Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Italy's new President Sergio Mattarella (C) arrives to inspect a guard of honour during a welcoming ceremony, as the Presidential Guards' mascot dog sits on the red carpet, at the Quirinale presidential palace in Rome, February 3, 2015. REUTERS/Tony Gentile (ITALY - Tags: POLITICS TPX IMAGES OF THE DAY)

Sergio Mattarella (mitte) schreitet über den roten Teppich. Ein bisschen irritiert ihn das Hündchen schon. Bild: TONY GENTILE/REUTERS

Sergio Mattarella

Italien hat einen neuen Präsidenten – der Star ist aber «Briciola»

Sergio Mattarella hat seinen Amtseid als neuer italienischer Staatspräsident abgelegt. Er ist der zwölfte Präsident Italiens. Star des Tages ist aber nicht der neue Präsident, sondern Hund «Briciola».



Zu Beginn der Vereidigungszeremonie läutete traditionsgemäss die Glocke des Palazzo Montecitorio, dem Sitz der Abgeordnetenkammer. Mattarella, der zuvor vom Posten des Verfassungsrichters zurückgetreten war, wurde von den Präsidenten der Kammer und des Senats empfangen. Auf dem roten Teppich stahl ihm dann allerding das Maskottchen der Präsidentengarde, ein Hund namens «Briciola», die Show.

An der Vereidigungszeremonie nahmen auch Premier Matteo Renzi und der Chef der konservativen Oppositionspartei Silvio Berlusconi teil. Mattarella war am vergangenen Samstag im vierten Durchgang von der Wahlversammlung gewählt worden.

Er war von Renzis Demokratischer Partei (PD) vorgeschlagen worden. Mattarella folgt dem 89-jährigen Giorgio Napolitano, der Mitte Januar aus Altersgründen zurückgetreten war. Napolitano war seit 2006 im Amt. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel