Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The State of Palestine flag flies for the first time at U.N. headquarters, Wednesday, Sept. 30, 2015. (AP Photo/Seth Wenig)

Zum ersten Mal weht die Flagge von Palästina vor dem UNO-Hauptsitz in New York.
Bild: Seth Wenig/AP/KEYSTONE

Historischer Tag: Palästinensische Flagge weht erstmals vor der UNO



Zum ersten Mal hat die Flagge der Palästinenser auf dem Gelände der Vereinten Nationen geweht. «Dies ist ein historischer Moment im Kampf des palästinensischen Volkes für Freiheit und Unabhängigkeit», sagte Palästinenserpräsident Mahmud Abbas am UNO-Hauptsitz.

Er gab am Mittwoch in New York das Zeichen für zwei UNO-Polizisten mit weissen Handschuhen, die das schwarz-weiss-grüne Tuch mit dem roten Dreieck im Rosengarten der Vereinten Nationen nach oben zogen.

The State of Palestine's flag flies in the wind after a Rose Garden ceremony at the United Nations headquarters Wednesday, Sept. 30, 2015. (AP Photo/Craig Ruttle)

Bild: AP

Dort steht der Fahnenmast ganz nah an einem Stück Berliner Mauer und anderen Geschenken an die UNP – aber weitab von den Flaggen der Mitgliedsstaaten.

Nur Beobachterrolle

Die Vereinten Nationen haben 193 Mitglieder, zuletzt kam vor vier Jahren Südsudan dazu. Hinzu kommen zwei Beobachterstaaten, der Vatikan und Palästina. Die dürfen in den meisten Sitzungen dabei sein, dürfen in einigen UNO-Organisationen wie der UNESCO sogar mit abstimmen, und Abbas darf vor der UNO-Vollversammlung sprechen.

Palästina ist aber kein Mitgliedsstaat, muss sich bei den meisten Abstimmungen raushalten und darf sich nicht in den Sicherheitsrat wählen lassen.

Abbas sagte weiter: «Ich sage den Menschen meines Volkes überall wo sie leben: Hisst die Flagge Palästinas ganz hoch, denn es ist ein Symbol der palästinensischen Identität.» Bald werde der Tag kommen, «an dem diese Flagge über Jerusalem, der Hauptstadt Palästinas, wehen wird». Er erklärte den 30. September zum Tag der palästinensischen Flagge. (lhr/sda/dpa)

The State of Palestine's President Mahmoud Abbas, left, poses with United Nations Secretary-General Ban Ki-moon at the United Nations headquarters Wednesday, Sept. 30, 2015. (AP Photo/Kevin Hagen)

Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas (links) mit UN-Generalsekretär Ban Ki-moon.
Bild: AP

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schwere Vorwürfe an Israel – Uno-Experten fordern Stopp von tödlicher Gewalt

Zwei Wochen vor dem Jahrestag der blutigen Palästinenserproteste am Grenzzaun zwischen Gaza und Israel verlangen Uno-Experten dringend neue Einsatzregeln für das israelische Militär. Die Erlaubnis tödlicher Schüsse gegen die Demonstranten sei in den meisten Fällen illegal, sagte Santiago Canton am Montag in Genf.

Er ist der Vorsitzende der Kommission, die die Gewalt an der Grenze seit Ende März vergangenen Jahres untersucht. Sie war vom Genfer Uno-Menschenrechtsrat eingesetzt worden.

Am 28. …

Artikel lesen
Link zum Artikel