DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«En agosto nos vemos»

Erscheint noch ein Roman von Gabriel García Márquez?



A worker arranges a banner with the picture of late Colombian Nobel Prize laureate Gabriel Garcia Marquez at the Bellas Artes palace in Mexico City April 20, 2014. Garcia Marquez, the Colombian author whose beguiling stories of love and longing brought Latin America to life for millions of readers and put magical realism on the literary map, died on Thursday. He was 87. REUTERS/Tomas Bravo (MEXICO - Tags: SOCIETY OBITUARY)

Der Nobelpreisträger ist am Donnerstag verstorben. Bild: Reuters

Das letzte Werk des gestorbenen Schriftstellers und Literaturnobelpreisträgers Gabriel García Márquez könnte möglicherweise posthum veröffentlicht werden. Es handelt sich um einen Roman mit dem provisorischen Titel «En agosto nos vemos» (Wir sehen uns im August). 

Das Werk könne erscheinen, wenn die Familie des Autors dies so entscheide, sagte Cristóbal Pera vom Verlag Random House am Sonntag dem kolumbianischen Radio RCN. Márquez habe schon seit langer Zeit an dem Buch gearbeitet. Das Skript sei fertig. 

«Ich weiss nicht, es könnte ein posthumes Werk werden», betonte Pera, der unter anderem für die Veröffentlichung des Márquez-Werkes «Erinnerung an meine traurigen Huren» verantwortlich war. «Gabo» war am vergangenen Donnerstag im Alter von 87 Jahren in Mexiko-Stadt gestorben. (sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Giacobbodcast

«Ich streite höllisch gern» – Tamara Funiciello im Giacobbodcast

«Bürgerschreck», «Musterschülerin», «radikale Feministin» – so charakterisiert Viktor Giacobbo im Gespräch mit Tamara Funiciello die Vollblutpolitikerin, die seit 2019 für die Berner SP-Frauen im Nationalrat sitzt. Selbstverständlich geht es in diesem Giacobbodcast also um Feminismus – aber die beiden sprechen auch über Hass in den sozialen Medien oder die Frage, wann welche Witze erlaubt sind. Wir erfahren, dass Funiciello mit der Schweizer Landhockey-Nati Gold an einer EM holte …

Artikel lesen
Link zum Artikel