DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rentner missbraucht Tochter

Hoher Beamter definitiv wegen sexueller Nötigung verurteilt



Ein ehemaliger französischer Beamter ist vom Schweizerischen Bundesgericht wegen sexueller Nötigung an seiner Tochter schuldig gesprochen worden. Das Gericht bestätigte die Strafe der zweiten Instanz von zwei Jahren auf Bewährung.

Der heutige Rentner, der schon lange in Genf lebt, hatte seine heute 37-jährige Tochter zwischen 1995 und 2000 wiederholt missbraucht. In einem ersten Verfahren vor dem Geschworenengericht wurde er wegen mehrfacher Vergewaltigung und sexueller Nötigung zu drei Jahren Haft, davon sechs Monate unbedingt, verurteilt.

In zweiter Instanz wurde er teilweise freigesprochen und nur noch der sexuellen Nötigung für schuldig befunden. In letzter Instanz hat nun das Bundesgericht einen Rekurs der Tochter für unzulässig erklärt. Diese wollte vom Bundesgericht die Verurteilung wegen Vergewaltigung durch ihren Vater bestätigen lassen.

Täter war hoher Beamter in Frankreich

Zugleich wies es einen Rekurs des Vaters ab, der Verjährung geltend machte. Zudem warf es dem Genfer Kassationsgericht vor, zu ungenau eruiert zu haben, wann genau und wie oft die ihm vorgeworfenen Taten stattgefunden hätten. Vor Gericht hatte sich der Vater immer unschuldig erklärt.

Die Bundesrichter erwiderten, dass er anhand der Verurteilungen bestens in der Lage sei, zu erkennen, dass er wegen wiederholter Zuwiderhandlungen schuldig gesprochen worden sei, die zwischen dem 12. August 1985 und Mai 2000 stattgefunden hätten – sporadisch und unregelmässig.

Der Mann war in den 1970er-Jahren in Frankreich bekannt geworden. Als hoher Beamter eines Ministers in der Regierung von Georges Pompidou hatte er Staatsgeheimnisse und Skandale öffentlich gemacht. Danach verschwand er von der politischen Bühne. In Genf arbeitete er während dreissig Jahren in renommierten Kanzleien. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kriminelle Ausländer schneller ausschaffen: Nationalrat peitscht Verschärfung durch

Das PMT hat die Diskussion über Grundrechte lanciert, jetzt peitscht das Parlament die nächste Einschränkung durch: Straffällige ausländische Personen sollen ohne Gerichtsverfahren ausgeschafft werden. Beobachter fragen sich: Wo bleibt die Opposition?

Bundesrat und Nationalrat wollen die Ausschaffungspraxis von straffälligen Ausländerinnen und Ausländern verschärfen. Anfangs Woche wurde ein entsprechender Vorstoss gutgeheissen. Dieser wird von aussen kritisiert, doch im Parlament selber blieb es ruhig.

«Die individuellen Rechte ausländischer Personen werden erneut beschnitten und dass besonders die Linke das nicht stärker bekämpft, erstaunt mich», sagt Sozialwissenschaftlerin Christin Achermann.

Sie zieht den Vergleich mit dem am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel