Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schon vier Tote bei Suchaktion

Israels Armee erschiesst zwei weitere Palästinenser bei Razzien im Westjordanland 



Palestinians push a stretcher with the body of Mohammed Tarifi, a 30-year-old man who was shot dead during early morning clashes with Israeli troops, as they head to at a hospital on June 22, 2014 in the West Bank city of Ramallah. Israeli forces shot dead two Palestinians in the West Bank as they continued a search for three missing Israeli teens, Palestinian medical and security officials said. AFP PHOTO/ABBAS MOMANI

Der 30-Jährige Mohammed Tarifi hat bei den Konfrontationen mit den Israelis sein Leben gelassen. Er sei von einem Dach aus erschossen worden, berichtete die palästinensische Nachrichtenorganisation Maan. Bild: AFP

Bei der Suche nach drei vermissten Jugendlichen hat die israelische Armee im Westjordanland erneut zwei Palästinenser erschossen. Ein 30-Jähriger wurde laut Rettungskräften am Sonntag bei Zusammenstössen in Ramallah getötet, während in Nablus nach Angaben der Armee ein offenbar geistig behinderter Mann erschossen wurde. 

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas kritisierte, die Suchaktion rechtfertige nicht den «kaltblütigen Mord an palästinensischen jungen Leuten»

In Nablus sei ein Palästinenser erschossen worden, als er zum Morgengebet in die Moschee gehen wollte. Die israelische Armee teilte mit, der Mann habe sich den Truppen «auf bedrohliche Weise» genähert und habe nicht auf Warnschüsse reagiert.

Im Flüchtlingslager Ein Beit al-Mai in Nablus erschossen Soldaten in der Nacht zu Sonntag einen 27-Jährigen auf dem Weg zur Moschee, der nach Angaben seiner Familie «geistig instabil» war. 

Die Armee erklärte dazu, der Mann habe sich den Soldaten «in bedrohlicher Weise» genähert und nicht auf Warnschüsse reagiert. In Ramallah töteten Soldaten laut Ärzten bei Auseinandersetzungen einen 30-Jährigen und verletzten fünf weitere Menschen. 

Damit steigt die Zahl der bei der Suchaktion nach den vermissten israelischen Jugendlichen innert einer Woche getöteten Palästinenser auf vier. Ein weiterer Mann, der bei Zusammenstössen mit der Armee schwer verletzt wurde, ist laut seiner Familie klinisch tot. 

A member of the Israeli security forces, taking part in the search for three missing teenagers, holds a position during clashes with Palestinians early on June 22, 2014 in the West Bank city of Ramallah. The clashes, during which two Palestinians were killed, erupted in the two areas when Israeli forces arrived to conduct arrests as part of the operation to locate the three teenagers they believe were abducted by Islamist movement Hamas on June 12. AFP PHOTO / ABBAS MOMANI

Die Hamas wirft Israel vor, die Suchaktion als Anlass zur Zerschlagung ihrer Strukturen zu nutzen.  Bild: AFP

Laut einem Armeesprecher wurden unterdessen weitere sechs Verdächtige festgenommen. Damit seien nun seit Beginn der Suchaktion mehr als 340 Palästinenser in Gewahrsam, darunter 240 Hamas-Mitglieder. 

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu macht die radikalislamische Bewegung für die Entführung der drei Talmudschüler verantwortlich, die am 12. Juni im Süden des Westjordanlands verschwunden waren. 

Die Hamas, die sich erst kürzlich mit der rivalisierenden Fatah-Bewegung auf die Bildung einer Einheitsregierung geeinigt hatte, weist die Verantwortung für die Tat zurück und wirft Israel vor, die Entführung als Vorwand für die Zerschlagung ihrer Strukturen zu nutzen. 

Palästinenserpräsident Abbas äusserte in einem Interview mit der israelischen Zeitung «Haaretz» am Sonntag ebenfalls scharfe Kritik an dem Vorgehen. 

«Ich habe gesagt, dass die Entführung ein Verbrechen ist, aber rechtfertigt das den kaltblütigen Mord an palästinensischen Jugendlichen?», fragte Abbas. «Was hat Herr Netanjahu zu diesen Morden zu sagen? Verurteilt er sie?» Sei die «Gewalt und die Zerstörung von Häusern» tatsächlich gerechtfertigt, fragte Abbas. 

Palestinians run for cover during clashes with Israeli security forces taking part in the search for three missing teenagers early on June 22, 2014 in the West Bank city of Ramallah. The clashes, during which two Palestinians were killed, erupted in the two areas when Israeli forces arrived to conduct arrests as part of the operation to locate the three teenagers they believe were abducted by Islamist movement Hamas on June 12. AFP PHOTO / ABBAS MOMANI

Palästinenser fliehen am frühen Sonntagmorgen vor den gewalttätigen Auseinandersetzungen mit den Soldaten.  Bild: AFP

«Ich habe keinerlei glaubwürdige Information, dass die Hamas für das Verschwinden der drei Jugendlichen verantwortlich ist», sagte Abbas, der die Entführung verurteilte, zugleich aber von Israel Beweise für eine Verwicklung der Hamas in den Fall gefordert

Von der Hamas und anderen Palästinensern wird Abbas dafür kritisiert, dass er trotz der Razzien die Sicherheitszusammenarbeit mit den israelischen Behörden beibehalte. 

Der Einsatz ist der grösste im Westjordanland seit dem Ende der zweiten Intifada 2005. 

Der palästinensische UNO-Vertreter Riad Mansur rief am Freitag die internationale Gemeinschaft in einem Brief an den UNO-Sicherheitsrat auf, der «israelischen Aggression» ein Ende zu setzen und die palästinensische Zivilbevölkerung vor der «kollektiven Bestrafung» durch Israel zu schützen. Die «gefährliche Eskalation» könne «dramatische Folgen für die gesamte Region» haben. (rar/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vom Corona-Musterland zum Negativbeispiel: Was lief falsch in Israel?

Zu Beginn der weltweiten Corona-Pandemie galt Israel vielen als leuchtendes Beispiel für eine rasche und erfolgreiche Eindämmung. Doch inzwischen steht das Mittelmeerland schlechter da als die meisten europäischen Länder, ein zweiter Lockdown erscheint unausweichlich. Was ist schiefgelaufen? Und was können Länder wie die Schweiz tun, um einen ähnlichen Verlauf zu vermeiden?

Professor Arnon Afek, Vize-Direktor des Schiba-Spital bei Tel Aviv, spricht von «vorzeitigen Siegesfeiern», nachdem es Israel mit rigorosen Massnahmen und einem Lockdown im Frühjahr zunächst gelungen war, die Infektionszahlen stark zu reduzieren. «Die Lockerungen waren dann viel zu hastig und ohne klare Strategie und haben eine neue Welle von Infektionen ausgelöst.» Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hatte die Bürger im Mai euphorisch dazu aufgefordert, rauszugehen, «Kaffee …

Artikel lesen
Link zum Artikel