Kobane
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04538777 (FILE) A file picture dated 22 October 2014 of local residents watching smoke from an explosion rising over the Syrian city of Kobane (background) as they watch the apparent US-led coalition's airstrike against IS positions in the border region from a hillside on the Turkish side of the border near the Suruc district city of Sanliurfa, Turkey. On 23 December 2014, 100 days have passed since the Islamic State militant group started attemps to capture the town of Kobane in northern Syria since mid-September. Kobane is strategically situated in northern Syria close to the Turkish border. To Syrian Kurds, the town is a symbol of resistance and pride.  EPA/SEDAT SUNA *** Local Caption *** 51654251

Bewohner von Kobane beobachten Luftangriffe auf IS-Stellungen. (Archivbild vom 22. Oktober 2014) Bild: SEDAT SUNA/EPA/KEYSTONE

IS-Vormarsch

Aktivisten: IS-Miliz verliert in Kurdenstadt Kobane weiter an Boden



Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat in der umkämpften Kurdenstadt Kobane weiter an Boden verloren. Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag berichtete, kontrollieren die Dschihadisten nur noch etwa 20 Prozent der syrischen Stadt an der Grenze zur Türkei.

Die Milizionäre der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) «kontrollieren alle Verwaltungsbezirke» in Kobane, erklärte die in Grossbritannien ansässige Beobachtungsstelle, die ihre Angaben auf Informationen stützt, die ihr ein Netzwerk von Informanten in dem Bürgerkriegsland liefert. Noch im Oktober hatte der IS etwa die Hälfte von Kobane unter Kontrolle.

Die Kurdenkämpfer hätten die Kontrolle über die Verwaltungsbezirke nach heftigen Kämpfen, die am Sonntagabend begonnen hätten, übernommen, teilte die Beobachtungsstelle weiter mit. Bei den Kämpfen seien 14 Dschihadisten getötet worden.

Unterstützung aus der Luft

Die YPG-Einheiten werden aus der Luft von einer US-geführten internationalen Koalition gegen die IS-Miliz unterstützt. Die Koalition, der auch mehrere arabische Staaten angehören, attackierte nach Angaben aus Washington auch eine von den Dschihadisten kontrollierte Ölpipeline sowie Öldepots in Syrien. Der illegale Ölverkauf ist eine wichtige Einnahmequelle für die IS-Miliz.

Insgesamt seien am Sonntag 14 Luftangriffe nahe der Stadt Deir Essor geflogen worden, teilte das US-Militär mit. Auch nahe Kobane seien Kampfflugzeuge der USA und verbündeter Staaten im Einsatz gewesen.

Die Türkei kündigte nach monatelangen Gesprächen mit den USA an, dass noch im Januar eine Vereinbarung über die Ausbildung und Ausrüstung von tausenden gemässigten syrischen Oppositionskämpfern unterzeichnet werden solle. Das Programm soll Ende März starten, wie ein Vertreter des Aussenministeriums in Ankara sagte.

In den kommenden drei Jahren sollen demnach pro Jahr 5000 Kämpfer ausgebildet werden. Ankara will so gleichzeitig den Druck auf den IS und die Regierung in Damaskus erhöhen. Die USA äusserten sich zunächst nicht zu den Angaben. Ein US-Vertreter sagte AFP lediglich: «Die Diskussionen laufen, aber wir sind noch nicht so weit zu sagen, wann wir eine Vereinbarung erreichen können.» (sda/afp/gag)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Yusuf Yesilöz zum IS-Vormarsch

Kurdisch-schweizerischer Autor: «Wir brauchen kein Mitleid, wir brauchen Waffen»

Der kurdisch-schweizerische Schriftsteller Yusuf Yesilöz befürchtet ein Massaker der IS-Dschihadisten in Kobane, das jenem durch Giftgas von 1988 in nichts nachsteht.

In Kobane, an der türkisch-syrischen Grenze, droht ein Blutbad an den Kurden. Die Welt schaut tatenlos zu. Wie geht es Ihnen dabei? Yusuf Yesilöz: Bei mir persönlich werden Erinnerungen von früher wach: der Giftgasangriff durch Saddam Hussein, bei dem vor über 25 Jahren im Nordirak 6000 Kurden starben. Die Brutalität der türkischen Armee in den letzten 20 Jahren, bei der über vier Millionen Kurden aus über 3000 kurdischen Dörfern verbannt wurden. Wir Kurden fühlen uns vom Westen …

Artikel lesen
Link zum Artikel