DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IS droht mit erneuter Tötung

Japan will alles tun, um IS-Geisel freizubekommen 



Nach der Ermordung einer japanischen Geisel durch Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat Japans Regierungschef Shinzo Abe neue Drohungen zu einer zweiten Geisel als «verachtenswert» verurteilt. Abe zeigte sich zutiefst «empört».

Seine Regierung stehe zusammen und tue alles dafür, um den verschleppten Japaner Kenji Goto zu befreien, sagte Abe am Mittwoch vor Journalisten. Der IS hatte zuvor mit der Tötung von Goto sowie eines gefangenen jordanischen Kampfpiloten binnen 24 Stunden gedroht. 

Japan's Prime Minister Shinzo Abe (C) walks to attend an ordinary session of parliament in Tokyo January 27, 2015. Abe on Sunday called the apparent killing of a Japanese captive by Islamic State militants

Shinzo Abe, der Regierungschef Japans. Bild: YUYA SHINO/REUTERS

So lange habe Jordanien Zeit, die in dem Land inhaftierte irakische Dschihadistin Sadschida al-Rischawi freizulassen, hiess es in einem am Dienstag in islamistischen Internetportalen veröffentlichten Video. Darin war ein Bild des Japaners mit einem Bild des Jordaniers in den Händen zu sehen.

Regierungschef Abe sprach von einer «ernsten» Situation, in der sich Japan befinde. Die Regierung arbeite dabei auch mit Jordanien zusammen. Die Gefangennahme des jordanischen Kampfpiloten war im Dezember bekannt geworden. Bereits vor einigen Tagen war der im August in Syrien gefangengenommene Japaner Haruna Yukawa von IS-Kämpfern getötet worden. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dank der Autobranche: Japans Exporte steigen kräftig

Japan hat dank anziehender Exporte erstmals seit fast drei Jahren wieder einen Handelsüberschuss erzielt. Vor allem die Ausfuhren von Autos und elektronischen Gütern legten im März zu, wie aus den am Mittwoch vom Finanzministerium vorgelegten Daten hervorgeht.

Die Entwicklung deutet darauf hin, dass es der Wirtschaft nach einem schwachen Jahresauftakt wieder besser geht. Die Exporte zogen im März im Vergleich zum Vorjahresmonat um 8.5 Prozent an, nachdem es im Februar lediglich …

Artikel lesen
Link zum Artikel