Kinder
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Children, suffering from malnutrition, and their mothers share beds at a paediatrics hospital in Bangui, Central African Republic, February 25, 2014. REUTERS/Camille Lepage (CENTRAL AFRICAN REPUBLIC - Tags: POLITICS CIVIL UNREST HEALTH)

Das einzige Kinderkrankenhaus in der Hauptstadt Bangui «platzt aus allen Nähten», so Daniel Timme von Unicef. Bild: STRINGER/REUTERS

Höchste Notfallstufe

Unicef schlägt Alarm: Millionen Kinder in Zentralafrika «massiv bedroht»

Unicef hat für Zentralafrika die höchste Notfallstufe ausgerufen: Millionen Kinder seien in Gefahr. Sie werden gezielt getötet oder verstümmelt, sexuell missbraucht und von Milizen als Kindersoldaten rekrutiert. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

Von dem blutigen Konflikt in der Zentralafrikanischen Republik sind nach Angaben des Uno-Kinderhilfswerks Unicef rund 2,3 Millionen Kinder betroffen. Sie seien durch die Gewalt direkt und «massiv bedroht», sagte der Unicef-Kommunikationsbeauftragte für Zentralafrika, Daniel Timme. Kinder würden gezielt getötet oder verstümmelt, sexuell missbraucht und von bewaffneten Gruppen als Kämpfer rekrutiert. 

In der Zentralafrikanischen Republik, wo seit einem Putsch im vergangenen Jahr ein Bürgerkrieg tobt, leben insgesamt rund 5,3 Millionen Einwohner; knapp die Hälfte davon sind laut CIA World Factbook jünger als 14 Jahre. 

Die Zustände seien «katastrophal», das Leid das Kinder sei «sehr, sehr gross», sagte Timme, der seit März für Unicef in Zentralafrika im Einsatz ist. Das einzige Kinderkrankenhaus in der Hauptstadt Bangui «platzt aus allen Nähten». Dort würden Kleinkinder behandelt, die «mit Granatsplittern übersät und mit Macheten verstümmelt» seien oder Schusswunden im Gesicht hätten. 

«So wenig Respekt vor Leben» 

«Man fragt sich, ob hier die Menschlichkeit völlig verloren gegangen ist, wenn erwachsene Menschen durch die Strassen laufen, Kindern ins Gesicht schiessen und dafür nicht einmal belangt werden», sagte Timme, der auch schon im Kongo und nach dem Tsunami in Indonesien gearbeitet hat. Dass es in Zentralafrika nur noch «so wenig Respekt vor Leben» gebe, nehme ihn sehr mit. 

In der Zentralafrikanischen Republik hatte das mehrheitlich muslimische Rebellenbündnis Séléka 2012 einen Aufstand begonnen und im März 2013 Staatschef François Bozizé gestürzt. Der Putsch riss das Land in eine Spirale der Gewalt zwischen muslimischen und christlichen Milizen, in deren Verlauf bereits Tausende Menschen getötet wurden. Rund eine Million Menschen sind auf der Flucht. 

Die Flüchtlinge seien besonderen Risiken ausgesetzt, sagte Timme. Sie müssten teilweise im Freien übernachten, ausserdem mangele es an Nahrung, sauberem Wasser und Sanitäranlagen. Viele Kinder seien durch Mangelernährung akut vom Tode bedroht. Im Krankenhaus von Bangui habe sich die Zahl der mangelernährten Kinder zuletzt verdreifacht. Krankheiten wie Malaria und die mit dem bevorstehenden Beginn der Regenzeit drohende Cholera seien ein weiteres grosses Problem. 

Unicef fehlen die nötigen Mittel

Unicef hat für die Krise in Zentralafrika die höchste Notfallstufe ausgerufen, die Zahl der Mitarbeiter wurde verdoppelt. Das Hilfswerk versorgt unter anderem Flüchtlinge mit Planen, sauberem Trinkwasser und Hygieneartikeln. Kinder, die Gewalt erlebt haben, bekommen eine psychosoziale Betreuung. Nach Verhandlungen mit Milizen wurden laut Timme seit Jahresbeginn zudem rund tausend Kindersoldaten freigelassen, die Unicef nun betreut und unterstützt. 

Timme hatte kürzlich in einem ZDF-Interview gesagt, Unicef benötige im laufenden Jahr etwa 80 Millionen Dollar, um beim Noteinsatz in Zentralafrika «vernünftig arbeiten» zu können. Davon würden noch rund 60 Millionen fehlen. (rls/afp)



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum afrikanische Mütter ihre Töchter «Brustbügeln»

Sie meinen es gut. Die Mütter, Tanten, älteren Schwestern oder Grossmütter, die jungen Mädchen mit heissen Steinen oder Holzspateln die wachsenden Brüste «bügeln», wollen nur das Beste. Doch die Schäden, die sie damit anrichten, bleiben ein Leben lang. 

«Breast Ironing» («Brustbügeln») – so nennen Medien in Grossbritannien die schmerzhafte Prozedur – soll die heranwachsenden Frauen vor Schlimmerem bewahren. Das «Bügeln» hindert die Brüste am Wachsen und «schützt» die Mädchen …

Artikel lesen
Link zum Artikel