Kultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Rykkas ganzer Auftritt im Video.
YouTube/Eurovision Song Contest

So hat Twitter Rykkas ESC-Auftritt bewertet: (Ähm... Dampfende Achselhöhlen)

Beim Eurovision Song Contest ist jeder und jede Experte. Und dank Twitter kann auch jeder seine Meinung kundtun. Wie die Twitter-Experten den Auftritt von Rykka, die am Donnerstagabend den Einzug ins Final verpasste, bewerten:



Der Einstieg

Switzerland's Rykka performs the song 'The Last Of Our Kind' during the second Eurovision Song Contest semifinal in Stockholm, Sweden, Thursday, May 12, 2016. (AP Photo/Martin Meissner)

Ja, woher kommt der Nebel?
Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

In Rauschschwaden gehüllt präsentierte sich die Schweizer ESC-Hoffnung Rykka dem Publikum in Stockholm. Man rätselte, woher der Nebel kam. Nicht zu verübeln, dass einige Twitter-User den Ursprung in der Achselhöhle der Sängerin vermuteten. 

» Hier geht's lang zum Live-Ticker vom zweiten ESC-Halbfinale

Die Tanzeinlage

Ganz allein und ohne Requisiten auf der Bühne sollte die ungeteilte Aufmerksamkeit Rykka gelten. Da sollten auch keine komplizierten Verrenkungen von ihr ablenken, dachten sich wohl die Choreografen. Einige Zuschauer erinnerte Rykkas Bewegungsrepertoire allerdings an ein Workout im Fitnessstudio.

Animiertes GIF GIF abspielen

«Die komplizierteste Choreografie bis jetzt»: Vermutlich ironisch gemeint.

Er hier empfiehlt den Künstlern, vor dem Auftritt die Toilette aufzusuchen. Auch eine Interpretation.

Eine weitere Interpretation.

Natürlich, die Haare

Switzerland's Rykka performs the song 'The Last Of Our Kind' during the second Eurovision Song Contest semifinal in Stockholm, Sweden, Thursday, May 12, 2016. (AP Photo/Martin Meissner)

Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Ob sie einem gefällt oder nicht, Rykkas blaue Haarpracht sorgte auf jeden Fall für Gesprächstoff.

Einige sahen Parallelen zu einer gewissen früheren Sängerin, die für die Schweiz beim ESC auftrat und mit der Rykka die Nationalität – und den Lockenwickler – teilt. (Leider nicht den Erfolg). 

Nicht nett.

Die praktische Ausführung

Aus Sicht mehrerer Twitterer hat Rykka gesangsmässig nicht den besten Abend erwischt.

Der Gesamteindruck

epa05302519 Switzerland's Rykka performs the song 'The Last of Our Kind' during the Second Semi-Final of the 61st annual Eurovision Song Contest (ESC) at the Ericsson Globe Arena in Stockholm, Sweden, 12 May 2016. The event's grand final takes place on 14 May.  EPA/MAJA SUSLIN SWEDEN OUT

Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Mehr Energie!

Die Kniebeugen. Sie lenkten diesen Zuschauer vom Song ab, den er eigentlich ganz passabel fand.

Ja, leider wieder nichts.

(trs)

