Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bezirksgericht stimmt Anklage zu

31-jähriger Aargauer wegen versuchten Mordes zu zwanzig Jahren Gefängnis und Verwahrung verurteilt

Image

Wegen versuchten Mordes soll der 31-Jährige nun zwanzig Jahre hinter Gitter. bild: kapo aargau

Das Bezirksgericht Aarau hat am Mittwoch der Anklage gegen den 31-jährigen Schweizer zugestimmt. Der Mann hat im Juli 2012 einer Frau in den Kopf geschossen und wurde für den versuchten Mord zu zwanzig Jahren Gefängnis und Verwahrung verurteilt. 

Das ganze Drama spielte sich in Hirschthal AG ab. Der Angeklagte verfolgte die 18-jährige Frau mit einer Pistole und hat ihr aus nächster Nähe in den Hinterkopf geschossen. Sie überlebte nur, weil die abgefeuerte Pistolenpatrone defekt war.

Das Schussprojektil drang bei der Frau nur bis unter die Kopfhaut ein. Die Frau schrie und wehrte sich. Nach einem heftigen Abwehrkampf liess der Mann vom Opfer ab. Sie konnte nach Hause rennen, wo ihre Mutter die Polizei alarmierte. 

Die Polizei konnte dank der guten Beschreibung durch das Opfer den Mann in der Nähe des Tatortes festnehmen. Er war kurz nach der Schussabgabe noch einmal an den Tatort zurückgekehrt. Er wollte die beim Kampf verlorene Waffe holen. 

Täter geständig

Mord Hirschthal

Der Angeklagte vor dem Gericht in Aarau Bild: az/mbu

Der 31-Jährige war vor Gericht geständig und gab bei der ausführlichen Befragung ruhig und monoton Auskunft: Er bestätigte, dass er die Frau erschiessen und sich danach an ihrer Leiche sexuell vergehen wollte. Er wählte das Opfer zufällig aus. Offenbar fühlte er sich seit Jahren von Frauen und anderen Personen zurück- und abgewiesen. Deshalb sei er «manchmal wütend» gewesen. 

Es sei nicht das erste Mal gewesen, dass er fremden Frauen nachgelaufen sei. Ausserdem besass der Verurteilte verbotene Pornografie und Fotos von minderjährigen Mädchen. Er wohnte bis zur Tat bei den Eltern. In seinem Zimmer fand die Polizei Frauenkleider

«Er hat mein Leben zerstört»

Am Prozess trafen der Täter und das Opfer erstmals nach dem Gewaltverbrechen wieder aufeinander. Die junge Frau wurde von ihren Eltern begleitet und sagte aus, dass der 31-Jährige ihr Leben zerstört habe. Sie fürchte sich seit dem Überbegriff vor der Dunkelheit und vor anderen Menschen. Sie habe sogar Mühe, alleine zu Hause zu sein. 

In der Tatnacht habe sie auf dem Nachhauseweg vom Bahnhof Hirschthal bemerkt, dass ihr jemand folge. Sie habe plötzlich einen Schlag auf den Hinterkopf verspürt. «Er sagte kein Wort.» Später im Spital stellte sich heraus, dass der Schlag in Wirklichkeit ein Schuss war, der in ihrem Hinterkopf steckte.

(rof/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Detektiv überführt Aargauer IV-Bezügerin – plötzlich klappte sie ihr Elektromobil zusammen

Eine Aargauerin erhielt nach einem Verkehrsunfall im Jahr 2000 eine ganze Rente der Invalidenversicherung, später zusätzlich Hilflosenentschädigung sowie verschiedene Hilfsmittel. Dies änderte sich, nachdem sie sieben Tage von einem Sozialdetektiv beobachtet wurde.

Wer in Verdacht geriet, missbräuchlich Leistungen der Invalidenversicherung (IV) zu beziehen, musste bis vor kurzem mit der Überwachung durch einen Detektiv rechnen. Dies ist jedoch eine Massnahme, für die das Gesetz allerdings gar keine Grundlage kennt. Dies stellten der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte 2016 in Bezug auf die Unfallversicherung und im Jahr darauf auch das Bundesgericht in Lausanne für die Invalidenversicherung fest. Seither müssen die IV-Stellen auf verdeckte …

Artikel lesen
Link to Article