Kinder
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weil Hotel Mama immer beliebter wird: 9 Anzeichen dafür, dass es an der Zeit ist auszuziehen

24.11.15, 17:51 24.11.15, 18:33


Laut Zahlen, die das Bundesamt für Statistik dem SRF vorlegte, leben rund die Hälfte aller 20- bis 29-jährigen Schweizer noch bei ihren Eltern. 2013 waren es 47 Prozent – Tendenz steigend.

Aber auch wenn du voll im Trend liegst, wenn du noch unter dem Dach deiner Eltern schläfst, gibt es doch Warnsignale, die dir sagen: Jetzt ist genug! An diesen Dingen merkst du, dass du langsam ausziehen solltest:

Wenn deine Eltern das Zimmer vermessen, um zu sehen, ob das neue Sofa reinpasst

«Endlich wird der Traum vom begehbaren Kleiderschrank greifbar!»

gif: imgur

Wenn du deinen Eltern mehr Rat geben musst, als umgekehrt

bild: watson/shutterstock

Wenn dich die Verkupplungs-Versuche deiner Eltern so nerven, dass du deine Sexpuppe zu Familien-Anlässen mitbringst

«Darf ich vorstellen, meine Freundin: Lola Latex!»

bild: imgur

Wenn du mehr Platz im Kühlschrank brauchst

Ein voller Kühlschrank ist immer gut, aber es kommt eine Zeit im Leben, da will man sein eigenes Zeug kühlen.

bild: imgur

Dagegen hilft jetzt: Ausziehen. So viel Platz im eigenen Kühlschrank und das Wenige, was drin ist, ist eh schon lange abgelaufen.

gif: giphy

Wenn dein Vater dir anfängt Tipps für die Midlife-Crisis zu geben

Es geht nichts über ein Vater-Sohn-Gespräch.

bild: watson/shutterstock

Und dann kommt sowas raus:

gif: giphy

Wenn in der Garage für deine neue Karre kein Platz mehr ist

Du hast Geld für ein Auto? Im Ernst, was machst du noch Zuhause?!

gif: giphy

Wenn du dich mit deinen Eltern zusammen über die heutige Jugend aufregst

«Diese verdammten Nichtsnutze hängen nur noch am Handy!»

bild: imgur

Wenn deine Eltern dir zum Geburtstag einen Wohnungs-Katalog schenken

bild: watson/shutterstock

Wenn deine Mutter anfängt, dich für einen Einrichtungsgegenstand zu halten

«Ach, da hab ich ja schon Ewigkeiten nicht mehr geputzt!»

bild: imgur

Wenn du solche Eltern hättest, wärst du sowieso schon weit weg:

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thinker 24.11.2015 21:11
    Highlight Dann sorgt mal für Anständige Mietpreise in der Region zürich so dass die ganzen Studenten nicht von zuhause aus Pendeln müssen ohne pleite zu gehen oder zu 10 zu wohnen um sich eine Wohnung leisten zu können ;)
    48 9 Melden
  • HerrGerold 24.11.2015 21:07
    Highlight Ich (24) wohne seit 2 Jahren nicht mehr bei meinen Eltern und muss sagen es ist wirklich kein Zuckerschlecken. Vor allem nicht in Zürich. Kann also jedem nachvollziehen dass er nicht sofort vom Hotel Mama weg will, an sparen ist im moment gar nicht zu denken.
    Dafür habe ich viel Freiheiten, ein besseres Verhältnis zu meinen Eltern und nur 5min an die Langstrasse ;) absolutely worth it!
    36 5 Melden
    • The fine Laird 25.11.2015 00:11
      Highlight Schau an, bei mir sind es 10min. ;-)
      7 2 Melden
  • Kaspar Floigen 24.11.2015 20:36
    Highlight Ist viel zu gemütlich zuhause. Bis ich eine Wohnung mit der Lebensqualität habe bin ich schon pensioniert, falls ich das bei meiner Ausbildung und dieser Wirtschaftslage überhaupt jemals erreiche.
    Da teile ich lieber den Kühlschrank.
    22 24 Melden

Wann ist es okay geworden, sein Wort nicht mehr zu halten?

«Ich komm dann später. Vielleicht.»

Letztens auf Instagram hab ich sie wieder gesehen: die grafisch einwandfreie Aufforderung, freitagabends doch einfach zuhause zu bleiben nach einer anstrengenden Woche. «Selfcare first» lautet die ungeschriebene Regel des Instaversums.

Hauptsache, man tut sich selbst etwas Gutes, während man ein Klatschheft im Schaumbad liest. Hinter mir die Schaum, äh, Sinnflut! Und was die anderen wollen: auch egal.  

So sehr ich diese Einstellung auch begrüsse – langsam hat sie spürbar negative …

Artikel lesen