Kuba
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cuba's President Raul Castro attends a ceremony at the Palace of the Revolution in Havana May 19, 2015. Serbia's President Tomislav Nikolic was awarded the Jose Marti medal during his official visit to Cuba. REUTERS/Enrique de la Osa

Raul Castro führt Kuba immer noch mit harter Hand. Bild: ENRIQUE DE LA OSA/REUTERS

In Kuba gibt es wieder mehr Gewalt gegen Oppositionelle 



Die Annäherungen zwischen den USA und Kuba führt in dem kommunistischen Karibikstaat nach Angaben von Exilkubanern zu verstärkten Repressionen gegen Oppositionelle.

Orlando Gutierrez Boronat von der Exilkubaner-Organisation Directorio democratico cubano sagte am Mittwoch in Miami es sei in den vergangenen Wochen und Tagen eine Verschärfung der Repression in Kuba festgestellt worden.  

Allein vergangenen Sonntag seien den Exilkubaner-Organisationen in den USA mehr als hundert Festnahmen von Aktivisten in Kuba sowie eine Zunahme von Gewalt gegen Oppositionelle gemeldet worden.

«Es gibt einen direkten Zusammenhang zwischen der Politik einer Normalisierung der Beziehungen zum Castro-Regime und der Verstärkung der Repressionen», sagte Gutierrez Boronat. Das Regime habe «ein Gefühl der Straflosigkeit.» 

In dem Ende der Eiszeit mit den USA sehe die kubanische Staatsführung «grünes Licht für die Niederschlagung der Opposition und für ausländische Investitionen».

Kubanischer Dissident bestätigt Festnahmen

In der kubanischen Hauptstadt Havanna bestätigte der Dissident Elizardo Sánchez die Festnahme von etwa hundert Menschen um Rande eines Marsches der oppositionellen «Damen in Weiss» am Sonntag. Sie seien wie in diesen Fällen üblich nach ein paar Stunden wieder freigelassen worden.

Die sonntäglichen Demonstrationen der Organisation, die 2003 von Ehefrauen politischer Häftlinge gegründet wurde, sind seit 2010 grundsätzlich erlaubt. Hin und wieder gibt es aber wegen angeblichen «Ausuferns» der Proteste Festnahmen.

Neue Verahndlungen zwischen USA und Kuba

Die USA und Kuba hatten im Dezember nach anderthalbjährigen Geheimverhandlungen eine grundlegende Neuausrichtung ihrer Beziehungen bekanntgegeben, um ihre jahrzehntelange Feindschaft aus der Zeit des Kalten Kriegs zu überwinden. Am Donnerstag wollen die beiden Länder in Washington erneut über die Eröffnung von Botschaften verhandeln.

Die US-Verhandlungsführerin Roberta Jacobson sagte vorab, Defizite bei Demokratie und Menschenrechten blieben das Haupthindernis für eine weitere Annäherung an Kuba.

«Wir machen weiterhin unsere Sorgen hinsichtlich der Demokratie, der Menschenrechte und der Meinungsfreiheit deutlich», sagte sie am Mittwoch vor dem Auswärtigen Ausschuss im US-Senat. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Behandlung hat begonnen

Ebola-Patient in Genf: «Zustand stabil»

Der kubanische Arzt, der nach seiner Ebola-Erkrankung in Sierra Leone in die Schweiz gebracht wurde, befindet sich in einem stabilen Zustand. Die Genfer Universitätsspitäler (HUG) begannen mit der Behandlung des 43-Jährigen. Die Heilungschancen sind ungewiss.

Der Kubaner sei erschöpft, befinde sich aber in einem stabilen Zustand, sagte Professor Jérôme Pugin, Chefarzt der Intensivmedizin bei den HUG, am Freitag vor den Medien in Genf. Neben Fieber zeigten sich beim Patienten Probleme bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel