Kultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ha! Zürcher sind besser als Berliner. Sagt der Mann, der für dieses Projekt verantwortlich ist. Bild: sme

Von Künstlern lernen

Tanztheater zum Mitmachen (wenn ich als Publikum nicht immer so eine autistische Sau wäre)

Ja, bei «maneuvers / groove space» in der Zürcher Gessnerallee werden Sie ab Donnerstag nicht in Ruhe gelassen. Und das tut wider Erwarten wohl statt weh.

Die Voraussetzungen sind furchtbar: Erstens Tanztheater, zweitens auch noch irgendwie zum Mitmachen gedacht. Wieso darf ich hier nicht wieder weg? Sofort? Und dann? Überfällt mich schon nach wenigen Minuten angenehme Entspannung. Obwohl der Raum nicht sonderlich gross ist. Obwohl die Tänzerinnen und Tänzer ihre Arbeit inmitten des Publikums verrichten. Obwohl Direktkontakte drohen und auch stattfinden.

Am Boden liegen schwarze Waterbags. Sie sind mit warmem Wasser gefüllt. Darf ich mich da draufsetzen? Ja, dürfte ich. Aber das sagt mir keiner, weil ich ja auch keinen frage. Könnte ich aber. Wenn ich als Publikum nicht immer so eine autistische Sau wäre.

Die Tänzer umwickeln elegant einen Bambusstab mit schwarzem Klebeband. Ein Mann aus dem Probepublikum hilft ihnen. Wieso macht der das? Weil er zu den Laien gehört, die «maneuvers / groove space» bei den Vorstellungen durch ihre Präsenz unterstützen werden. Zu den Vermittlern zwischen Künstlern und normalem Publikum.

Bild

Warm gefüllte Waterbags statt Sitzkissen. Bild: sme

Denn so funktioniert das Städteprojekt von Sebastian Matthias, das in Berlin begann und nach Zürich nach Hamburg, Düsseldorf, Basel weiterwandert. Es ist ein choreographisches Stadteroberungsprojekt, die Truppe um Matthias begeht und beobachtet dazu eine Stadt und filtert dann einen Zustand heraus. Bei Berlin waren dies die harten Gegensätze.

Zürich ist im Flow

Zürich nehmen sie anders wahr, als Stadt der graduellen Veränderungen. «Flow» ist der Zustand, den sie für Zürich gewählt haben. Ein Flow ist angenehm. Fliessend. Wohltuend. Warm. Wie das Wasser in den Waterbags. Ein Flow nimmt einen mit, lullt einen ein. Flows gehören zu Zürich, gehören zur Limmat, zum See, zur Sihl, zu den Bars und Clubs, sind Ober- und Unterströmungen dieser Stadt.

Jede Stadt sei eine Dauerchoreographie, sagt Sebastian Matthias, ein Verkehr, geregelt durch kommunikative Signale. Und genau das geschieht nun auf der Südbühne der Gessnerallee, in einem Raum, wo sich bei der Premiere zwanzig bis dreissig Zuschauer unter die Tanzenden mischen werden, in einem Raum, den die Tanzenden strukturieren werden, mit ihren Bewegungen, aber auch mit den Bambusstäben, die sich wie Gitterstangen zwischen Boden und Decke klemmen lassen und doch eine wohlige Art von Sicherheit erzeugen. Oder mit einer Leinwand, die von den Waterbags im Gleichgewicht gehalten wird.

Diese Leinwand bleibt an der Premiere nicht mehr leer. Bild: sme

Der Mann, der so freundlich was erklärt, ist der Choreograph Sebastian Matthias. Bild: sme

Bild

Kreative Pinnwand. Bild: sme

Der Film, der darauf zu sehen sein wird – ein Mann schwimmt durch die abgekühlten Zürcher Gewässer –, ist bei der Probe noch nicht fertig. Und der Live-Gitarrist ist auch nicht dabei. Dafür ein Mikrofon, das bei Berührung die Musik stoppt. Und tragbare Scheinwerfer. Und Menschen, die sich so heiter und organisch bewegen, als würde ein Herbstwind durch Blätter fahren.

Pure Wellness

Und immer ist da diese Stimmung, die sich bloss mit dem Begriff «Wellness» beschreiben lässt. Als wäre man in einem der warmen Bassins im Hürlimann-Areal. Sehr seltsam. Die leise, höfliche Kommunikation untereinander führt tatsächlich zu nichts anderem als Wohlbefinden. Eigentlich ist dies ein idealer Alltagszustand. Man rechnet bloss nicht damit in einem Theater.

Im Vergleich zu den Berlinern, sagt Sebastian Matthias, seien die Zürcher übrigens grossartig: Neugierig, beteiligt, weder verklemmt noch arrogant. Die Unterstützungszürcher, die bei der Probe dabei sind und nachher in kleinen Grüppchen die einzelnen Vorstellungen begleiten werden, sind jedenfalls so. Und das macht froh. (sme)

«maneuvers / groove space»

Das Zürich-Gefühl tanzen

Premiere: Do, 6. November, um 20 Uhr in der Südbühne der Gessnerallee. Eintritt wie immer 16 Franken. watson unterstützt das Theater als Medienpartner.



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Du siehst schon richtig – dieser Künstler malt Bilder, wie sie sonst Brillenträger kennen

Auf den ersten Blick sehen die Bilder aus, wie unscharfe Fotos. Dann erst fällt auf: Huch, das sind ja Ölgemälde.

Der südafrikanische Künstler Philip Barlow malt Bilder, die so wirken, als hätte ein Brillenträger seine Brille verloren – mit einigen Dioptrien. Anstatt aber so verwirrend und anstrengend zu sein, wie ein solches Erlebnis, sind Barlows Bilder wunderschön. 

Philip Barlow hat Kunst studiert und seit 1987 sowohl in Europa als auch in seiner Heimat Südafrika gemalt und gezeichnet. …

Artikel lesen
Link zum Artikel