DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Matteo Renzis Drama in 17 Bildern

Bild: AP
In einer fast zwei Stunden langen Regierungserklärung bat Italiens neuer Ministerpräsident Matteo Renzi am Montagabend im Senat um Zustimmung für seine Reformpläne.  
25.02.2014, 10:2525.02.2014, 15:35
No Components found for watson.rectangle.
Gelöschter Benutzer
Folgen

Es war ein flammendes Plädoyer, in dem Matteo Renzi Mut zu radikalen Entscheidungen forderte und einen sofortigen Wandel ankündigte. Mitternacht war schon vorbei, als er das Plazet erhielt. Der sozialdemokratische Regierungschef betonte, bis zum Ende der Legislaturperiode 2018 regieren zu wollen und sich der Dringlichkeit der Reformen für Italien bewusst zu sein: «Wir können nicht davon ausgehen, dass jemand anderes unsere Probleme löst», sagte er und ballte die Faust. Avanti!

Bild: EPA
Bild: EPA
Bild: AP
Bild: EPA
Bild: AP
Bild: EPA
Bild: AP
Bild: AP
Bild: AP
Bild: AP
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Italien: Mitte-Rechts befürwortet Berlusconi als Staatsoberhaupt

Nach der Einigung von Italiens Mitte-Rechts-Parteien auf Silvio Berlusconi als Kandidaten für das Amt des Staatsoberhauptes hat Europa-Politiker Manfred Weber dessen Kandidatur befürwortet. «Als Fraktionsvorsitzender der Europäischen Volkspartei unterstütze ich Berlusconi für die Präsidentschaft der Republik, weil er gezeigt hat, dass er das Bewusstsein hat, um das Amt zu bekleiden», sagte der CSU-Politiker der italienischen Zeitung «Corriere della Sera» (Samstag). Der 85-Jährige sei ein Geist seiner Zeit, Parteichef und Ministerpräsident gewesen. Der erste Wahlgang ist für den 24. Januar in Rom geplant.

Zur Story