DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bruce Aylward, left, Assistant Director-General of the World Health Organization, WHO, speaks next to U.N. special envoy on Ebola, David Nabarro, right, during a press conference about the Briefing on Ebola, at the European headquarters of the United Nations, in Geneva, Switzerland, Thursday, February 05, 2015. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

An der Klimakonferenz in Genf wird wiedermal über die Reduktion vom CO2-Ausstoss debattiert. Bild: KEYSTONE

UNO Klima Umwelt

UNO-Klimakonferenz berät in Genf über Vertrag zu CO2-Reduzierung

Knapp zwei Monate nach dem UNO-Klimagipfel in Lima sind am Sonntag Experten der Vereinten Nationen in Genf zusammengekommen, um aus dem in Peru erzielten Minimalkonsens einen Vertragsentwurf zu schaffen.



Ziel sei es, bis zum kommenden Freitag ein Papier zur CO2-Reduzierung vorzulegen, das dann beim Pariser Klimagipfel im Dezember unterzeichnet werden soll, sagte der US-Unterhändler Daniel Reifsnyder. Er steht gemeinsam mit dem Algerier Ahmed Djoghlaf der Konferenz in Genf vor.

In Peru war Mitte Dezember lediglich ein Minimalkonsens mit vielen Fragezeichen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen erzielt worden. Daraus soll nun der Entwurf für ein neues verbindliches Klimaabkommen ab 2020 entstehen.

Dabei ist die Lastenteilung zwischen Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländern bei der CO2-Reduzierung weiter umstritten. Nach den Vereinbarungen von Lima sollen die Staaten möglichst bis März Einsparungsziele darlegen und Klimaschutz-Massnahmen vorschlagen.

Ziele dürfen von den Staaten individuell festgelegt werden. Ausserdem soll bei den CO2-Einsparungen ein transparenter Vergleich ermöglicht und ein Kontrollmechanismus etabliert werden.

Noch keine Verpflichtungen

Zudem wurde in der Erklärung von Lima die Forderung der Entwicklung- und Schwellenländer nach einer Finanzierung zur Anpassung an den Klimawandel zwar erwähnt. Konkrete Verpflichtungen wurden daraus aber nicht abgeleitet.

Das UNO-Klimasekretariat soll bis zum 1. November die Zusagen der Mitgliedstaaten zusammentragen. Anschliessend sollen sie überprüfen, ob damit tatsächlich das Zwei-Grad-Ziel erreicht werden kann.

Die Verpflichtungen sollen erlauben, die weltweiten Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2050 um 40 bis 70 Prozent zu senken. Dies gilt als notwendig, um die Erderwärmung auf zwei Grad Celsius zu begrenzen. Bei einer stärkeren Erwärmung gilt der Klimawandel als unbeherrschbar.

In seiner Eröffnungsrede am Sonntag in Genf wies der Peruaner Manuel Pulgar Vidal darauf hin, dass das Jahr 2014 das heisseste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1880 gewesen sei. Dies zeige, wie dringend gehandelt werden müsse. (sda/afp)

Klimakonferenz und ihre Schlagzeilen

Quiz
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mitte-Chef Pfister nach der CO2-Schlappe: «Leuthard hätte Abstimmung gewonnen»

Mitte-Präsident Gerhard Pfister wirft Umweltministerin Simonetta Sommaruga zwei Fehler vor – und kritisiert den Freisinn, ein zu grünes Gesetz auf Kosten der Landbevölkerung gemacht zu haben. Fehler sieht er aber auch bei der eigenen Partei.

Die SVP hat im Alleingang das CO2-Gesetz gebodigt. Ist sie die einzig wahre Landpartei?Gerhard Pfister: (Überlegt lange.) Alle Parteien, welche die Agrarinitiativen abgelehnt haben, sind auf dem Land verankert. Denn die grosse Mobilisierung für den Abstimmungssonntag gelang den Gegnern der Agrarinitiativen. Damit wurde leider auch das Nein zum CO2-Gesetz besiegelt.

Ist es nicht etwas gar einfach, die Gründe für das Nein zum CO2-Gesetz nur bei den Agrarinitiativen zu suchen?Das Nein hat eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel