DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Multiples Jö

Die Geschichte dieses herzigen Blumenkinds wird Ihnen den ganzen Tag versüssen

17.07.2014, 14:3417.07.2014, 14:58
Bild: Kim Earl

Dieses kleine Mädchen mit dem Schild «Kann ich Ihr Blumenkind sein» ist ja an sich schon ziemlich süss, aber die Geschichte hinter dem Bild macht das Ganze noch herziger. Die Vierjährige heisst Annabelle Earl, kommt aus New York und war im April mit ihrer Mutter Kim in Washington, wo die beiden den Skulpturengarten des Smithsonian Instituts mit dem «Wunschbaum» von Yoko Ono besucht haben.

Später verriet die Kleine der Mutter, was sie sich gewünscht hatte: ein Haustier. Und zwar ein Regenbogeneinhorn. «Ich sagte: ‹Süsse, sie sind nicht echt, du kannst sie nicht haben.› Sie war am Boden zerstört». erklärte Annabelles Mutter dem Sender NBC. Die Tochter entschied sich daraufhin, ein Blumenkind sein zu wollen. Das Problem: Im Bekanntenkreis standen keine Eheschliessungen im Haus.

Also platzierte sich Annabelle am 11. Juli mit einem entsprechenden Angebot im Standesamt von Manhattan. Viele Paare liessen das Mädchen links liegen, bis sich ein Mann und eine Frau ihrer erbarmten. Nachdem der Beamte den Bund fürs Leben besiegelte, übergab Annabelle einen Blumenstrauss und fragte dann aus heiterem Himmel: «Gibt es Kuchen?» 

Bild: Kim Earl

Den gab es. Nachdem ihre Mutter einen gekauft hatte. Annabelle will übrigens wieder Blumenkind spielen, kündigte sie an. «Es hat mich glücklich gemacht.»

(phi)

Bild: Kim Earl
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Was WhatsApp über dich an Dritte verrät – und warum das gefährlich ist

Onlinezeiten, Nutzungsdauer, Chatverhalten: Spionage-Apps greifen tief in die Privatsphäre von WhatsApp-Nutzern ein. Hier erfährst du die Hintergründe und wie man sich schützen kann.

Sie tarnen sich als Software für besorgte Eltern und dienen doch im Kern vor allem Stalkern, eifersüchtigen Partnern und übergriffigen Ex-Freunden und Ex-Freundinnen: Viele Spionage-Apps bei WhatsApp sind im Playstore von Google beliebt. 

Den Ausspionierten ist dabei nicht einmal bewusst, dass sie ausgespäht werden und in welcher Tiefe die Programme in ihre Privatsphäre eindringen. Ohne eine Software auf dem Handy des Opfers zu platzieren, können die Nutzer der Spionage-Apps herausfinden, wann …

Artikel lesen
Link zum Artikel