Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Steuerlast soll reduziert werden

Italiens Senat verabschiedet Gesetz, um lahme Wirtschaft in Schwung zu bringen

Der italienische Senat hat in der Nacht auf Samstag das Budgetgesetz für das kommende Jahr verabschiedet. Vor der Endabstimmung musste sich die Regierung Renzi einem Vertrauensvotum unterziehen. Für das Kabinett stimmten 162 Senatoren, 37 votierten dagegen.

Das Budgetgesetz muss bis Ende dieses Jahres noch ein letztes Mal von der Abgeordnetenkammer abgesegnet werden, um in Kraft zu treten. Mit den Massnahmen im Budgetgesetz für 2015 soll die Steuerlast reduziert werden, vor allem Unternehmen sollen davon profitieren. Damit will der Premier Italiens lahme Wirtschaft wieder in Bewegung bringen.

Das Budgetgesetz Renzis mit Massnahmen in Höhe von 36 Milliarden Euro ist ein gross angelegter Plan zur Ankurbelung der Wirtschaft und zur Bekämpfung der Rezession. (sda/apa)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Er hat auch Gutes getan»: EU-Parlamentspräsident empört mit Aussage über Mussolini

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat mit einer Bemerkung über den faschistischen italienischen Diktator Benito Mussolini vielerorts Empörung ausgelöst. Tajani weist die Anschuldigungen aber zurück.

Mussolini habe vor der Einführung der Rassengesetze und vor der Kriegserklärung «an die ganze Welt» auch «einige positive Dinge getan», sagte Tajani in einem Interview mit Radio24.

Mussolini war von 1922 bis 1943 an der Macht. Italien trat 1940 an der Seite der Nationalsozialisten von Adolf Hitler …

Artikel lesen
Link zum Artikel