Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vor «Normalisierungspolitik» geschützt

Hamas verbietet Waisenkindern aus Gaza Erholungsreise nach Israel



Die radikale Palästinenserorganisation Hamas hat 37 Waisenkindern aus dem Gazastreifen eine geplante Erholungsreise nach Israel verboten. Das Innenministerium in Gaza begründete sein Ausreiseverbot am Sonntag damit, die Kinder müssten «vor der Normalisierungspolitik der Besatzungsmacht geschützt werden».

Die 37 Kinder waren während des Gazakrieges im Sommer zu Waisen geworden. Ihre geplante einwöchige Erholungsreise war von der linksgerichteten israelischen Kibbuz-Bewegung gemeinsam mit Vertretern der arabischen Minderheit in Israel organisiert worden.

Den 12 bis 15 Jahre alten Kindern «sollte ermöglicht werden, sich zu erholen und gleichaltrige israelische Kinder kennenzulernen», sagte Joel Marschak von der Kibbuz-Bewegung der Nachrichtenagentur AFP. Geplante Reisestationen seien Kibbuz-Siedlungen an der Grenze zum Gazastreifen, die ebenfalls stark unter dem 50-tägigen Krieg im Sommer gelitten hatten, und die arabische Ortschaft Kafr Kassem in Israel, wo 1956 israelische Soldaten ein Massaker verübten.

Grünes Licht aus Israel

Ausserdem standen der Besuch eines Zoos bei Tel Aviv und am Samstag eine Empfang bei Palästinenserpräsident Mahmud Abbas im Westjordanland auf dem Programm.

Der israelische Inlandsgeheimdienst habe «für die Einreise der Kinder und der fünf erwachsenen Betreuer grünes Licht gegeben», sagte Marschak. Das Innenministerium in dem von der Hamas kontrollierten Küstengebiet gab zur Begründung an, dass die Kinder israelische Siedlungen und «besetzte Städte» besuchen sollten.

Ein AFP-Fotograf bestätigte, dass die Gruppe umkehren musste, nachdem ihnen Hamas-Milizionäre an einem Kontrollpunkt nahe des Grenzübergangs Erez im Norden des Gazastreifens die Weiterreise verweigerten. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Aussenminister Pompeo besucht israelische Siedlung im Westjordanland

Mike Pompeo hat als erster US-Aussenminister eine israelische Siedlung im Westjordanland besucht. Der 56-Jährige traf Medienberichten zufolge am Donnerstag in Psagot nahe Ramallah ein.

Dort liegt ein Weingut, das einen Wein nach ihm benannt hat - dem vorausgegangen war ein Streit um die Kennzeichnung von Lebensmitteln aus israelischen Siedlungen im Westjordanland.

Aktivisten der israelischen Menschenrechtsorganisation Peace Now protestierten gegen den Besuch Pompeos. Die Gruppe sprach von einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel