Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04316844 An Israeli helicopter carrying Chief of Staff of the Israel Defense Forces, Benny Gantz, as it lands at an army base on the Israeli border with the Gaza Strip, 15 July 2014. Militants in the Gaza Strip have launched more than two dozen rockets at Israel, after they rejected an Egyptian-proposed truce with Israel. Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu warned that his government will resume and intensify the Gaza offensive if Hamas and other armed groups in the Strip do not stop firing rockets and reject the proposed truce.  EPA/ATEF SAFADI

Ein Helikopter der israelischen Armee. Bild: ATEF SAFADI/EPA/KEYSTONE

Nach kurzer Feuerpause

Israel greift den Gazastreifen wieder an



Die von Israel einseitig akzeptierte Waffenruhe in Nahost scheint nicht zu halten. Die Armee habe als Reaktion auf den Raketenbeschuss Israels aus dem Gazastreifen ihre Angriffe auf das Palästinensergebiet wieder aufgenommen, bestätigte eine Armeesprecherin in Tel Aviv am Dienstag. Israels Sicherheitskabinett hatte am Morgen einem ägyptischen Waffenruhe-Vorschlag zugestimmt. Die im Gazastreifen herrschende Hamas lehnt die Initiative bislang ab. Militante Palästinenser feuerten seitdem Dutzende von Raketen auf Israel ab.

Die israelische Zeitung «Haaretz» berichtete unter Berufung auf einen ranghohen israelischen Repräsentanten, der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu habe die Armee daraufhin angewiesen, wieder Ziele im Gazastreifen anzugreifen. Es seien «harte Schläge gegen Terrorziele in Gaza» genehmigt worden. Netanjahu hatte zuvor eine Verstärkung der Angriffe im Gazastreifen angedroht, sollte die radikal-islamische Hamas die Waffenruhe nicht einhalten. «Wenn Hamas die Vorschläge ablehnt und der Raketenbeschuss nicht endet, sind wir darauf vorbereitet, unsere Angriffe fortzusetzen und zu verstärken», sagte Netanjahu in Tel Aviv bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem deutschen Aussenminister Frank-Walter Steinmeier. (sda/dpa/afp) 

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gefakter Erfolgs-Tweet

Verfolgt von der israelischen Polizei: «So machen wir Palästinenser Selfies»

Das Selfie eines arabischen Rappers wird zum Internet-Hit im Nahen Osten. Tamer Naffar hat auf den Auslöser gedrückt, als er scheinbar von der israelischen Polizei verfolgt wurde – doch die Szene ist gestellt.

Ein arabischer Mann mit aufgerissenem Mund, wenige Schritte hinter ihm rennen zwei israelische Polizisten. Einer von ihnen hat eine Pistole gezückt. Diese Szene ist auf einem Selfie zu sehen, das sich in den vergangenen Stunden viral im Internet verbreitet hat.

Der Mann, der das Selfie geschossen hat, ist Tamer Naffar, einer der bekanntesten arabischen Rapper in Israel. Der 36-Jährige ist Frontmann des Hip-Hop-Trios DAM. Naffar ist für viele junge Araber in Israel ein Idol. Er rappt auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel