Kinder
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kinder im Krieg

Nur, weil es nicht hier passiert, heisst es nicht, dass es gar nicht passiert

Am besten wäre es, es gäbe keine Kriege. Doch so lange dieser Traum sich nicht erfüllt, braucht es Organisationen wie Save The Children. Seit fast 100 Jahren ist es ihr Ziel, Kindern in Kriegsgebieten zu helfen.

Das folgende Video lässt uns das fiktive Leben eines britischen Mädchens miterleben. Jeden Tag eine Sekunde lang. Während am Anfang alles so ist, wie es sein sollte – mit Kindergeburtstag, Fröhlichkeit und Geborgenheit – geht die heile Welt bald kaputt, denn es wird Krieg.

Die nach eigenen Angaben grösste Kinderrechtsorganisation der Welt wurde 1919 von den beiden Schwestern Eglantyne Jebbund und Dorothy Buxton in London als Save the Children Fund gegründet. Jebbund wird auf der Homepage so zitiert: «Alle Kriege, gerechtfertigt oder ungerechtfertigt, verhängnisvoll oder siegreich, sind Kriege gegen Kinder

(lue)



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

4 Gretchenfragen, die wir uns im «Krippen-Entwicklungsland» Schweiz stellen müssen

Wie viele Kita-Plätze braucht die Schweiz und wer soll dafür bezahlen? Darüber streitet derzeit die Politik. Verschiedene Studien bieten Anhaltspunkte, die bei einer Entscheidung helfen könnten.

Die Weichen in der Schweizer Familienpolitik werden gerade neu gestellt: Das Parlament streitet darüber, ob das Förderprogramm für neue Krippenplätze nächstes Jahr gestoppt werden soll.

Gleichzeitig gibt es Bestrebungen, die Eltern bei den Krippenkosten zu entlasten. Wie der Tages-Anzeiger berichtet, wälzt der Arbeitgeberverband Pläne, wonach die öffentliche Hand mehr an die Betreuung der Kleinsten bezahlen soll. Derzeit versucht der Verband, die grossen Parteien ins Boot zu holen.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel