DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brauer wollen mit Kalorien-Angaben auf Bierflaschen beweisen, dass Bier so viele Kalorien hat wie ein Orangensaft



Biertrinker in Europa können sich womöglich schon bald direkt auf der Flasche über die Kalorien ihres Getränks informieren. Das stellte die Vereinigung Brauer in Europa am Donnerstag in Aussicht.

Demnach einigten sich vier der grössten weltweiten Brauereien - AB Inbev, SABMiller, Carlsberg und Heineken - auf Pläne, diese Informationen auf den Produkten anzugeben. «Wir möchten, dass die Konsumenten in Europa die Bierzutaten kennen und erfahren, wie sie in einen ausgewogenen Lebensstil passen», erklärte der Chef der Vereinigung, Pierre-Olivier Bergeron.

Fändest du es gut, wenn auf der Bier-Etikette der Kaloriengehalt stehen würde?

Bislang werde der Alkoholgehalt verzeichnet, aber die Brauer in Europa stimmten mit Forderungen von Konsumgruppen überein, dass Konsumenten auch die Möglichkeit haben müssten, den Kaloriengehalt mit anderen Getränken zu vergleichen, hiess es weiter. Einen Zeitplan für den Vorstoss gaben die Brauer in Europa hingegen nicht an.

An employee works at a line bottling beer at Carlsberg brewery

Kann sich der Konsument auf der Etikette der Bierflasche bald über den Kaloriengehalt des Getränks informieren? Bild: ILYA NAYMUSHIN/REUTERS

Der Schritt werde dazu führen, dass der «Mythos des dick machenden Bieres» zerfällt, erklärte die Vereinigung. Sie rechnete zum Beispiel vor, dass hundert Milliliter Bier mit einem Alkoholgehalt von 4.5 oder 5.5 Prozent ungefähr genauso viele Kalorien habe wie ein frischer Orangensaft. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auf die Coronakrise soll in der Schweiz ein beispielloser Konsumrausch folgen

Konsum, Jobs, Investitionen: Der Einbruch ist viel tiefer als in der Finanzkrise 2008/2009, doch die Wirtschaft erholt sich deutlich schneller. Die Pessimisten scheinen falsch zu liegen.

Es mehren sich die Anzeichen: Die Coronakrise könnte schneller vorbei sein als erwartet. Obschon die Wirtschaft viel stärker einbrach als in der Finanzkrise, wird sie sich gemäss Prognosen gleich schnell erholen.

Und nach der Krise könnte kommen, was die Schweiz in diesem Ausmass noch nicht erlebt hat: Aufgestaute Konsumfreude wird entfesselt. Ein vergleichbarer Schub an Konsumausgaben findet sich in den Statistiken nicht, die bis ins Jahr 1980 zurückreichen.

Ein Anzeichen für die Erholung kam …

Artikel lesen
Link zum Artikel