DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04538777 (FILE) A file picture dated 22 October 2014 of local residents watching smoke from an explosion rising over the Syrian city of Kobane (background) as they watch the apparent US-led coalition's airstrike against IS positions in the border region from a hillside on the Turkish side of the border near the Suruc district city of Sanliurfa, Turkey. On 23 December 2014, 100 days have passed since the Islamic State militant group started attemps to capture the town of Kobane in northern Syria since mid-September. Kobane is strategically situated in northern Syria close to the Turkish border. To Syrian Kurds, the town is a symbol of resistance and pride.  EPA/SEDAT SUNA *** Local Caption *** 51654251

Bewohner von Kobane beobachten Luftangriffe auf IS-Stellungen. (Archivbild vom 22. Oktober 2014) Bild: SEDAT SUNA/EPA/KEYSTONE

IS-Vormarsch

Aktivisten: IS-Miliz verliert in Kurdenstadt Kobane weiter an Boden



Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat in der umkämpften Kurdenstadt Kobane weiter an Boden verloren. Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag berichtete, kontrollieren die Dschihadisten nur noch etwa 20 Prozent der syrischen Stadt an der Grenze zur Türkei.

Die Milizionäre der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) «kontrollieren alle Verwaltungsbezirke» in Kobane, erklärte die in Grossbritannien ansässige Beobachtungsstelle, die ihre Angaben auf Informationen stützt, die ihr ein Netzwerk von Informanten in dem Bürgerkriegsland liefert. Noch im Oktober hatte der IS etwa die Hälfte von Kobane unter Kontrolle.

Die Kurdenkämpfer hätten die Kontrolle über die Verwaltungsbezirke nach heftigen Kämpfen, die am Sonntagabend begonnen hätten, übernommen, teilte die Beobachtungsstelle weiter mit. Bei den Kämpfen seien 14 Dschihadisten getötet worden.

Unterstützung aus der Luft

Die YPG-Einheiten werden aus der Luft von einer US-geführten internationalen Koalition gegen die IS-Miliz unterstützt. Die Koalition, der auch mehrere arabische Staaten angehören, attackierte nach Angaben aus Washington auch eine von den Dschihadisten kontrollierte Ölpipeline sowie Öldepots in Syrien. Der illegale Ölverkauf ist eine wichtige Einnahmequelle für die IS-Miliz.

Insgesamt seien am Sonntag 14 Luftangriffe nahe der Stadt Deir Essor geflogen worden, teilte das US-Militär mit. Auch nahe Kobane seien Kampfflugzeuge der USA und verbündeter Staaten im Einsatz gewesen.

Die Türkei kündigte nach monatelangen Gesprächen mit den USA an, dass noch im Januar eine Vereinbarung über die Ausbildung und Ausrüstung von tausenden gemässigten syrischen Oppositionskämpfern unterzeichnet werden solle. Das Programm soll Ende März starten, wie ein Vertreter des Aussenministeriums in Ankara sagte.

In den kommenden drei Jahren sollen demnach pro Jahr 5000 Kämpfer ausgebildet werden. Ankara will so gleichzeitig den Druck auf den IS und die Regierung in Damaskus erhöhen. Die USA äusserten sich zunächst nicht zu den Angaben. Ein US-Vertreter sagte AFP lediglich: «Die Diskussionen laufen, aber wir sind noch nicht so weit zu sagen, wann wir eine Vereinbarung erreichen können.» (sda/afp/gag)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bilder aus der Krisenregion Kobane

«Was ich hier vor Kobane gesehen habe, hat mich für immer verändert»

Vor etwas mehr als zwei Wochen flog Anil Akman in die Krisenregion um Kobane. Was sie dort gesehen hat, hat die 22-jährige Schweizerin mit kurdischen Wurzeln für immer verändert. Auf watson lässt sie ihre Bilder sprechen. 

Anil Akman ist 22 Jahre alt, halb Kurdin, halb Abchasierin, Schweizerin, Zürcherin. Die junge Frau will den Menschen zeigen, was in Kobane wirklich passiert. Den Worten lässt sie Taten folgen. Sie fliegt hin, schickt Fotos und erzählt – von Kindern, die alles zurücklassen mussten, Frauen, die sich nach ihrem Heimatboden sehnen und alten Männern, die von besseren Zeiten wissen. Kobane hat Anil Akman verändert. Für immer.

Auf watson kommentiert Anil Akman ihre fünf eindrücklichsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel