Kanton Zug
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Zuger Kantonsraetin Jolanda Spiess-Hegglin am Donnerstag 29. Januar 2015 im Zuger Kantonsrat im Regierungsgebaude von Zug. Der Zuger SVP-Kantonsrat Markus Huerlimann will trotz der Sex-Affaere und den Ermittlungen gegen ihn nicht aus dem Parlament zuruecktreten. Er sei es seinen Waehlern schuldig, jetzt gute Parlamentsarbeit zu leisten, sagte er am Donnerstagmorgen vor der Ratssitzung. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Spiess-Hegglin im Zentrum der Zuger Sexaffäre. Bild: KEYSTONE

Sie wollte das alles nicht so, sagt jetzt Jolanda Spiess-Hegglin zur Zuger Sexaffäre



Die Zuger Sexaffäre wird um ein Kapitel reicher – und abstruser. Jolanda Spiess-Hegglin, die Zuger Kantonsrätin der Grünen, schildert gegenüber der neusten Ausgabe der «Weltwoche», wie der Kantonsspital Zug mit einer Anzeige gegen Spiess-Hegglins Amtskollegen Markus Hürlimann die Sexaffäre ins Rollen brachte – und das nun plötzlich gegen deren Willen. 

Der Auslöser der Anzeige wegen Schändung sei eine Kommunikationspanne im Kantonsspital Zug gewesen, so Spiess-Hegglin. Nach einer ersten, fehlerhaften gynäkologischen Untersuchung am Tag nach der verhängnisvollen Feier in Zug, sagte ihr die Ärztin, dass sie selber entscheiden müsse, ob sie eine Anzeige einreichen wolle. Sie wollte abwarten, sagte Spiess-Hegglin nun gegenüber der «Weltwoche».

Am darauffolgenden Montag wurde die Politikerin abermals vom Spital aufgeboten. Dort soll sie eine Ärztin informiert haben, dass das Spital automatisch wegen Schändung eine Strafanzeige einreiche, da es sich um ein Offizialdelikt handle. Doch Spiess-Hegglin wollte laut eigenen Aussagen gar kein Verfahren zu diesem Zeitpunkt.

«Zu keiner solchen Tat fähig»

Sie wollte auch keine Verhaftung des SVP-Kantonsrates Hürlimann, sagte sie der «Weltwoche.» Sie könne sich kaum vorstellen, dass dieser «zu einer solchen Tat fähig wäre.» Mit der Tat meinte sie die Verabreichung von k.o.-Tropfen, die für ihren Filmriss verantwortlich gewesen sein sollen.

Die Strafuntersuchung gegen Hürlimann ist noch nicht abgeschlossen. Haarproben der Politikerin ergaben, dass keine k.o.-Tropfen im Spiel waren, wie sie ursprünglich vermutet hatte.

Hürlimann hält sich juristische Schritte vor. Gegen wen, lässt der Zuger SVP-Politiker noch offen. Gegenüber dem Blick teilte ihr Sprecher mit: «Frau Spiess hat nie Anzeige gegen irgendjemanden erstattet, sondern im Spital ihre Symptome und ihre Erinnerungen geschildert. Auf eine Verdachtsmeldung des Spitals an die Strafverfolgungsbehörden wurde sie vorgeladen und befragt und hat dort wahrheitsgemäss ihre Erinnerungen wiedergegeben.» (kub)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Die Sommerferien sind seit heute in den meisten Kantonen vorbei, die Lehrer wieder gefordert. Wie gut wird das entlöhnt? Die grosse Übersicht über die Löhne der Lehrer nach Kantonen – vom Kindergarten bis zum Gymnasium und der Berufsschule.

Noch Ende Juni suchten diverse Schulen Lehrkräfte für das neue Schuljahr. Insbesondere in Kindergärten und Primarschulen sei es schwierig. Die Situation wird sich in den nächsten Jahren noch zuspitzen. Bis 2025 werden in mehreren Kantonen historische Höchstwerte erreicht. Und auch der Lohn trägt seinen Teil dazu bei.

Denn insbesondere auf den unteren Stufen sind die Entschädigungen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive …

Artikel lesen
Link zum Artikel