Kobane
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reportage aus der belagerten Kurden-Stadt

Wie steht es eigentlich um Kobane?

09.01.15, 17:01 10.01.15, 15:33

Zanyar Omrani, ein iranischer Kurde und Filmemacher, verbrachte zwei Wochen in der belagerten Kurdenstadt im Norden Syriens. Die BBC hat seine sehenswerte Reportage ausgestrahlt. 

video: youtube/Soran Viyan

Darin ist der Alltag der kurdischen YPG-Kämpfer zu sehen: Sie singen traurige Lieder über den Untergang ihrer Stadt, sie flirten mit ihren weiblichen Kampfgenossen, und beim Zerlegen eines Schafs scherzen sie «Bitte nicht filmen, sonst denkt die Welt, wir schlachten IS-Kämpfer». 

Eine Offizierin bleibt ruhig sitzen, als in der Ferne eine Granate einschlägt und der Filmemacher erschreckt aufspringt. Die Toten werden in provisorischen Gräbern beerdigt, weil sich der Friedhof von Kobane im vom IS besetzten Teil befindet. Und ein betagter Kämpfer sagt: «Ich kämpfe bis zu meinem letzten Blutstropfen.»

(kri)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Yusuf Yesilöz zum IS-Vormarsch

Kurdisch-schweizerischer Autor: «Wir brauchen kein Mitleid, wir brauchen Waffen»

Der kurdisch-schweizerische Schriftsteller Yusuf Yesilöz befürchtet ein Massaker der IS-Dschihadisten in Kobane, das jenem durch Giftgas von 1988 in nichts nachsteht.

In Kobane, an der türkisch-syrischen Grenze, droht ein Blutbad an den Kurden. Die Welt schaut tatenlos zu. Wie geht es Ihnen dabei? Yusuf Yesilöz: Bei mir persönlich werden Erinnerungen von früher wach: der Giftgasangriff durch Saddam Hussein, bei dem vor über 25 Jahren im Nordirak 6000 Kurden starben. Die Brutalität der türkischen Armee in den letzten 20 Jahren, bei der über vier Millionen Kurden aus über 3000 kurdischen Dörfern verbannt wurden. Wir Kurden fühlen uns vom Westen …

Artikel lesen