DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hoffnung auf Kurswechsel 

Exportanstieg in Japan: Ist das Land schon bald raus aus der Rezession? 



Die japanischen Exporte haben im Oktober unerwartet kräftig zugelegt und Hoffnungen geschürt, dass der überraschende Rückfall des Landes in die Rezession schon bald überwunden sein könnte. Die Ausfuhren stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 9,6 Prozent.

Ein so deutlicher Anstieg gab es seit acht Monaten nicht mehr, wie das Finanzministerium am Donnerstag mitteilte. Der Wert lag vor allem auch deutlich über den Erwartungen. Befragte Volkswirte hatten nur mit einem Plus von 4,5 Prozent gerechnet.

Vor allem Autos, Elektronik und Schiffe verkauften sich gut. «Die Daten zeigen, dass die Exporte zu Wachstum im vierten Quartal beitragen werden und etwas dabei helfen, die Schwäche bei der Inlandsnachfrage wettzumachen», sagte der Anleihen-Experte Shuji Tonouchi von Mitsubishi UFJ Morgan Stanley Securities.

Die überraschend positiven Export-Zahlen stützen auch die Sicht der japanischen Notenbank. Diese hatte am Mittwoch ihre Geldpolitik nicht gelockert und sich vorsichtig optimistisch zur Wirtschaftsentwicklung geäussert.

Japan's Prime Minister Shinzo Abe answers questions during an Upper House special committee session at the parliament in Tokyo on November 19, 2014. Abe said on November 18 he was calling a snap election and delaying an expected sales tax rise after figures showed Japan was in recession.     AFP PHOTO / KAZUHIRO NOGI

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe dürfte in seinem Amt bestätigt werden.   Bild: AFP

Japan war im dritten Quartal überraschend in die Rezession gerutscht, weil sich die Bürger nach einer Anhebung der Mehrwertsteuer mit Käufen zurückhielten. Ministerpräsident Shinzo Abe hat angesichts der Entwicklung die geplante weitere Anhebung der Steuer aufgeschoben, ein Konjunkturpaket angekündigt und Neuwahlen ausgerufen. 

Beobachtern zufolge wird er wohl im Amt bestätigt werden und kann dann 2015 unpopuläre Reformschritte vorantreiben. Die Notenbank hatte Ende Oktober angesichts der schwachen Konjunktur überraschend beschlossen, noch mehr Geld als bislang schon in die Wirtschaft zu pumpen. (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Misstrauensvotum gegen Japans Regierung

Gut einen Monat vor den Olympischen Spielen in Tokio hat Japans Opposition ein Misstrauensvotum gegen das Kabinett von Regierungschef Yoshihide Suga eingereicht. Es wurde jedoch erwartet, dass Sugas Liberaldemokratische Partei (LDP) und ihr kleinerer Koalitionspartner Komeito das Votum noch am Dienstag mit ihrer Mehrheit im massgeblichen Unterhaus des Parlaments abschmettern.

Das zersplitterte Oppositionslager hatte das Kabinett zuvor vergeblich aufgefordert, die laufende Parlamentssitzung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel