Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An area inside the Costa Concordia cruise liner at Giglio Island is seen in this handout picture taken on February 27, 2014 by the Italian Carabinieri and released to the media by the Court of Grosseto following the close of the official inquiry. The wrecked luxury liner is expected be towed away next Monday from the Italian island where it sank two and half years ago, killing 32 people. Picture taken February 27, 2014.
 REUTERS/Carabinieri Police/Handout via Reuters (ITALY - Tags: DISASTER)  ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS - RTR3ZBZY

Menschenleer: Die verlassene Brücke des Kreuzfahrtriesen Costa Concordia. Bild: Reuters

Schiffsunglück in Italien

Neue Bilder aus dem Innern der Costa Concordia

Am Mittwoch soll die Costa Concordia endlich ihre letzte Reise in Richtung Genua antreten. Nun veröffentlicht die italienische Polizei neue Bilder aus dem Inneren dieser modernen Titanic. 

Zweieinhalb Jahre ist es her, seit die Costa Concordia auf einen Felsen auflief und 32 Menschen in den Tod riss. Ihr Kapitän Francesco Schettino muss sich in Rom wegen fahrlässiger Tötung verantworten.

1,5 Milliarden Euro hat die Reederei Costa Crociere die Bergung des havarierten Kreuzfahrtriesen gekostet. Zuletzt wurde er mit 30 um das Wrack befestigten Schwimmkörper angehoben. 

Nachdem die Costa Concordia eigentlich am Montag ihre Reise nach Genua zum Verschrotten antreten sollte, wurde der Termin wiederholt nach hinten verschoben. Am Mittwoch soll es endlich soweit sein. In der Zwischenzeit veröffentlichte die italienische Polizei neue Bilder des Wracks. 

An area inside the Costa Concordia cruise liner at Giglio Island is seen in this handout picture taken on February 27, 2014 by the Italian Carabinieri and released to the media by the Court of Grosseto following the close of the official inquiry. The wrecked luxury liner is expected be towed away next Monday from the Italian island where it sank two and half years ago, killing 32 people. Picture taken February 27, 2014.
 REUTERS/Carabinieri Police/Handout via Reuters (ITALY - Tags: DISASTER)  ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS - RTR3ZBX7

An Bord der Costa Concordia waren 4200 Menschen, vor allem Touristen. Bild: Reuters

An area inside the Costa Concordia cruise liner at Giglio Island is seen in this handout picture taken on February 27, 2014 by the Italian Carabinieri and released to the media by the Court of Grosseto following the close of the official inquiry. The wrecked luxury liner is expected be towed away next Monday from the Italian island where it sank two and half years ago, killing 32 people. Picture taken February 27, 2014.
 REUTERS/Carabinieri Police/Handout via Reuters (ITALY - Tags: DISASTER)  ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS - RTR3ZBXP

Der Kapitän des sinkenden Schiffes verliess das Schiff per Rettungsboot und kehrte nicht an Bord zurück.  Bild: Reuters

epa04325286 An undated handout picture released by the court of Grosseto, Tuscany and made available on 21 July 2014 shows a detail in the interior of Costa Concordia cruise ship wreck off coast Giglio island, Tuscany region, Italy, 21 July 2014. The Costa Concordia was made floating again on 14 July, 30 months after the cruise ship hit a reef and partly capsized off the island of Giglio. The Concordia partly capsized near Giglio on 13 January 2012 after being steered too close to the shore, seeing thirty-two of the 4,229 people onboard killed. The wreck of the cruise liner may be removed from the island of Giglio on 22 July, one day later than planned, according to an Italian official overseeing salvage operations.  EPA/GROSSETO COURT / HANDOUT

Das Wrack ist verrostet. Bild: EPA

epa04325279 An undated handout picture released by the court of Grosseto, Tuscany and made available on 21 July 2014 shows a detail in the interior of Costa Concordia cruise ship wreck off coast Giglio island, Tuscany region, Italy, 21 July 2014. The Costa Concordia was made floating again on 14 July, 30 months after the cruise ship hit a reef and partly capsized off the island of Giglio. The Concordia partly capsized near Giglio on 13 January 2012 after being steered too close to the shore, seeing thirty-two of the 4,229 people onboard killed. The wreck of the cruise liner may be removed from the island of Giglio on 22 July, one day later than planned, according to an Italian official overseeing salvage operations.  EPA/GROSSETO COURT / HANDOUT

Die meisten Opfer ertranken im Innern des Schiffs.  Bild: EPA

epa04325274 An undated handout picture released by the court of Grosseto, Tuscany and made available on 21 July 2014 shows a detail in the interior of Costa Concordia cruise ship wreck off coast Giglio island, Tuscany region, Italy, 21 July 2014. The Costa Concordia was made floating again on 14 July, 30 months after the cruise ship hit a reef and partly capsized off the island of Giglio. The Concordia partly capsized near Giglio on 13 January 2012 after being steered too close to the shore, seeing thirty-two of the 4,229 people onboard killed. The wreck of the cruise liner may be removed from the island of Giglio on 22 July, one day later than planned, according to an Italian official overseeing salvage operations.  EPA/GROSSETO COURT / HANDOUT

Die Bergung des Wracks kostete die Reederei 1,5 Milliarden Euro.  Bild: EPA

epa04325275 An undated handout picture released by the court of Grosseto, Tuscany and made available on 21 July 2014 shows a detail in the interior of Costa Concordia cruise ship wreck off coast Giglio island, Tuscany region, Italy, 21 July 2014. The Costa Concordia was made floating again on 14 July, 30 months after the cruise ship hit a reef and partly capsized off the island of Giglio. The Concordia partly capsized near Giglio on 13 January 2012 after being steered too close to the shore, seeing thirty-two of the 4,229 people onboard killed. The wreck of the cruise liner may be removed from the island of Giglio on 22 July, one day later than planned, according to an Italian official overseeing salvage operations.  EPA/GROSSETO COURT / HANDOUT

Noch nie war ein 114'500 Tonnen schweres Schiff 280 Kilometer weit geschleppt worden. Bild: EPA

epa04325610 The wreck of the Costa Concordia cruise ship, off the coast of Giglio Island, Italy, 21 July 2014. The wreck of the Costa Concordia cruise liner will be removed from the Italian island of Giglio on 23 July, a day later than planned, officials overseeing the salvage project said.  EPA/ALESSANDRO DI MEO

Die Costa Concordia am Montagabend. Am Mittwoch soll die Reise losgehen.  Bild: EPA/ANSA

(rar)



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tests zeigen: Schweizer Markenartikel gibt es in Deutschland meist günstiger

Ausländische Hersteller und Händler schöpfen gezielt die höhere Kaufkraft in der Schweiz ab, lautet die häufige Kritik. Doch wie sieht es bei Schweizer Markenherstellern aus, die ihre Produkte auch ins Ausland exportieren?

Die Schweiz am Wochenende hat getestet, wie gross der Preisunterschied bei ausgewählten Schweizer Produkten in Deutschland und in der Schweiz ist. Die Testkäufe bei Coop, der zu Edeka gehörenden Einzelhandelskette Hieber, der Drogerie Müller oder den jeweiligen Webshops zeigen, dass es die Produkte in Deutschland tatsächlich meist günstiger als in der Schweiz zu kaufen gibt.

Eine Zahnbürste von Curaprox kostet zum Beispiel 23.8 Prozent mehr, die Pralinés du Confiseur von Lindt & Sprüngli …

Artikel lesen
Link zum Artikel