Katze
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Waisenkätzchen finden die nötige Liebe im Altersheim

Genau wie Altersheim-Bewohner bedürfen auch Babykätzchen einer Rundumpflege. Im US-Staat Arizona behandeln sich nun Alzheimer-Patienten und neugeborene Miezen gegenseitig. Das Resultat: Ein liebevolles Geben und Nehmen, das die Herzen aller Beteiligten zum Schmelzen bringt. 



Die letzten Neuankömmlinge in der auf Alzheimer-Patienten spezialisierten Residenz Catalina Springs Memory Care waren weder alt und krank, noch waren sie Menschen.  

Bild

bild: pacc

Das Altersheim im US-Bundesstaat Arizona gewährt seit einigen Wochen vielen neugeborenen Kätzchen Asyl. Zum Glück für die Miezen, aber auch zum grossen Wohl der Alten. 

Eine Tierschutzorganisation auf Helfersuche

Im vergangenen Jahr hat das Pima Animal Care Center (PACC) über 2100 junge Kätzchen gerettet. Viele davon waren erst einige Tage alt, als sie von der Stiftung für Waisentiere gerettet wurden.

Um zu überleben müssen die Jungtiere während der ersten Woche mit der Flasche gefüttert werden. Und zwar mehrmals am Tag, für über eine Stunde.

Da eine solche Pflege sehr intensiv ist, ist das PACC fortlaufend auf Unterstützung angewiesen.

Fürsorgliche Tiergrosseltern reichen den Miezen die Flasche

Baby Katzen im Altersheim

bild: pacc

«Die Leute im Heim sind ständig zu Hause. Sie gehen fast nie fort und fühlen sich manchmal allein. Es ist die perfekte Kombination»

Rebecca Hamilton, Pflegeleiterin the dodo

Auf Seiten der PACC war man zu Beginn noch skeptisch, ob Alzheimerkranke dieser Aufgabe überhaupt gewachsen wären und ob sie begreifen würden, wie zerbrechlich die Jungtiere noch sind.

Diese Bilder lösen die Zweifel in wohliges Schnurren und lächelnde Münder auf:

Inzwischen ist aber klar: Die Bedenken waren unnötig. Ganz junge und sehr alte Wesen haben offenbar die grosse Fähigkeit, Liebe bedingungslos zu geben und zu erhalten.

«Obwohl viele Fähigkeiten von der Krankheit weggefegt werden, bleiben emotionale Gaben und Bedürfnisse bestehen. Diese haben die Katzen bei jedem einzelnen unserer Patienten hervorgebracht.» 

Sharon Mercer, Heimdirektorin pacc

Sobald die Kätzchen sechs Wochen alt sind und dank der fürsorglichen Pflege der Seniorinnen und Senioren ihr Gewicht verdoppelt haben, werden die Tiere vom PACC zur Adoption freigegeben.

Die ersten Miezen werden also das Catalina Springs Memory Care schon bald verlassen. Wie die Heimbewohner auf den Abschied reagieren werden, ist noch ungewiss. 

Sicher ist jedoch, dass nach den ersten 19 Katzen des Pilotprojekts im nächsten Frühling wieder neue Miezen im Altenheim einchecken werden.  

Mehr noch: Pflegeleiterin Hamilton hofft, dass das Projekt auch bei anderen Altersheimen ankommt und so noch mehr Samtpfoten werden und alte Menschen glücklich gemacht werden.

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.

Bei jedem Push …

… miaut dein Handy! 

Die flauschigste App der Welt gibt's für:
- iPhones und 
- Android.
Wuhuuu!!  Miau…!

Wir lieben Menschen, die Tiere retten

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Es ist endlich wissenschaftlich erwiesen! Katzen können ihren Namen erkennen 😻

Für viele Katzenfreunde ist klar: Felix, Findus und Simba kennen ihren eigenen Namen und reagieren darauf. Aber stimmt das wirklich?

Wenn Minka gerufen wird, kommt Minka auch. Zumindest wenn es ein Leckerli oder eine Kuscheleinheit mit Herrchen oder Frauchen abzustauben gibt und sie gerade Lust hat. Auch wenn Stubentiger ihren eigenen Kopf haben: Dass Katzen ihren Namen erkennen und darauf reagieren, ist für ihre Halter ausgemachte Sache. Bislang fehlten aber wissenschaftliche Belege. Die legen …

Artikel lesen
Link zum Artikel