Kanton Zug
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vermisstenfall im Kanton Zug

Alles inszeniert – Mutter von Svenja wird in Klinik eingewiesen

Svenja

Bild: Polizei Zug

Die Umstände um das Verschwinden der 11-jährigen Svenja sind geklärt. Wie die Zuger Kantonspolizei mitteilt, sei das Mädchen gar nicht entführt worden. Die Mutter hatte das Kind versteckt und den Vermisstenfall inszeniert. Wie die Polizei mitteilte, sind wohl psychische Probleme Auslöser für den Vorfall gewesen. Ein Notfallpsychiater wies die Frau umgehend in eine Klinik ein.

Statt in die Schule zu gehen, begab sich das Mädchen am Montagmorgen nach Hause zu seiner Mutter. Ob Svenja das freiwillig tat oder ob sie von ihrer Mutter nach Hause beordert worden war, ist unklar. Als Betreuer des Internats und später auch die Polizei an der Haustüre vorsprachen, versteckte die Mutter ihre Tochter in der Wohnung.

Nachbar alarmierte die Polizei

Die Polizei schöpfte keinen Verdacht – sie durchsuchte die Wohnung nicht. Wie Polizeisprecher Marcel Schlatter sagte, habe die Mutter sehr aufgelöst gewirkt und glaubhaft versichern können, dass die Tochter vermisst wird. Als die Polizei die Fahndung öffentlich ausschreiben wollte, willigte die Mutter ein.

Danach ging Svenja im Wissen der Mutter in die Wohnung des Nachbars. Als dieser Nachbar unwissend am Abend von der Arbeit nach Hause kam, entdeckte er die 11-Jährige und alarmierte sofort die Zuger Polizei. Die Familie verfügte über einen Schlüssel zur Wohnung. Offenbar hatten Mutter und Nachbar ein gutes Verhältnis.

Fahndung mit Helikoptern

Polizei und Armee fahndeten im Ägerital mit Helikoptern nach dem Kind, Zivilschutzangehörige durchkämmten Unterägeri und die angrenzenden Waldstücke. Die Vermisste wurde zudem im nationalen und internationalen Fahndungssystem ausgeschrieben. Auch über Facebook und Twitter wurde die Vermisstmeldung geteilt.

Jetzt wurde das Mädchen, das in einem Internat in Unterägeri wohnt, fremdplatziert. Laut «Blick» geht das Mädchen teilweise im Internat zur Schule, teilweise an einer Privatschule. An Wochenenden besucht sie ihre Mutter, die getrennt vom Vater lebt.

Auf die Frage, wer die Kosten für die Suchaktion übernehmen müsse, sagte der Mediensprecher der Zuger Polizei, Marcel Schlatter, zunächst: «Wir sind grundsätzlich froh, dass das Mädchen gefunden wurde. Die Frage nach der Kostenübernahme stellt sich heute Abend nicht.» Allenfalls wird jedoch geprüft, ob der Mutter die Kosten des Einsatzes in Rechnung gestellt werden können. Sie wurde in eine psychiatrische Klinik gebracht. Ob rechtliche Schritte gegen sie eingeleitet werden können, wird noch geprüft. (dwi/sda) 



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 02.04.2014 19:22
    Highlight Highlight Viele (Vor)urteile in Unkenntnis der (Vor)geschichte. Wir wissen wenig darüber und das ist gut so.
    2 1 Melden
  • Elia Scheidegger 02.04.2014 17:46
    Highlight Highlight die gute dame hat den einsaz zu bezahlen.
    psychisch krank ist immer die beste möglichkeit keine rechtliche verurteilung zu erhalten.
    1 2 Melden
  • droelfmalbumst 02.04.2014 15:34
    Highlight Highlight Die Frau/Mutter ist psychisch Krank. Als ob es was bringt wenn sie jetzt noch die Kosten für die Suchaktion tragen muss... viel eher sollte man irgendwie Regeln wer Kinder kriegen darf und war nicht. Zwar moralisch irgendwie unmöglich aber helfen würde es trotzdem. Am Ende sind es immer die Kinder die leiden!
    1 0 Melden
  • Sivu 02.04.2014 15:30
    Highlight Highlight Atmet doch zuerst mal durch und freut euch darüber, dass dem Kind nichts passiert ist, bevor ihr euch Gedanken über die Kosten (oh Gott, immer diese Kosten, die da auf uns zukommen...) macht!
    6 2 Melden
  • Neptun 02.04.2014 11:57
    Highlight Highlight Hoffe sie darf einen schönen Batzen bezahlen! Eine pure Frechheit, sein Kind und die Öffentlichkeit derart zu missbrauchen!
    6 1 Melden
    • Nope 03.04.2014 01:49
      Highlight Highlight Inwiefern wurden sie missbraucht?
      0 0 Melden
    • Neptun 03.04.2014 23:23
      Highlight Highlight In meinen Augen wurden Öffentlichkeit und Tochter entweder benutzt um Aufmerksamkeit zu erheischen oder als Hilfeschrei aufgrund ihrer psychischen Verfassung.
      0 0 Melden
  • Adonis 02.04.2014 11:36
    Highlight Highlight .."ob der Mutter die Kosten des Einsatzes in Rechnung gestellt werden können" Ja warum denn nicht?? Kantone und Gemeinden sitzen in der Schuldenfalle! Kosten tut weh! Wie auch immer...
    7 1 Melden
  • Justin Kognito 02.04.2014 11:00
    Highlight Highlight da sieht man nicht jeder sollte kinder bekommen dürfen!
    13 4 Melden

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2018

In vielen Kantonen beginnt heute für die Schüler das neue Schuljahr. Ihre Lehrer verdienen nicht nur nach Schulstufe massiv unterschiedlich, eindrücklich sind auch die Differenzen zwischen den Kantonen.

Der Lehrermangel bleibt schweizweit ein Problem – und er dürfte sich bis 2025 verschärfen. Dass viele Lehrer Teilzeit arbeiten, ist dafür nur ein Grund. Die Zunahme der Schülerzahlen, die Pensionierung der Babyboomer und eine hohe Fluktuation tragen ihren Teil dazu bei. Und oft auch der Lohn.

Denn insbesondere auf den unteren Stufen sind die Entschädigungen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive Unterschiede zwischen den …

Artikel lesen
Link to Article