Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anhörung zu neuem Strafmass beginnt: Oscar Pistorius drohen 15 Jahre Haft



Zuerst kam der Ruhm bei den Olympischen Spielen. Dann folgten Schüsse auf seine Freundin am Valentinstag. Die Justiz-Saga um Oscar Pistorius geht nun weiter: Dem einstigen Spitzensportler drohen viele Jahre Haft.

An diesem Montag beginnt die Anhörung über ein neues Strafmass für den wegen Totschlags verurteilten früheren Spitzensportler Oscar Pistorius. Die Anhörung des unterhalb der Knie amputierten 29-Jährigen vor einem Gericht im südafrikanischen Pretoria soll bis Freitag dauern.

Pistorius hatte am Valentinstag 2013 seine damalige Freundin Reeva Steenkamp – ein aufstrebendes Model – erschossen. Pistorius drohen mindestens 15 Jahre Haft.

Wegen fahrlässiger Tötung verurteilt

Er war in erster Instanz wegen fahrlässiger Tötung zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Davon leistete er ein Jahr ab – nicht im Gefängnis, sondern wegen seiner Behinderung in einem Spitalflügel des Gefängnisses Kgosi Mampuru II in Pretoria.

Die Strafe wurde nach einem Jahr in Hausarrest umgewandelt. Die Staatsanwaltschaft legte Berufung ein und erzielte Ende 2015 in zweiter Instanz eine Verurteilung wegen «Mordes», was im Schweizer Rechtssystem der vorsätzlichen Tötung entspricht. Darauf stehen in Südafrika üblicherweise mindestens 15 Jahre Haft. Das Verfassungsgericht hat eine Berufung gegen das Urteil im März abgelehnt.

abspielen

Das Gericht legt im April 2016 die Anhörung für das Strafmass auf Juni fest.
YouTube/SABC Digital News

Ein Einbrecher vermutet

Pistorius hatte ausgesagt, er habe geschossen, weil er hinter der Toilettentür in seinem Haus einen Einbrecher befürchtet habe. Er feuerte vier Schüsse auf Steenkamp ab.

Pistorius wurden wegen eines Gen-Defekts beide Unterschenkel amputiert. Mit Hilfe von Karbon-Prothesen gelangte er dennoch als Sprinter zu Weltruhm. Er gewann mehrere Preise bei den Paralympics und startete 2012 als erster beinamputierter Sportler bei den Olympischen Spielen in London.

In Südafrika wurde Pistorius schnell zu einem Nationalhelden und füllte mit seiner Beziehung zu Steenkamp die Klatschspalten der Zeitungen. (sda/dpa)

abspielen

Verkündung des Strafmasses durch die Richterin Thokozile Masipa (2014). YouTube/SABC Digital News

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russen-Milliardär Vekselberg kämpft vor Gericht in Bern um sein Postfinance-Konto

Das Berner Handelsgericht hat sich am Dienstag mit der Frage beschäftigt, ob Postfinance dem russischen Investor Viktor Vekselberg die Eröffnung eines Kontos verweigern darf. Ein Entscheid ist noch nicht gefallen.

Vekselberg reichte vergangenes Jahr eine Klage gegen das Schweizer Finanzinstitut ein. Dies nachdem ihm - das sagte am Dienstag in Bern ein Richter des Berner Gerichts - Postfinance zuerst ein Konto eröffnet hatte, dieses aber gleich wieder schloss.

Der Anwalt des in der Schweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel