DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unser Lieblingsmensch des Tages: Bauarbeiter veranstaltet «Wo ist Walter?»-Spiel für Kinderspital

Manchmal gibt es sie noch: Die Helden des Alltags!
21.07.2016, 14:4721.07.2016, 14:53

Jason Haney, Bauarbeiter aus Indiana, USA, hat ein Herz für Kinder. Das dürfte nicht zuletzt an seiner 8-jährigen Tochter liegen, die ihn bei diesem Projekt tatkräftig unterstützt hat.

Haney ist beruflich auf einer Baustelle zugange, die sich gleich neben dem Kinderspital von Southbend, Indiana, befindet. 

Um den Kindern etwas die Langeweile zu nehmen, versteckt er jeden Tag eine selbstgebastelte, rund 2,5 Meter hohe Figur von Walter irgendwo im Gebäude. Die Kinder können vom Fenster aus suchen. 

Sobald sie ihn gefunden haben, wird Haney benachrichtigt und trägt die Figur an einen neuen Ort, wo das Suchspiel erneut beginnen kann.

Gemäss boredpanda arbeiten er und seine Tochter schon an ihrem nächsten Projekt. Dafür basteln sie «Minions».

Gerechtigkeit siegt eben am Ende doch! Du brauchst mehr beweise? Hier sind die schönsten Liebesbriefe der Geschichte

1 / 12
Die schönsten Liebesbriefe der Geschichte
quelle: epa / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(luc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die Spitalbetten passen sich nicht der Inzidenz an»: Was Omikron für die Kinder bedeutet
Grassiert Omikron weiter unter Kindern, dürften die Hospitalisationen zunehmen. Eine leitende Kinderärztin aus Basel erklärt, warum das so ist und dass es keine Rolle spielt, ob ein Patient nur mit und nicht wegen Covid-19 eingeliefert wird.

Die Omikron-Welle sorgt für Rekordfallzahlen bei den Jüngsten. Kurz vor Weihnachten wurden in der gesamten Schweiz durchschnittlich über 1000 Kinder zwischen 0 und 9 Jahre täglich positiv getestet. Nun stellt sich die Frage, ob es auch zu mehr Hospitalisationen kommt.

Zur Story