Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italien

Zusammenstösse in Rom bei Protest für Sozialwohnungen 



A demonstrator is detained by policemen during a protest against austerity measures in downtown Rome April 12, 2014. 
REUTERS/Alessandro Bianchi (ITALY - Tags: CIVIL UNREST)

Demo für mehr Sozialwohnungen in der Römer City: Zusammenstösse zwischen Polizei und Demonstranten  Bild: Reuters

Bei einer Protestkundgebung für mehr Sozialwohnungen in der Innenstadt von Rom ist es am Samstagnachmittag zu Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Demonstranten griffen Polizeiautos mit Flaschen, Knallkörpern und anderen Gegenständen an.

Ein Demonstrant wurde schwer verletzt, als ein Knallkörper, den er in der Hand hielt, explodierte. Sechs Personen wurden festgenommen, wie das italienische Innenministerium mitteilte.

Die Zusammenstösse ereigneten sich auf der zentralen Via Veneto unweit des Arbeitsministeriums. Die Demonstranten skandierten Slogans gegen die Regierung Renzi und forderten Jobs und ein Mindesteinkommen. (erf/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Staaten sind sich einig – der EU-Gipfel in 6 Punkten

Der zweit-längste EU-Gipfel aller Zeiten ist nach vier Tagen zu Ende. Die Staaten konnten sich einigen. Eine Übersicht in sechs Punkten.

Im Kampf gegen die Corona-Wirtschaftskrise haben sich die EU-Staaten auf das grösste Haushalts- und Finanzpaket ihrer Geschichte geeinigt: Es hat einen Umfang von 1.8 Billionen Euro. Der Kompromiss wurde nach mehr als viertägigen Verhandlungen am frühen Dienstagmorgen bei einem Sondergipfel in Brüssel von den 27 Mitgliedsstaaten angenommen.

>>> Alle News zum Coronavirus im Liveticker.

Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich erleichtert. «Das war nicht einfach», sagte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel