DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Buschfeuer nahe Sydney, Australien: Ob die Häufigkeit solcher Feuer zunehmen wird, ist umstritten.
Buschfeuer nahe Sydney, Australien: Ob die Häufigkeit solcher Feuer zunehmen wird, ist umstritten.Bild: EPA
Folgen der Erderwärmung

Uno tilgt die letzte Hoffnung aus Klimareport

«Moderater Klimawandel kann förderlich für die Wirtschaft sein» – so stand es bislang im Uno-Klimabericht. Jetzt hat der Klimarat den Satz gestrichen – und ist dem Vorwurf ausgesetzt, alarmistisch zu handeln.
18.10.2014, 21:36
axel bojanowski
Ein Artikel von
Spiegel Online

Der Uno-Klimarat IPCC korrigiert den zweiten Teil seines Reports an entscheidender Stelle. Bislang stand auf Seite 34 von Kapitel 10 über wirtschaftliche Auswirkungen: «Moderater Klimawandel könnte förderlich sein.» In der finalen Version des Berichts, die nun veröffentlicht wurde, fehlt der Satz.

Nun ist dort über mögliche Folgen der erwarteten Erwärmung zu lesen: «17 von 20 Abschätzungen sind negativ.» In der letzten Runde der Durchsicht seien den Autoren des Klimareports Fehler in den zugrunde liegenden Studien aufgefallen, sagt der Vorsitzende der IPCC-Arbeitsgruppe, Chris Field. «Nach den Korrekturen sieht der statistische Zusammenhang zwischen Erwärmung und ökonomischen Auswirkungen anders aus.»

Die Analyse habe ergeben, dass alle Stärken der prognostizierten Erwärmung Schaden anrichten würden. Die korrigierte Studie stammt von Richard Tol, einem angesehenen Klimaökonom von der University of Sussex; er war zudem leitender Autor des betreffenden Kapitels 10. Die Fehler seien «unwesentlich», erklärt Tol auf Anfrage.

1 / 11
Uno tilgt Hoffnung aus Klimareport
quelle: epa / dan himbrechts
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Das IPCC-Prozedere wurde verletzt»

Denn die Schlussfolgerungen des IPCC hätten sich nicht geändert: «Wir haben die vage Information, der Klimawandel könnte förderlich sein, durch eine präzisere ersetzt: Dass 17 von 20 Schätzungen negativ sind», sagt Tol. Der ausdrücklichen Folgerung, drei Modelle versprächen positive Klimafolgen für die Wirtschaft, wollte der IPCC aber offenbar nicht mehr folgen.

Tol erhebt nun einen schweren Vorwurf gegenüber dem IPCC: Der Klimarat habe versäumt, ihn als Koordinierenden Leitautor zu konsultieren. Bevor Stellungnahmen veröffentlicht würden, hätte das geschehen müssen. «Das IPCC-Prozedere wurde verletzt», sagt Tol.

Zuvor hatte der Kommunikationsdirektor des Klimaforschungsinstituts ESRG in London, Bob Ward, die Korrektur des IPCC-Berichts im «Guardian» vermeldet. Ward, ein vehementer Warner vor dem Klimwandel, war lange hinterher, die betreffende Formulierung im IPCC-Bericht zu korrigieren. Er streitet mit Tol seit Jahren über die Folgen des Klimawandels.

Jetzt auf

Vage Prognosen

Tol war vor Veröffentlichung des IPCC-Berichts Ende März als Autor der Zusammenfassung des Uno-Klimareports zurückgetreten. Das Resümee des Berichts «driftet Richtung Alarmismus», hatte der Forscher geklagt.

Das Vertrauen der Uno-Forscher in ihre ökonomischen Prognosen ist gleichwohl nicht hoch. Eine große Zahl von «zweifelhaften Annahmen» müssten getroffen werden, heisst es im Klimareport. Soziale sowie technologische Faktoren hätten weitaus mehr Einfluss auf die Entwicklung der Wirtschaft als der Klimawandel.

Die Prognosen geraten mithin äußerst vage: Bei einer Erwärmung von zwei Grad könnten sich die Verluste auf 0,2 bis 2 Prozent der Wirtschaftskraft belaufen, resümiert der IPCC-Report.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grüne und SP wollen Klimawandel mit Milliarden-Investitionen bekämpfen
Die SP und die Grünen wollen den Bund dazu verpflichten, mehr in Klimaschutz und Biodiversität zu investieren. Die beiden Parteien kündigten entsprechende Volksinitiativen an.

Die Grünen und die SP arbeiten derzeit parallel an der selben Idee. Sie sind sich einig, dass die Schweiz mehr finanzielle Mittel im Kampf gegen den Klimawandel braucht. Beide Parteien kündigten am Sonntag an, Initiativen für die Schaffung eines Klimafonds zu lancieren. Die Grünen haben am Samstag erste Diskussionen über das Volksbegehren geführt, die Sozialdemokraten haben das Projekt am Sonntag nach der Zustimmung der Geschäftsleitung offiziell gestartet.

Zur Story