Alle Teilnehmer am Finale des Eurovision Song Contest 2016

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

76
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

76
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sasch von Ti 13.05.2016 18:41
    Highlight Highlight O je wir lernen nichts, wiso gehen wir noch an den ESC? Wurde sie für die Tanzeinlagen festgeklebt auf den Boden? Bei den vielen Kniebeugen musste sie fileich aufs WC? Ich fand es ehrlich gesagt ganz schlimm Sorry.
  • leonida 13.05.2016 10:50
    Highlight Highlight seit dem Picdump nicht mehr so herzhaft gelacht 😂 die Kommentare sind köstlich!
  • Pax Mauer 13.05.2016 08:09
    Highlight Highlight Die Idee mit Twitter-Kommentaren ist gut, aber nehmt doch deutsch geschriebene Tweets. Machts einfacher zum Lesen. Genug witzige hatte es ja gestern, SRF hat ja beispielsweise #srfesc lanciert
    • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 13.05.2016 16:30
      Highlight Highlight Das hat sicher jeder gesehen..
  • rodolofo 13.05.2016 07:41
    Highlight Highlight Die dampfenden Achselhöhlen sind mir nicht mal aufgefallen! Aber sie passen zum provinziellen Eindruck, den ich von Rykka, als einer modernen "Heidi aus den Bergen" bekam.
    Immer kann die Masche mit dem treuherzigen Kuhaugen-Blick und dem unverdorbenen Mädchen vom Land nicht funktionieren.
    Denn dieses Mal war auch der Gesang schwach, die Melodie langweilig und der Tanz dazu bestand vor allem aus Kniebeugen und die Haare gegen die Windmaschine halten.
    Entschuldigung, aber wir sind hier nicht beim Skifahren, sondern an einem Concour Eurovision!
    Schade, hat es Bosnien-Herzegowina nicht geschafft.
    • Asmodeus 13.05.2016 08:55
      Highlight Highlight Danke. Wegen Dir habe ich mich jetzt wieder an "Tele-Ski" erinnert.
  • Ichholeuchalle 13.05.2016 07:31
    Highlight Highlight für den Schweizer ist der ESC das selbe wie für ein Nordkoreaner das Disneyland. Wenn man mentalitätsbedingt nichts mit aktuellen Standards im Musikgeschäft anfangen kann, sollte man wenigstens so ehrlich sein und diesem "neumodischen Teufelszeug" fernbleiben. Schweizer können Grümpelturniere und Turnerabende inszinieren, alles was sich darüber befindet ist für Hudigäggeler eine fremde Welt.
    • wipix 13.05.2016 09:15
      Highlight Highlight Diesbezüglich aber auch die anderen Teilnehmer eher der Kitschfraktion angehören. Ich zähl da auch vergangene Acts der CH wie DJ BOBO dazu!
  • Captain_Awesome 13.05.2016 07:27
    Highlight Highlight Wie kommt man in die jury, welche den/die Teilnehmer/in des ESC für die Schweiz auswählt?😁
    • Amboss 13.05.2016 11:07
      Highlight Highlight Das traurige ist ja, dass eine "Fachjury" diesen Beitrag ausgewählt hat, aus 19 Beiträgen, die am meisten Stimmen aus zuvor aus ca. 150 Beiträgen geholt haben:
      - Sven Sarbach, SRF
      - Martin Bloch, SRF
      - Tanja Dankner, Vocal Coach
      - Yvan Peacemaker, Musikproduzent
      - Michel Birri, SRF 3 Moderator
      - Denise Vogel, Konzert Production 360* Show Production AG

      Ich meine, hätte sie den Auftritt an einer Tombola gewonnen, ich könnts verstehen.

      Aber nein, er wurde von der Fachjury gewählt.
      Ich finde den gestrigen Auftritt eine Schande gegenüber all den Musikern, die sich da beteiligt haben...
  • pamayer 13.05.2016 07:17
    Highlight Highlight Ooooooooooohh, das ist aber etwas hart für rykka.
    Aber die teilnahme am esc ist wohl auch nichts ganz das klügste, das man machen kann.

    Eher das zweitklügste.
    Was isses denn, das klügste? Vorschläge erwünscht. !
    Schönen tag allen ☺.
    • Asmodeus 13.05.2016 08:56
      Highlight Highlight Als Spass-Act daran teilnehmen.

      Der ESC ist ein Zirkus und jeder Zirkus braucht Clowns.
    • Flunderchen 13.05.2016 09:10
      Highlight Highlight Ist doch klug, sie wird jetzt ein paar Alben machen, die werden teilweise sicher auch gekauft und so wird sie ein wenig Geld scheffeln können.
    • wipix 13.05.2016 09:18
      Highlight Highlight Ja! Nur dieser Circus besteht fast ausschliesslich aus Clowns und müsste daher in Clown-Festival unbenannt werden😂
  • retofit 13.05.2016 07:13
    Highlight Highlight Die SchweizerInnen (und Deutschen) bei ihrem liebsten Hobby - dem Motzen. Schöne Pfingsten, Bünzlis, könnt ja auch noch über weitere First World Problems klagen, z.B. das Wetter bietet sich doch förmlich an!
    • efrain 13.05.2016 08:17
      Highlight Highlight Naja, ich kenne persönlich diverse Musiker/Sänger, die das tausend Mal besser machen würden. Deshalb fand ich diese Show nun schon etwas schockierend schlecht.
    • mastermind 13.05.2016 08:30
      Highlight Highlight stimmt, danke für den tipp. Scheiss regen -.-

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Cyrill Oberholzer und Lara Stoll erzählen von ihrem neuen Film, der eigentlich «Die göttliche Ordnung 2» hätte heissen sollen, aber dann aus Gründen zum «Höllentor von Zürich» wurde.

«S'isch scho chli Porno, am Afang isch mir das gar nöd so bewusst gsi, dass jetzt alli mini Frässi 90 Minute lang müend aluegä», sagt Lara Stoll. Doch entgegen ihren Befürchtungen tut man das als Zuschauer ziemlich gern. Man leidet mit dieser Fresse mit.

Und auch mit allem, was um diese Fresse herum gewachsen ist. Denn im «Höllentor von Zürich» ist die gesamte Lara Stoll gefangen in einer höchst unangenehmen Situation. Allerdings birgt ihre missliche Lage ein enormes …

Artikel lesen
Link zum Artikel