Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Israelische Suchaktion 

Israels Geheimdienst identifiziert Kidnapper von Jugendlichen

verdächtige, schüler-entführung, israel, westjordanland

Die Gesuchten: Zwei Ex-Häftlinge aus Hebron. Bild: Courtesy

Israels Geheimdienst hat nach eigenen Angaben die Entführer von drei Jugendlichen im Westjordanland identifiziert. Zwei Wochen nach der Entführung teilte der Inlandsgeheimdienst Schin Bet am Donnerstag mit, es handle sich um zwei ehemalige Häftlinge aus Hebron.

Der Geheimdienst veröffentlichte auch Bilder der Tatverdächtigen. Israels Sicherheitsdienste jagten weiter nach dem 29-Jährigen und dem 33-Jährigen, hiess es. Beide seien Mitglieder der Palästinenserorganisation Hamas.

Drei israelische Teenager waren am 13. Juni im südlichen Westjordanland auf dem Heimweg spurlos verschwunden. Israel wirft der Hamas vor, für die Tat verantwortlich zu sein, obwohl keine Palästinenserorganisation sich bislang dazu bekannt hat. Auf der Suche nach den Vermissten startete Israel eine grossangelegte MIlitäraktion im Westjordanland 

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte am Donnerstag, nach der Veröffentlichung der Namen der beiden Tatverdächtigen erwarte er von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas, das Bündnis mit der Hamas aufzukündigen. Abbas' gemässigte Fatah hatte zu Monatsbeginn eine Einheitsregierung mit der Hamas gebildet. (rar/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Israelischer Ex-Minister gibt Spionage für den Iran zu

Der frühere israelische Energieminister Gonen Segev hat Spionage und Weitergabe von Informationen an den Feind gestanden. Segev steht wegen Spionage für die Islamische Republik Iran vor Gericht.

Staatsanwaltschaft und Verteidigung hätten sich im Gegenzug für das Geständnis auf elf Jahre Haft und weitere Jahre auf Bewährung geeinigt, teilte das Justizministerium am Mittwoch mit. Die Einigung sei dem Bezirksgericht in Jerusalem präsentiert worden. Eine Anhörung zur Urteilsverkündung wurde …

Artikel lesen
Link zum Artikel