Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Palestinian firefighter works during efforts to extinguish a fire at Gaza's main power plant, which witnesses said was hit in Israeli shelling, in the central Gaza Strip July 29, 2014. Israel's military pounded targets in the Gaza Strip on Tuesday after Prime Minister Benjamin Netanyahu said his country should prepare for a long conflict in the Palestinian enclave, squashing any hopes of a swift end to 22 days of fighting. Witnesses said the fuel storage at Gaza's main power plant was struck, sending thick black plumes of smoke up into the air and leaving Gaza City and many other areas in the battered enclave without electricity. Israel launched its offensive on July 8 saying it wanted to halt rocket attacks by Hamas and its allies. REUTERS/Ahmed Zakot (GAZA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)

Die Treibstofftanks des einzigen Kraftwerks im Gazastreifen brennen. Bild: AHMED ZAKOT/REUTERS

Eskalation im Nahen Osten

Schwere Explosionen im Minutentakt – einziges Kraftwerk im Gazastreifen lahm gelegt

Einwohner der Stadt Gaza berichteten von den bisher schlimmsten Angriffen der israelischen Armee seit Beginn der Offensive vor drei Wochen. Dabei ist auch das einzige Kraftwerk im Gazastreifen getroffen worden.



Bei nächtlichen Angriffen der israelischen Armee ist nach palästinensischen Angaben das einzige Kraftwerk im Gazastreifen getroffen worden. Die Anlage sei ausser Betrieb, sagte ein Vertreter der Energiebehörde des Gazastreifens. Laut seinen Angaben wurde bei den Angriffen der Dampfgenerator des Kraftwerks beschädigt. Die Treibstofftanks fingen Feuer.

Die Anlage versorgt etwa ein Drittel der Haushalte im Gazastreifen mit Strom. Es war in der Vergangenheit immer wieder gedrosselt oder ganz abgeschaltet worden, weil sich die Einfuhr von Treibstoff als schwierig gestaltete. Israel und die Hamas hatten ihre gegenseitigen Angriffe in der Nacht wieder ausgeweitet, es gab Tote auf beiden Seiten. Israel griff das Haus von Hamas-Anführer Ismail Hanija an, verletzt wurde dort aber niemand.

epa04334387 A picture of senior Hamas figure and former Prime Minister of the Gaza Strip, Ismail Haniye, is standing amidst the rubble of his house, which was destroyed in an overnight Israeli airstrike in Gaza City, 29 July 2014.  EPA/OLIVER WEIKEN

Die israelische Luftwaffe bombardierte in der Nacht zum Dienstag auch das Haus des Hamas-Anführers Hanija. Bild: OLIVER WEIKEN/EPA/KEYSTONE

Israel ruft Palästinenser zur sofortigen Räumung der Häuser auf

Die israelische Armee hatte die Einwohner in Teilen des Gazastreifens zur sofortigen Räumung ihrer Häuser aufgerufen. Die Warnungen seien an Palästinenser in Sadschaija, Saitun und dem östlichen Teil von Dschebalia sowie in Beit Lahia und Beit Hanun im nördlichen Gazastreifen geschickt worden, teilte die Armee mit. 

Die Zivilisten sollten sich ins Zentrum der Stadt Gaza begeben, hiess es in den Botschaften, die per Telefon oder SMS übermittelt wurden. Die Armee sendet solche Mitteilungen für gewöhnlich vor massiven Angriffen. 

