

Der UNO-Sicherheitsrat hat die Konfliktparteien im Gazastreifen zu einer «sofortigen und bedingungslosen humanitären Waffenruhe» aufgerufen. Das mächtigste Gremium der Vereinten Nationen verabschiedete in der Nacht zum Montag eine entsprechende Resolution mit den Stimmen aller 15 Mitgliedsländer. 

«Der Sicherheitsrat fordert die vollständige Beachtung des internationalen Rechts, einschliesslich des Schutzes der Zivilisten, und wiederholt seine Forderung nach Schritten zum Wohlergehen der Zivilisten»

Die eilig einberufene Sondersitzung des Rates dauerte nur wenige Minuten. «Der Sicherheitsrat fordert die vollständige Beachtung des internationalen Rechts, einschliesslich des Schutzes der Zivilisten, und wiederholt seine Forderung nach Schritten zum Wohlergehen der Zivilisten», heisst es in dem Papier. 

Der Rat sei «tief besorgt» wegen der Verschärfung der Situation und des Todes von Zivilisten. Er unterstützte zugleich die Friedensbemühungen Ägyptens, des UNO-Generalsekretärs Ban Ki Moon und der USA. Israelis und Palästinenser sollen während des islamischen Fests Eid al-Fitr zum Ende des Fastenmonats Ramadan «und darüber hinaus» das Feuer einstellen. 

An Israeli soldier sleeps in the tent near the Israel and Gaza border, Sunday, July 27, 2014. Hamas on Sunday agreed to observe a 24-hour truce in Gaza after initially rejecting a similar Israeli offer, as fighting resumed and the two sides wrangled over the terms of a lull that international diplomats had hoped could be expanded into a more sustainable truce. Hamas spokesman Sami Abu Zuhri said the truce would go into effect at 2 p.m. (1100 GMT) Sunday. But shortly after the truce was to have started warning sirens wailed in southern Israel and the military said three rockets landed in the area, without causing casualties or damage. (AP Photo/Tsafrir Abayov)

Ein israelischer Soldat ruht sich aus. Bild: Tsafrir Abayov/AP/KEYSTONE

Die öffentlich übertragene Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsrats war bereits die zweite derartige Zusammenkunft wegen des Gaza-Konflikts innerhalb von zwei Wochen. Die jüngste Erklärung war nach Diplomatenangaben von Jordanien eingebracht worden, dem einzigen arabischen Mitgliedsland im Sicherheitsrat. 

«Eine dauerhafte Lösung kann nicht mit Waffen erreicht werden»

Kurz zuvor hatte China angesichts steigender Opferzahlen im Gazastreifen Israel und die Hamas zum Gewaltverzicht aufgerufen. «Eine dauerhafte Lösung kann nicht mit Waffen erreicht werden», sagte der chinesische Sondervermittler Wu Sike am Montag in Peking. Die Vereinten Nationen müssten eine entscheidende Rolle bei der Lösung des Konflikts spielen, forderte Wu. 

Er hatte während der vergangenen Tage bei Besuchen in Nahost Israels Militäreinsatz kritisiert und gleichzeitig die Hamas zum Stopp des Raketenbeschusses Israels aufgefordert. Nach einer Feuerpause zwischen Israel und der Hamas flammten die Kämpfe im Gazastreifen am Sonntag wieder auf. 

Israel gegen Feuerpause

epa04332681 Smoke rises after an air strike in eastern Gaza City, 27 July 2014. According media reports, Israel said it was resuming military operations in the Gaza Strip after Hamas rejected a ceasefire extension and launched rocket attacks. According to latest reports, Hamas has declared a 24-hour humanitarian truce.  EPA/MOHAMMED SABER

Bild: MOHAMMED SABER/EPA/KEYSTONE

Israel hat sich einem Medienbericht zufolge gegen eine neue Feuerpause im Gazastreifen ausgesprochen. «Es besteht kein Bedarf an weiteren Waffenruhen. Erst soll die Hamas aufhören zu schiessen», zitierte der Sender Radio Israel einen namentlich nicht genannten Regierungsvertreter. 

«Die Hamas hält sich noch nicht einmal an ihre eigene Feuerpause. Sie beschiessen uns sogar, während wir hier miteinander sprechen.» 

Am Sonntag hatte die Hamas eine 24-stündige Waffenruhe angeboten, was von Israel aber mit Skepsis aufgenommen wurde. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte dem US-Sender CNN: «Die Hamas hält sich noch nicht einmal an ihre eigene Feuerpause. Sie beschiessen uns sogar, während wir hier miteinander sprechen.» 

Am Samstag hatten nach knapp drei Wochen fast ununterbrochener Kämpfe erstmals die Waffen für längere Zeit geschwiegen. Die Bewohner des Gazastreifens nutzten die Atempause, um Tote zu bergen und Lebensmittel zu kaufen. 

Israel verlängerte die unter internationaler Vermittlung zustande gekommene und von beiden Seiten eingehaltene zwölfstündige Feuerpause einseitig bis Sonntagabend, doch als aus dem Gazastreifen wieder Raketen abgefeuert wurden, setzte die Armee ihre Offensive im Gazastreifen fort. Insgesamt flauten die Kämpfe über das Wochenende allerdings etwas ab. (aeg/rey/sda/afp/reu/dpa) 



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Der Iran lügt» – 5 Fragen zu Netanjahus rätselhaftem Fernsehauftritt

Kurz vor dem US-Entscheid über die Zukunft des Atomabkommens mit dem Iran hat Israel nach eigenen Angaben «schlüssige Beweise» für die Existenz eines geheimen Atomwaffenprogramms von Teheran vorgelegt. Das Abkommen basiere auf «Lügen», sagte Israels Premier Netanjahu. Der Iran habe seine nuklearen Ambitionen nie aufgegeben und verstosse damit gegen das internationale Atomabkommen.

Netanjahu bezichtigte die Führung in Teheran am Montag der Lüge über ihre wahren Absichten. In einer im Fernsehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel