Kunst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
IMAGE DISTRIBUTED FOR PARKWOOD ENTERTAINMENT - JAY Z and Beyonce perform during the On The Run tour at Citizens Bank Park on Saturday, July 5, 2014, in Philadelphia. (Photo by Robin Harper/Invision for Parkwood Entertainment/AP Images)

Mehr Power Couple geht nicht: Jay Z und Beyoncé. Bild: Robin Harper/Invision/AP/Invision

Schweizer Kunst? Zum Stehlen gut! Beyoncé und Jay Z haben es schon dreimal getan

Neben Pipilotti Rist und dem Basler Jazzer Bruno Spoerri hat sich das Königspaar der Popwelt auch schon bei der Genfer Band Kadebostany bedient.



Da sitzen ein paar Elektropopper in Genf und denken sich, dass es echt nett wäre, mal was von Beyoncé zu covern. Zum Beispiel «Crazy in Love». Das ist im März 2013. Doch dann kommt alles ganz anders. 

Beyoncé feat. Jay Z: «Crazy in Love» (2003)

abspielen

YouTube/beyonceVEVO

Am 30. Juli 2013 stellt die Band Kadebostany ihre «Crazy in Love»-Fassung auf YouTube. Und erhält umgehend Bescheid, dass alles okay sei, dass sie ihr Cover ungeniert kommerzialisieren dürfe. Im Frühling 2014 meldet sich eine Produktionsfirma und will Kadebostanys Fassung für einen «Blockbuster» reservieren. Die Produktionsfirma hat viele musikalische Zusatzwünsche, die Band erfüllt sie alle. Denn: Sie erfahren, dass es sich bei dem Blockbuster um «Fifty Shades of Grey» handelt. Sicher sind sie sich da ihrer Sache allerdings noch nicht, aber hoffnungsfroh. 

Der «Fifty Shades»-Trailer, hier von Fans mit Kadebostany unterlegt (2013)

abspielen

YouTube/Phantom's heart

Bild

Sängerin Amina von Kadebostany.
bild: youtube/kadebostany

Im August 2014 erscheint der erste «Fifty Shades»-Trailer. Und Kadebostany hört völlig verblüfft, wie Beyoncé «Crazy in Love» singt. Ab Minute 1:28 in der Cover-Version von Kadebostany. Tempo, Drums, Gitarre, alles so, wie es Kadebostany neu arrangiert hatte. Und am Ende, als der Film ins Kino kommt, natürlich ohne irgendeine Erwähnung. Kein «rearranged by» im Abspann, nichts.

Die Genfer haben – im Gegensatz zum Basler Jazzer Bruno Spoerri – weder Energie noch Geld für einen Rechtsstreit. Ihr Anwalt ist zum Glück die Zeit: Da Beyoncés Metacover ausserhalb des Filmtrailers lang nicht auf YouTube erhältlich ist, Kadevostanys Version dagegen schon, verbreitet sich Letztere in kurzer Zeit 25 Millionen Mal. Die alten Kadebostany-Fans sind sauer, viele neue kommen hinzu, es wird diskutiert wie wild. Geld gibt's dafür natürlich keines. Aber ein bisschen Fame.

Beyoncés Remix, wie er schliesslich für «Fifty Shades» verwendet wurde (2014)

abspielen

YouTube/panos filos

Doch kehren wir noch einmal zum Fall Piponcé zurück. Zu jener Sequenz in Beyoncés Video-Epos «Lemonade», die vielleicht bei Pipilotti Rists «Ever Is Over All» abgeschaut sein könnte. Worum handelt es sich jetzt hier genau? Um Klau? Oder um eine Hommage (pardon, Femmage), einen Tribut, eine Liebeserklärung, eine Verneigung, ein Zitat, eine Popkultur-Pastiche? Oder um eine «Aneignung», also um Appropriation Art? 

Appropriation Art ist die coole Schwester von Stehlen. Es sei denn, man steht auf der Seite derer, deren Kunst angeeignet wird, braucht das Geld und kann nicht einmal eine Erwähnung zu Werbezwecken verwenden. All dies muss man im Fall von Pipilotti Rist, die zu den prominentesten Künstlerinnen der Welt zählt, zum Glück nicht befürchten.

Pipilotti spielt in der Kunst in der gleichen Liga wie Beyoncé in der Musik. Weshalb Piponcé auf den sozialen Medien unter #feministart auch schon als Verschmelzung zweier Heldinnen, als Doppelspitze feministischer Kunst-Power gefeiert wird. «Smash car windows» bedeutet schliesslich soviel wie «smash patriarchy».  

Mirjam Varadinis, die Kuratorin der weitherum alle verzückenden Pipilotti-Rist-Märchenwelt im Kunsthaus Zürich, zweifelt nicht an Beyoncés Aneignung. Zu vieles sei da «verblüffend ähnlich» sagt sie auf Radio SRF 2. Und: «Ich finde es eigentlich ganz schön und auch spannend, dass gerade bei Pipilotti Rist, bei der die Popkultur eine wichtige Rolle spielt, das Schaffen wieder in die Popwelt zurückfliesst.»

epa05180128 Swiss artist Pipilotti Rist pose in her installation 'Pixelwald' (Pixel Forest) during the press preview of her exhibition at the Kunsthaus in Zurich, Switzerland, 25 February 2016. The event runs from 26 February to 08 May.  EPA/ENNIO LEANZA

Pipilotti Rist bei ihrer aktuellen Ausstellung im Kunsthaus.
Bild: EPA/KEYSTONE

Das ist nicht besonders differenziert, stimmt aber grundsätzlich. Ohne «Happiness Is a Warm Gun» von den Beatles gäbe es kein «I'm Not the Girl Who Misses Much» von Pipilotti Rist. Und so weiter. Allerdings hat sie ihre Quellen nie verschwiegen. Nicht wie der nimmersatte absolutistische Königshof von Jay Z und Beyoncé, deren Gunst sich an der Vereinnahmung von Werken anderer ablesen lässt. Aber das war Pop ja schon immer. Pop lebt vom Zitieren, Verehren, Dissen. Pop ist – oft – eine parasitäre Kunstform.

So, wie Beyoncé jetzt auf «Lemonade» – angeblich – die Untreue ihres Gatten parasitär ausweidet. Und das Ganze in eine überwältigende Passionsgeschichte schwarzer Frauen in Amerika ausweitet. Und darin nicht nur Stars wie Serena Williams, Halle Berry und Winnie Harlow, das Model mit dem Schmetterlingsgesicht, auftreten lässt. Nein, da sind auch die Mütter der von Polizisten getöteten Trayvon Martin, Michael Brown und Eric Garner.

Bild

Winnie Harlow mit Dornenkrone.
bild: hbo

Bild

Sybrina Fulton mit einem Bild ihres Sohnes Trayvon Martin. bild: hbo

«Lemonade» ist genial. Ist die perfekte Verschränkung aus Leben und Politik. Und aus Kunst mit Kunst. Wahrscheinlich gibt es in der wundersamen Warenwelt des Pop aktuell kein klügeres Kreativteam als das von Beyoncé. Keines, das diskursmächtigere Werke schafft. Keines, das mehr Respekt einfordern darf.

Nur austeilen könnte es davon ruhig noch ein bisschen mehr. Vielleicht nicht an Pipilotti Rist, obwohl die Schwesternschaft von Piponcé eine unfassbar coole Vorstellung ist. Aber an all die Bruno Spoerris und Kadebostanys, die unerkannt in den Welthits von Jay Z und Beyoncé herumgeistern.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

3 Tote und 6 Verletzte bei Terror-Attacke in Nizza

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum klassische Musik der geilste Shit ever ist

Als junger Erwachsener habe ich der klassischen Musik vor gut 20 Jahren eine Chance gegeben. Und mich hoffnungslos in sie verliebt. Ein Plädoyer für ein Genre.

Ich mag mich noch detailscharf an meinen ersten Besuch eines klassischen Konzerts erinnern – und nein, es sind alles andere als positive Erinnerungen, im Gegenteil!

Im Foyer bereits vor Konzertbeginn cüplisaufende alte Snobs und Snobinnen, Snobienen … wie auch immer. Jede und jeder Einzelne von ihnen stets peinlich auf die überteuerte Garderobe bedacht, daran zupfend bis rupfend, und gleichzeitig filigranitätsferneren Fliegen, Fracks und Fellvernarrten mit schalem Seitenblick und …

Artikel lesen
Link zum Artikel