DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Residents walk next to a poster of Colombian Nobel laureate Gabriel Garcia Marquez, before a symbolic public funeral held for Garcia Marquez, in Aracataca April 21, 2014. Garcia Marquez, 87, who was born in Aracataca, died in Mexico City on April 17, 2014. Colombia is due to hold a separate memorial on Tuesday. REUTERS/John Vizcaino (COLOMBIA - Tags: SOCIETY OBITUARY)

Bild: Reuters

Literaturnobelpreisträger

Tausende nehmen in Mexiko Abschied von «Gabo» Márquez 



In einer bewegenden Zeremonie hat Mexiko am Montag Abschied genommen von Gabriel García Márquez. Die Urne des verstorbenen kolumbianischen Literaturnobelpreisträgers wurde im «Palacio de Bellas Artes» (Palast der Schönen Künste) aufgestellt. 

Direkt neben der Urne lag eine einzelne gelbe Rose - die Lieblingsblume des Schriftstellers. García Márquez' Witwe Mercedes Barcha sowie seine Söhne Rodrigo und Gonzalo eröffneten die Ehrenwache im Foyer des Prachtbaus im historischen Zentrum der mexikanischen Hauptstadt. 

Drei Stunden lang defilierten Tausende im «Palacio de Bellas Artes» (Palast der Schönen Künste) an der Urne des kolumbianischen Literaturnobelpreisträgers vorbei. Peña Nieto würdigte den Toten als grössten Schriftsteller Lateinamerikas aller Zeiten. «Sein Tod ist ein grosser Verlust, nicht nur für die Literatur, sondern für die ganze Menschheit», sagte der Präsident. «Millionen Menschen haben durch sein Werk Lateinamerika kennen und lieben gelernt.» 

Santos sagte, García Márquez werden in seinen Büchern und Texten weiterleben. «Es ist ein Privileg, ihn einen Landsmann nennen zu dürfen. Der Mann, der Macondo erfand und über die Macht der Liebe schrieb.» 

Bereits Stunden vor Beginn der Trauerfeier hatten sich lange Schlangen vor dem Palast gebildet. Viele Verehrer des Schriftstellers brachten gelbe Blumen mit und sangen das Lied «Macondo» über das Dorf in seinem berühmten Roman «Hundert Jahre Einsamkeit». 

Beisetzungsort unklar 

García Márquez gilt als der meistgelesene Autor Lateinamerikas. Sein 1967 erschienenes bekanntestes Werk «Hundert Jahre Einsamkeit», eine Saga um eine Familie an der kolumbianischen Karibikküste im 19. und 20. Jahrhundert, wurde in 35 Sprachen übersetzt und mehr als 30 Millionen Mal verkauft. Den Literaturnobelpreis erhielt er 1982. 

García Márquez war am vergangenen Donnerstag im Alter von 87 Jahren in Mexiko-Stadt gestorben. Seine Leiche wurde in einer privaten Zeremonie eingeäschert. Wo die Urne beigesetzt wird, war zunächst unklar. Am Dienstag ist eine Trauerfeier in der Kathedrale der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá geplant. 

«Es ist ein komisches Gefühl», sagte der Kolumbianer Luis Alexander Bermúdez, der seit zwölf Jahren in Mexiko lebt. «Es ist Freude, weil er ein Mensch war, der unsere beiden Länder und ganz Lateinamerika verbunden hat. Und es ist Trauer, weil es ein grosser Verlust für die lateinamerikanische Kultur ist.» (rey/sda/dpa/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Wetten, dass es bald Oscars für dieses 38-jährige Regiewunder und Borat hagelt?

Die Golden Globes mussten sich im Vorfeld zu Recht viel Kritik anhören. Jetzt gaben sie sich grosse Mühe, doch noch irgendwie das Richtige zu tun. Und die Stars waren zuhause mindestens so aufgelöst wie sonst.

Wozu Award-Shows gut sind? Leute, die das Besondere suchen, sagen: «Für nichts natürlich!», und werden meist bestätigt, gelegentlich aber auch angenehm überrascht, wenn aussergewöhnliche Filme wie «The Favourite», «Parasite» oder heuer «Nomadland» mit Preisen dekoriert werden. Filme, die ohne Preis vielleicht nur einen Bruchteil des Publikums erreichen würden. Denn die Golden Globes und die Oscars kurbeln die Sichtbarkeit eines Films noch einmal gehörig an. In einem normalen Jahr …

Artikel lesen
Link zum Artikel