DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach vereiteltem Raketenangriff

Hamas legt verbal nach: «Israels Aussenminister Lieberman ist ein legitimes Ziel»



Im zugespitzten Nahost-Konflikt hat die radikal-islamische Hamas mutmassliche Anschlagspläne auf Israels Aussenminister Avigdor Lieberman als gerechtfertigt bezeichnet. Israels Sicherheitsbehörden sollen im Sommer während des Gaza-Krieges einen Anschlag auf den Aussenminister verhindert haben.

Eine Gruppe militanter Palästinenser habe geplant, das Auto des Politikers mit einer Panzerfaust anzugreifen, berichteten israelische Medien unter Berufung auf den Inlandsgeheimdienst Schin Bet.

epa04291414 German Minister for Foreign Affairs Frank-Walter Steinmeier looks on as Israeli Minister of Foreign Affairs Avigdor Lieberman (L)addresses media during a joint press conference after their meeting at the Foreign Ministry in Berlin, Germany, 30 June 2014.  EPA/WOLFGANG KUMM

Lieberman gilt als Hardliner und lebt in einer jüdischen Siedlung – so will er seine Sympathie mit der Siedlungspolitik untermauern. Bild: EPA/DPA

Der Hamas-Führer Ismail Radwan sagte am Freitag, Lieberman und die israelische Regierung hätten im Gaza-Krieg «Massaker an Frauen und Kindern begangen». Auch beschmutzten sie «die Al-Aksa-Moschee und unsere heiligen Stätten jeden Tag».

Daher sei Lieberman während des Gaza-Krieges ein «legitimes Ziel» gewesen. Lieberman gehört der ultrarechten Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) an. Im Sommer sprach er von einer «gründlichen Säuberung» des 2005 von Israel geräumten Gazastreifens und forderte, dass Israel wieder die Kontrolle über den Küstenstreifen übernimmt.

Zwei Israelis in Jerusalem verletzt 

Bei einem Angriff in einem arabischen Stadtteil Jerusalems wurden am Freitag zwei Israelis verletzt. Polizeisprecher Micky Rosenfeld sagte, eine Gruppe jüdischer Israelis sei im arabischen Stadtteil A-Tor angegriffen worden, als sie die Strasse entlanggingen.

Einer von ihnen sei mit einem Messer attackiert worden, der andere mit einer Eisenstange. Die Nachrichtenseite «ynet» berichtete, bei den Opfern handele es sich um Talmudschüler. Die Polizei gehe von einem Terrorangriff aus. Man suche nach den Tätern.

An der Al-Aksa-Moschee auf dem Jerusalemer Tempelberg beteten am Freitag zehntausende Muslime friedlich. Die israelischen Behörden hatten entschieden, ein Gebetsverbot für Muslime bis zu 35 Jahren auf dem Tempelberg aufzuheben, was die Lage entspannte.

Ausschreitungen im Westjordanland

Im Westjordanland kam es hingegen nach Medienberichten zu Ausschreitungen zwischen israelischen Sicherheitskräften und Palästinensern. Dabei soll es Leichtverletzte gegeben haben.

Israel und die Palästinensergebiete erleben seit Wochen Unruhen und auch eine Serie von Anschlägen. Erst am Dienstag hatten zwei Palästinenser bei einem Anschlag in einer Synagoge in Jerusalem fünf Menschen getötet. Die Angreifer wurden erschossen. (sda/dpa/afp/tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 1000 Raketen und nur wenige Einschläge – dieses Abwehrsystem schützt die Israelis

Die Hamas hat in den letzten zwei Tagen über 1000 Raketen nach Israel abgefeuert. Die meisten davon fing Israels «Iron Dome» ab. Wir erklären, wie er funktioniert – und warum es trotzdem zu Todesfällen kommt.

Bei der sogenannten «Eisernen Kuppel» handelt es sich um ein israelisches mobiles Raketenabwehrsystem, genannt C-RAM (Counter Rocket, Artillery and Mortar System). Wie das System in Betrieb aussieht, zeigten am Dienstag und Mittwoch zahlreiche Videos auf Social Media. Folgendes Video wurde von dem israelischen Militär (IDF) gezeigt.

Je nach Quelle wehrt das System bis zu 90 Prozent der Raketen ab, schreibt etwa der Journalist Emanuel Fabian der «Times of Israel» auf Twitter.

Eine «Iron …

Artikel lesen
Link zum Artikel