Japan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Umstrittenes Gesetz

Wer in Japan«bestimmte Geheimnisse»verrät, muss sehr lange ins Gefängnis



In Japan ist am Mittwoch ein umstrittenes Gesetz zu schärferen Strafen für Geheimnisverrat in Kraft getreten. Die Weitergabe «bestimmter Geheimnisse» zum Schutz der nationalen Sicherheit durch Beamte, Abgeordnete oder andere Personen wird mit bis zu zehn Jahren Gefängnis bestraft.

Bisher drohte Whistleblowern in Japan höchstens ein Jahr Haft. Kritiker beklagen, dass der Staat nun nach Gutdünken Informationen zu «bestimmten Geheimnissen» erklären könne. 

Die rechtskonservative Regierung sieht das Gesetz als wichtige Voraussetzung an, um sensible Informationen mit verbündeten Ländern wie dem Sicherheitspartner USA austauschen zu können. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind die höchsten und längsten Brücken der Welt

55 Kilometer lang ist die neu eröffnete Brücke, die Hongkong mit Macau verbindet. Das macht das Bauwerk zur längsten Meeresbrücke der Welt – aber noch lange nicht zur längsten Brücke überhaupt. Auch diese befindet sich in China, wie übrigens noch viele andere Brücken der Superlative in dieser Auflistung.

Was genau eine Brücke zur längsten oder höchsten macht, ist gar nicht so klar. Neben der Gesamtlänge des Bauwerks wird oft die Spannweite zwischen zwei Pfeilern herangezogen. Obendrein …

Artikel lesen
Link zum Artikel