Kuba
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kuba findet, Obama habe eine «richtige Entscheidung» getroffen



Kuba hat die Entscheidung von US-Präsident Barack Obama begrüsst, den Karibikstaat von der US-Liste der Terrorismus-Unterstützer zu streichen. Das Aussenministerium in Havanna sprach am Dienstagabend (Ortszeit) in einer Mitteilung von einer «richtigen Entscheidung».

FILE - APRIL 14, 2015:  It was reported that President Barack Obama has submitted to Congress a request to remove Cuba from the list of state sponsored terrorists April 14, 2015. JOHANNESBURG, SOUTH AFRICA - DECEMBER 10:  (EDITORS NOTE: Retransmission of #454753083 with alternate crop.) U.S. President Barack Obama (L) shakes hands with Cuban President Raul Castro during the official memorial service for former South African President Nelson Mandela at FNB Stadium December 10, 2013 in Johannesburg, South Africa. Over 60 heads of state have travelled to South Africa to attend a week of events commemorating the life of former South African President Nelson Mandela. Mr Mandela passed away on the evening of December 5, 2013 at his home in Houghton at the age of 95. Mandela became South Africa's first black president in 1994 after spending 27 years in jail for his activism against apartheid in a racially-divided South Africa.  (Photo by Chip Somodevilla/Getty Images)

Barack Obama Raul Castro. Bild: Getty Images Europe

Zuvor hatte Obama laut dem Weissen Haus den US-Kongress unterrichtet, dass er Kuba nach 33 Jahren von der Liste streichen wolle. Der Kongress hat nun 45 Tage Zeit zur Prüfung des Schritts. Um Obamas Entscheidung zu kippen, wäre eine kaum zu erreichende Zweidrittelmehrheit in Abgeordnetenhaus und Senat nötig.

Der Schritt ist Teil der jüngsten Annäherung zwischen beiden Staaten. Mitte Dezember hatten Washington und Havanna überraschend verkündet, dass sie ihre diplomatischen Beziehungen nach mehr als 50 Jahren Eiszeit normalisieren wollen. (feb/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zum 90. gibt's was zu paffen: Máximo Líder Fidel Castro erhält 90-Meter-Zigarre (dabei raucht er gar nicht mehr)

Aus Anlass des 90. Geburtstags des kubanischen Revolutionsführers Fidel Castro am Samstag hat ein kubanischer Tabakhändler eine 90 Meter lange Zigarre gerollt – und damit zugleich einen neuen Weltrekord aufgestellt. «Sie ist 90 Meter lang, um die 90 Jahre unseres Comandante zu feiern», sagte José Castelar am Freitag in Havanna nach getaner Arbeit.

Von Castro gibt es ein legendäres Foto, wie er in jüngeren Jahren in Militäruniform eine Zigarre im Mund hat. «Er hat seit Jahren nicht geraucht, …

Artikel lesen
Link zum Artikel