DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Smoke billows from buildings following an Israeli military strike east of Rafah in the southern Gaza Strip, on August 1, 2014. Israeli shelling killed eight people in southern Gaza, medics said, just hours after a 72-hour humanitarian ceasefire took effect. AFP PHOTO/ SAID KHATIB

Nach wenigen Stunden wurde die Feuerpause gebrochen. Bild: AFP

Die Waffenruhe ist keine

Feuerpause in Gaza nach wenigen Stunden gebrochen – 40 Tote

Die dreitägige Waffenruhe im Gaza-Krieg ist bereits nach wenigen Stunden gebrochen worden: Beide Seiten melden erste Verstösse. Laut palästinensischen Angaben starben mehrere Menschen bei Rafah durch Panzerbeschuss. 



Nach neuen heftigen Kämpfen im Gazastreifen hat Israel die dreitägige Waffenruhe mit den militanten Palästinensern für gescheitert erklärt. Ein israelischer Repräsentant habe den UNO-Gesandten Robert Serry darüber informiert, berichtete ein Reporter der Zeitung «Haaretz» am Freitag. 

Beide Seiten werfen sich vor, die von den Vereinten Nationen und den USA ausgehandelte Waffenruhe gebrochen zu haben. Sie war am Freitagmorgen um 07.00 Uhr (MESZ) in Kraft getreten. 

Militante Palästinenser feuerten erneut Raketen auf israelische Ortschaften ab. In Südisrael heulten am Vormittag die Sirenen auf, die vor Raketenbeschuss durch die Hamas aus dem Gazastreifen warnen. 

Die israelische Armee nahm erneut palästinensische Ziele im südlichen Gazastreifen unter Beschuss. Mindestens 40 Menschen wurden nach Angaben aus dem Spital durch israelische Granatenangriffe nahe Rafah getötet. (sda/dpa/reu) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Palästinenser ersticht Mädchen in israelischer Siedlung im Bett

Ein palästinensischer Attentäter hat am Donnerstag ein israelisches Mädchen in seinem Bett erstochen. Die Tat ereignete sich in einer jüdischen Siedlung im Süden des besetzten Westjordanlands. Der Angreifer wurde erschossen.

Der Mann drang nach Angaben der israelischen Armee am frühen Morgen in das Schlafzimmer der 13-jährigen Hallel Yaffa Ariel ein und stach mehrfach auf sie ein. Wächter der Siedlung erschossen den Mann noch im Haus. Bei ihrem Eingreifen erlitt auch einer der …

Artikel lesen
Link zum Artikel