DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«En agosto nos vemos»

Erscheint noch ein Roman von Gabriel García Márquez?

21.04.2014, 01:3321.04.2014, 08:54
Der Nobelpreisträger ist am Donnerstag verstorben.
Der Nobelpreisträger ist am Donnerstag verstorben.Bild: Reuters

Das letzte Werk des gestorbenen Schriftstellers und Literaturnobelpreisträgers Gabriel García Márquez könnte möglicherweise posthum veröffentlicht werden. Es handelt sich um einen Roman mit dem provisorischen Titel «En agosto nos vemos» (Wir sehen uns im August). 

Das Werk könne erscheinen, wenn die Familie des Autors dies so entscheide, sagte Cristóbal Pera vom Verlag Random House am Sonntag dem kolumbianischen Radio RCN. Márquez habe schon seit langer Zeit an dem Buch gearbeitet. Das Skript sei fertig. 

«Ich weiss nicht, es könnte ein posthumes Werk werden», betonte Pera, der unter anderem für die Veröffentlichung des Márquez-Werkes «Erinnerung an meine traurigen Huren» verantwortlich war. «Gabo» war am vergangenen Donnerstag im Alter von 87 Jahren in Mexiko-Stadt gestorben. (sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die Stars aus «House of the Dragon»: «Keiner bei uns ist so blöd wie Boris Johnson!»
Nach «Game of Thrones» ist vor «Game of Thrones»: In London sprachen wir mit Matt Smith, Paddy Considine und vielen mehr über das neue, monumentale Serienbaby von HBO, das dieser Tage frisch aus dem Drachenei schlüpft.

Drachen sind fantastisch. Drachen lassen sich wechselweise als Flugzeug, Feuerzeug, Heizung oder Atombombe benutzen. Jedenfalls sagt der Schriftsteller George R. R. Martin, der die Drachen des «Game of Thrones»-Universums erfunden hat: «Ein Drache entspricht der atomaren Macht.» Das Haus Targaryen wird im Lauf von «Game of Thrones: House of the Dragon», so der ganze Titel der neuen gigantomanischen Serie von HBO, insgesamt 17 Drachen besitzen. Allein 9 davon soll es in der ersten Staffel zu sehen geben. Kein Wunder, sind die Targaryens der mächtigste Clan eines Reichs namens Westeros. Ihr einziger echter Feind sind sie selbst. Alle anderen werden gegrillt.

Zur Story