DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
#watson_gram

Die Schweizerin Martina Bisaz hat 140'000 Instagram-Follower. Welche Bilder teilt sie und was ist ihr Erfolgsrezept?

Martina Bisaz präsentiert in den kommenden Tagen auf unserem Instagram-Account ihre Lieblings-Instagramer. Das nehmen wir zum Anlass, dir ihren sehr erfolgreichen Account vorzustellen. Wir zeigen dir ausgewählte Bilder und ihre Antworten auf unsere 9 Fragen.
13.04.2015, 13:1514.04.2015, 06:49

Martina Bisaz belegt mit ihrem Account gemäss diesem Ranking bei den Schweizer Personen auf Instagram hinter Roger Federer und Stanislas Wawrinka den dritten Rang. Die internationale Community kann sie vor allem mit ihren Bildern aus den Bündner Bergen begeistern.

Wir zeigen dir eine Auswahl ihrer Fotos. Gleichzeitig verrät sie uns unter anderem, mit welchen Kameras und Bildbearbeitungs-Apps sie arbeitet. Im Gegenzug präsentiert Martina auf unserem Instagram-Account ihre zehn Lieblings-Instagramer aus dem deutschsprachigen Raum.

Parallel dazu lancieren wir den Hashtag #watson_gram. Mehr wollen wir im Moment dazu noch nicht verraten. 

Also: Folgt Martina und uns auf Instagram. Ihr seid herzlich Willkommen!

Jetzt aber zum Interview mit Martina: 

Wie heisst dein Account?
Martina Bisaz: @kitkat_ch

Wie würdest du ihn in ein paar Stichworten umschreiben? 
Abwechslungsreich, kreativ, abenteuerlich, hauptsächlich Natur, ab und zu kommen auch meine Oldtimer ins Spiel.

Benutzt du Hashtags?
Ja, ich benutze Hashtags. Manche sind von Marken oder Konten die meine Bilder reposten, wenn sie ihnen gefallen. Wie zum Beispiel #livelevel, #lifeofadventure, #exploringtheglobe oder #neverstopexploring. Das sind hauptsächlich Outdoor-Adventure-Hashtags.
Dann benutze ich natürlich auch Themenbezogene Hashtags, damit die bilder einfach gefunden werden können. So zum Beispiel #mountains, #car, #switzerland, ect. 

Machst du extra Ausflüge, um ein gutes Bild zu schiessen, oder entstehen deine Bilder spontan? 
Manche Bilder entstehen spontan. Aber oft mache ich an den Wochenenden Ausflüge, die ich dann gut mit Fotografie verbinden kann.

Mit welcher Kamera machst du deine Bilder?
Bis vor ein paar Wochen habe ich ausschliesslich mit dem iPhone fotografiert. Nun habe ich mir eine Sony Kamera gekauft. Ich muss noch etwas üben, aber mein iPhone-Bilder-Feed wird jetzt mehr und mehr mit Fotos der Systemkamera durchmischt.

Benutzt du Filter oder andere Bildbearbeitungstools? 
Ja, ich benutze meistens die VSCO App und Snapseed für Filter und Bearbeitung, und Retouch um störende Elemente im Bild zu kaschieren. Aber die Bearbeitungswerkzeuge der Instagram-App wurden in den letzen Monaten immer besser und ich benutze sie ziemlich oft. 

Mehr zum Thema

Hast du deinen Instagram-Account mit anderen Social Media Accounts verknüpft?
Nein.

Benutzt du noch andere Microblogs oder Bilder-Apps?
Noch mehr Social Media Konten zu verwalten ist mir zu viel. Daher konzentriere ich mich lieber nur auf Instagram.

Was ist dein Geheimrezept? Was empfiehlst du jemandem, der einen erfolgreichen Instagram-Account aufbauen möchte?
Ich glaube nicht, dass es ein Geheimrezept gibt. Es gehört auch eine Menge Glück dazu. Aber das Grundprinzip ist, dass man etwas aus der Menge herausragen sollte. Sei kreativ und versuch etwas zu machen dass noch niemand gemacht hat. Die Ästhetik spielt natürlich auch eine grosse Rolle. Es sollte einen roten Faden in deinem Feed ersichtlich sein. Benutze Hashtags damit deine Bilder gefunden werden können. Interagiere mit deinen Followers und antworte auf deren Kommentare. Kommentiere auch bei anderen Usern. Man kann so auch ganz tolle Freundschaften gewinnen, was ein super Nebeneffekt ist. Triff dich mit anderen Instagramern und seid gemeinsam kreativ. 

Die «Reuters Most Popular Instagram Posts 2014»

1 / 7
Die «Reuters Most Popular Instagram Posts 2014»
quelle: x01242 / stringer/india
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Daisy Edgar-Jones ist Millennial-Heldin, «panischer Schwan» und Alligatoren-Versteherin
Die Miniserie «Normal People» katapultierte sie ins Bewusstsein der Streaming-Community. Jetzt ist die irisch-schottische Schauspielerin 24 und mit einer neuen Bestsellerverfilmung am Filmfestival Locarno.

Das Lebensgefühl in Locarno beschränkt sich tagsüber auf den Status «schmelzender Zombie». Und auch wenn es Leute gibt, die auf einer frisch geteerten Strasse gehen und sagen können: «Findest du es jetzt etwa ZU heiss? Also ich find's bloss heiss!» –, sie sind die Ausnahme. Ich bin ein besonders rapide schmelzender Zombie. Und plötzlich sitze ich einer 24-Jährigen gegenüber, die aussieht wie kühles, vergnügtes Porzellan, die eine Bluse aus weisser Spitze trägt, einen Früchteteller quer über den Tisch schiebt und sagt: «Ich bin Daisy! Mögen Sie auch was? Ich esse sonst alles allein.»

Zur Story