Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verhandlungen mit der Hamas

Palestinians sit amid the ruins of destroyed homes in the Shejaia neighbourhood, which witnesses said was heavily hit by Israeli shelling and air strikes during an Israeli offensive, in Gaza City August 6, 2014. A Gaza ceasefire was holding on Wednesday as Egyptian mediators pursued talks with Israeli and Palestinian representatives on an enduring end to a war that has devastated the Islamist Hamas- dominated enclave. Gaza officials say the war has killed 1,867 Palestinians, most of them civilians. Israel says 64 of its soldiers and three civilians have been killed since fighting began on July 8, after a surge in Palestinian rocket launches.
. REUTERS/Finbarr O'Reilly (GAZA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT)

Palästinenser sitzen auf den Trümmern eines Hauses in Gaza City. Die Stadt erlebte die erste ruhige Nacht, doch das Ausmass der Zerstörung ist enorm. Bild: FINBARR O'REILLY/REUTERS

Israel zur Verlängerung der Waffenruhe bereit

06.08.14, 21:23 06.08.14, 21:57

Israel ist nach offiziellen Angaben bereit, die ursprünglich bis Freitag befristete Waffenruhe darüber hinaus zu verlängern. Wie lange sie gelten soll, liess der Regierungsvertreter offen.

Derzeit verhandeln in Kairo Israel und die radikal-islamischen Gruppen Hamas und Islamischer Dschihad in indirekten Gesprächen über eine dauerhafte Waffenruhe im Gazastreifen. Israel verlangt als Bedingung eine Entmilitarisierung des Gebietes. Die Hamas fordert ein Ende der Blockade des Gazastreifens sowie die Freilassung inhaftierter Gefolgsleute.

Palestinian boys react as they gather in front of his destroyed home in the devastated neighbourhood of Shejaiya in Gaza City on August 6, 2014. Prime Minister Benjamin Netanyahu launched a vigorous defence of Israel's month-long conflict in Gaza as

Palästinenser in Gaza City. Bild: AFP

Noch am Dienstagabend hatten sich hochrangige Mitarbeiter des ägyptischen Geheimdienstes mit der israelischen Delegation getroffen, wie ein Mitarbeiter der ägyptischen Regierung mitteilte. Einen Tag zuvor seien Gespräche mit den Abgesandten aus dem Gazastreifen geführt worden. «Es ist zu früh, um über Resultate zu sprechen, aber wir sind zuversichtlich», sagte der ägyptische Regierungsmitarbeiter.

«Die entscheidende Frage ist für uns die Entmilitarisierung. Man muss die Hamas davon abhalten, sich wiederzubewaffnen.»

Mark Regev, Sprecher von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu

Israel's Prime Minister Benjamin Netanyahu gestures during a news conference at his office in Jerusalem August 6, 2014. A Gaza ceasefire was holding on Wednesday as Egyptian mediators pursued talks with Israeli and Palestinian representatives on an enduring end to a war that has devastated the Islamist Hamas- dominated enclave.   REUTERS/Jim Hollander/Pool (JERUSALEM - Tags: POLITICS CONFLICT CIVIL UNREST)

Israels Premier Benjamin Netanjahu. Bild: POOL/REUTERS

Beide Seiten verhandeln nicht direkt miteinander in einem Raum, sondern lassen ihre Positionen von ägyptischen Vermittlern überbringen. «Die entscheidende Frage ist für uns die Entmilitarisierung», sagte der Sprecher von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, Mark Regev, Reuters-TV. «Man muss die Hamas davon abhalten, sich wiederzubewaffnen.» Dies lehnt die Hamas entschieden ab.

Umgekehrt sind die von den Islamisten bislang erhobenen Forderungen nach einem Ende der Blockade des Gazastreifens sowie die Freilassung inhaftierter Gefolgsleute für Israel inakzeptabel.

Erste ruhige Nacht im Gazastreifen 

Die Einwohner des Gazastreifens erlebten die erste ruhige Nacht seit Beginn der Offensive. Mit Anbruch des Tages öffneten wieder Geschäfte und Märkte, Dutzende Fischer fuhren das erste Mal seit Wochen aufs Meer hinaus. Viele Bewohner des Gazastreifens verliessen die UNO-Unterkünfte, um zu ihren stark zerstörten Wohnungen zurückzukehren und dort Habseligkeiten zu bergen.

Palestinians stand next to a makeshift shelter erected outside their destroyed house in the devastated neighbourhood of Shejaiya in Gaza City on August 6, 2014. Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu launched a vigorous defence of Israel's month-long conflict in Gaza as

Palästinenser in Gaza City. 65'000 Menschen haben nach UNO-Angaben keine Bleibe mehr. Bild: AFP

Durch die Strassen wehte Verwesungsgeruch, unter den Trümmern werden noch zahlreiche Tote vermutet. 65'000 Menschen haben nach UNO-Angaben keine Bleibe mehr. 187'000 Menschen halten sich nach Angaben des Sprechers des UNO-Palästinenserhilfswerks UNRWA, Chris Gunnes, weiterhin in 90 UNO-Schutzräumen auf.

Seit Beginn der israelischen Offensive vor einem Monat wurden nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums 1875 Palästinenser getötet und 9567 weitere verletzt. Unter den Toten seien 430 Kinder, 243 Frauen und 79 ältere Menschen, teilte der Sprecher der Behörde, Aschraf al-Kidra, mit.

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen könnte noch in dieser Woche über eine Resolution zum Gaza-Konflikt entscheiden. «Wir diskutieren gerade auf Fachebene über das Papier», sagte Grossbritanniens UNO-Botschafter Mark Lyall Grant, der den Rat in diesem Monat führt. (sda)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Cassis macht in Interview die Palästinenser wütend – und den Bundesrat auch noch gleich

Aussenminister Ignazio Cassis soll eine «offizielle Entschuldigung ans palästinensische Volk» aussprechen. Das verlangt Saeb Erekat, der langjährige Chefunterhändler der Palästinenser und einflussreicher Vertrauter von Paläsinenser-Präsident Mahmut Abbas, in einem Protestschreiben an Cassis. Dies berichtet die Basler Zeitung mit Verweis auf eine Pressemitteilung der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO, welche für die Verhandlungen mit Israel zuständig ist.

Hintergrund des …

Artikel lesen