Palestinians carry their belongings as flee their house from what witnesses said were Israeli air strikes, in Gaza City July 29, 2014. Israel's military pounded targets in the Gaza Strip on Tuesday after Prime Minister Benjamin Netanyahu said his country needed to be prepared for a long conflict in the Palestinian enclave, squashing any hopes of a swift end to 22 days of fighting. Israel launched its Gaza offensive on July 8, saying its aim was to halt rocket attacks by Hamas and its allies. It later ordered a land invasion to find and destroy the warren of Hamas tunnels that crisscrosses the border area. More than 1,100 Gazans, most of them civilians, have been killed in the conflict. On the Israeli side, 53 soldiers have been killed in the fighting, as well as three civilians.  REUTERS/Mohammed Salem (GAZA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)

Bild: MOHAMMED SALEM/REUTERS

Schlimmste Nacht seit Beginn der Offensive

Israel griff laut Medienberichten in der Nacht von See, aus der Luft und mit Artillerie etwa 150 Ziele im Gazastreifen an. Einwohner der Stadt Gaza berichteten von den bisher schlimmsten Angriffen seit Beginn der Offensive vor drei Wochen. Drohnen seien über die Häuser geflogen, schwere Explosionen hätten die Stadt im Minutentakt erschüttert. 

Die palästinensischen Rettungsdienste verzeichneten am Morgen bereits 26 getötete Palästinenser, darunter 9 Frauen und 4 Kinder. Die radikale Organisation Islamischer Dschihad teilte mit, in Rafah sei ein ranghoher Kommandant der Gruppierung getötet worden. Die israelische Luftwaffe bombardierte in der Nacht zum Dienstag auch das Haus des Hamas-Anführers Hanija. Das Haus im Palästinenserlager Schati im Nordwesten des Gazastreifens sei zwei mal angegriffen worden, sagte Hanijas Sohn Abdel Salam Hanija.

Palestinians extinguish a fire at a mosque which witnesses said was hit in an Israeli air strike, in Gaza City July 29, 2014. Israel's military pounded targets in the Gaza Strip on Tuesday after Prime Minister Benjamin Netanyahu said his country needed to be prepared for a long conflict in the Palestinian enclave, squashing any hopes of a swift end to 22 days of fighting. Israel launched its Gaza offensive on July 8, saying its aim was to halt rocket attacks by Hamas and its allies. It later ordered a land invasion to find and destroy the warren of Hamas tunnels that crisscrosses the border area. Some 1,087 Gazans, most of them civilians, have died in the 22-day-old conflagration. Israel has lost 48 soldiers and another three civilians have been killed by Palestinian shelling.  REUTERS/Suhaib Salem (GAZA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT RELIGION TPX IMAGES OF THE DAY)

Auch eine Moschee wurde von israelischen Raketen getroffen. Bild: SUHAIB SALEM/REUTERS

10 tote israelische Soldaten in 24 Stunden

Die israelische Armee gab bekannt, dass binnen 24 Stunden 10 israelische Soldaten getötet worden seien. Fünf israelische Soldaten wurden in der Nähe der Grenze zum Gazastreifen bei einem Feuergefecht mit einem palästinensischen Kommando getötet. Die Palästinenser hatten dort versucht, durch einen Tunnel bei Nahal Os israelisches Staatsgebiet zu erreichen.

Die Zahl der Palästinenser, die seit dem Beginn der Konfrontation am 8. Juli getötet wurden, erhöhte sich auf 1113. Die Zahl der getöteten israelischen Soldaten stieg auf 53. Zudem wurden 3 israelische Zivilisten tödlich verwundet. (whr/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Israel verbietet muslimischen US-Abgeordneten die Einreise – der Grund ist🤔

Israel untersagt den zwei muslimischen Abgeordneten des US-Kongresses Rashida Tlaib und Ilhan Omar die Einreise. Das teilte das israelische Innenministerium am Donnerstag mit.

Grund sei ihre Unterstützung einer internationalen Boykottkampagne gegen Israel. «Wer uns unser Existenzrecht in der Welt abspricht, dem werden wir die Einreise nicht ermöglichen», sagte die stellvertretende Aussenministerin Zipi Chotoveli am Donnerstag dem israelischen Fernsehsender Kan.

Die beiden Abgeordneten sind die …

Artikel lesen
Link zum Artikel