Kuba
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verwirrung um kubanischen Führer

Fidel Castro ist tot. Oder doch nicht?



Ein Tweet sorgt seit Tagen international für Aufregung - zumindest bei einigen Zeitgenossen. Grund ist die Meldung, dass Fidel Castro tot sei. Doch offenbar haben etliche Social-Media-Anhänger nur die Hälfte des Tweets gelesen. Denn in der Nachricht geht es um einen ganz anderen Fidel:

Dennoch: Mehrere Medien hauten in die Tasten und melden den Tod des Máximo Líder als Breaking News. So auch der Corriere della Serra, der sich auf eine kubanische Zeitung bezieht:

Es handelt sich nicht um das ehemalige kubanische Staatsoberhaupt, sondern um den Sohn des kenyanischen Präsidenten, Raila Odinga. Die Hinterbliebenen weisen mehrmals darauf hin:

Doch das Gerücht um den vermeintlichen Tod des kubanischen Fidel Castros breiten sich weiter wie ein Lauffeuer aus:

Da nützen auch alle Achtung-Halt-Tweets nicht. Das Todesmeldung vom richtigen - oder falschem? - Fidel Castro:

Der Twitterer @Crutnacker bringt es auf den Punkt: 

Möge Fidel Castro Odinga in Friede ruhen.

(oku)

Kuba: Demos nach Einigung mit den USA

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Cartoons bringen die letzten vier Jahre Trump-Chaos perfekt auf den Punkt

Donald Trumps Amtszeit war geprägt von Lügen, Korruption und der Anstiftung zur Gewalt. Vier turbulente Trump-Jahre im Spiegel der Karikaturisten.

Hinweis für die geschätzten User und Userinnen: Wenn die Tweets in diesem Artikel nicht sofort angezeigt werden, zähle wahlweise laut oder leise auf fünf und scrolle erst dann weiter.

Donald Trump verliert mit Joe Bidens Amtseinführung seine Immunität, er kann somit vor ein ordentliches Gericht gestellt werden. Beobachter glauben aber, dass er eher nicht ins Gefängnis muss. Ungemütlich wird es für ihn trotzdem. Viele Fälle sind noch offen: Amtsmissbrauch, Behinderung der Justiz und diverse …

Artikel lesen
Link zum Artikel