Kunst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

5 Fragen, über die wir noch heute rätseln: Zum Beispiel, litt Mona Lisa unter Zahnausfall?



Litt Mona Lisa unter Zahnausfall? Wurde Van Gogh von einem Mobber ermordet? Und warum prangt mitten auf einem berühmten Bild ein leerer Fleck? Fragen über Fragen, welche die Kunstwelt auch in Zukunft nicht loslassen werden.

1. Warum lächelt die Mona Lisa?

Heute gehört ein Lächeln meist dazu, wenn man fotografiert wird - aber jahrhundertelang wollte man unbedingt mit ernstem Gesicht porträtiert werden. Warum also lächelt die Mona Lisa? Lächelt sie überhaupt? Es gibt ungezählte Theorien, zum Beispiel: Die Dargestellte litt an Zahnausfall beziehungsweise an einer Gesichtslähmung. Oder: Leonardo da Vinci hat ihr die ganze Zeit Witze erzählt. Oder: Die vielleicht schönste Theorie: Als das Bild entstand, war Mona Lisa - die in Wirklichkeit ganz anders hiess - schon tot. Um ihren kleinen Sohn zu trösten, liess der Vater ein Bild von Mama anfertigen - zufrieden lächelnd. Auf ewig.

Bild

«Mona Lisa» (eigentlich «La Joconde») von Leonardo da Vinci, 1503–1506: Der unter anderem in der Schweiz gebräuchliche Titel «Mona Lisa» beruht auf einem Rechtschreibfehler.
bild: wikipedia

2. Was soll der leere Fleck auf dem Gemälde?

Der englische Porträtist und Landschaftsmaler Thomas Gainsborough (1727-1788) schuf als junger Mann das beeindruckende Bildnis «Mr. und Mrs. Andrews». Das Merkwürdige: Auf dem Schoss von Mrs. Andrews prangt ein leerer Fleck. Sollte dort vielleicht ihr später geborenes Baby eingefügt werden? Ihr Schosshund? Ein erlegter Fasan? Aber warum geschah es dann nicht - Gainsborough hätte noch fast 40 Jahre Zeit gehabt, das Bild fertigzustellen. Das Seltsamste ist, dass die Auftraggeber das Bild mitsamt dem Fleck akzeptierten und offenbar schätzten, denn es blieb jahrhundertelang im Besitz der Familie.

Bild

«Mr und Mrs Andrews» von Thomas Gainsborough, 1749/50: Was Mrs. Andrews in ihrem Schoss in den Händen halten sollte, bleibt der Phantasie der Interpreten überlassen. Auf dem Bild ist nur ein heller Fleck, die Malgrundierung, zu erkennen.
bild:  wikipedia

3. Wer stahl Rembrandts einziges Marinebild?

1990 entwendeten zwei als Polizisten verkleidete Männer 13 Meisterwerke aus dem Stewart Gardner Museum in Boston, darunter Rembrandts einziges Marine-Bild. Bis heute sind die Bilder nicht wieder aufgetaucht. Es ist der grösste unaufgeklärte Kunstraub überhaupt, der Gesamtwert wird auf eine halbe Milliarde Dollar geschätzt. Die Frage ist auch: Was wollten die Täter damit? Verkaufen lassen sich solche Ikonen nirgendwo.

Bild

«Christus im Sturm auf dem See Genezareth» von Rembrandt van Rijn: Das bedeutendste Bild aus dem grössten Kunstraub der Geschichte.
bild: wikipedia

4. Wie verlor die Sphinx ihre Nase?

Asterix-Leser wissen: Es war Obelix, und es war keine Absicht. Archäologen wissen es besser: Es war volle Absicht! In Auftrag gegeben wurde die Verunstaltung nach Angaben eines mittelalterlichen arabischen Historikers der strenggläubige islamische Scheich Sajim al-Dahr - «der allzeit Fastende». Er soll Gesicht und Ohren der Sphinx 1378 nach Christus zerstört haben, weil er empört darüber war, dass die Statue von der Bevölkerung immer noch als Gottheit verehrt wurde. Dass Napoleons Soldaten während des Ägypten-Feldzugs die Statue mit einer Kanonenkugel demolierten, ist hingegen eine Legende: Die Nase war nachweislich schon früher ab.

Bild

Grosse Sphinx von Gizeh.
bild: wikipedia / Berthold Werner

5. Wurde Van Gogh ermordet?

Ein paar Jugendliche hatten 1890 in dem kleinen Ort Auvers-sur-Oise bei Paris Spass daran, einen «irren Holländer» zu piesacken. Sie schütteten ihm Salz in den Kaffee und steckten ihm eine Grasschlange in seinen Malkasten. Der Namen des Rothaarigen mit verstümmeltem Ohr war damals gänzlich unbekannt: Vincent van Gogh. Als Rädelsführer der Mobber tat sich der 16 Jahre alte René Secrétan hervor. Manche Forscher verdächtigen ihn sogar, van Gogh - absichtlich oder unabsichtlich - die Schusswunde beigebracht zu haben, an der dieser kurz darauf starb. Zwar versicherte van Gogh auf dem Sterbebett mehrmals, er selbst habe sich umbringen wollen - doch die Mordtheorie ist nicht totzukriegen.

Bild

Vincent van Gogh im Alter von 19 Jahren.
bild: wikipedia

Lesetipp: Diese 13 Fehler veränderten den Lauf der Weltgeschichte

(sda)

Das könnte dich auch interessieren: Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte: Was dir diese Fotos nicht zeigen

Best of watson: Die besten Artikel aus unserem Archiv

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

14 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Link zum Artikel

Diese 13 Fehler veränderten den Lauf der Weltgeschichte

Link zum Artikel

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Link zum Artikel

«Spuk in Thun»: Der unheimliche Fall eines Mädchens, das Aschenbecher und Betten zum Schweben brachte   

Link zum Artikel

Grabsch-Bars, Katzen-Cafés und 21 weitere Gründe, warum ich Japan auch nach drei Monaten nicht verstehe, überhaupt nicht

Link zum Artikel

Wenn du diese 29 fantastischen historischen Bilder siehst, folgst auch du @History_Pics

Link zum Artikel

35 lustige und skurrile Smartphone-Autokorrekturen, die kein Auge trocken lassen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Auf Instagram wird Barbie beim Kotzen und Koksen gezeigt. Alle finden dies extrem fortschrittlich, ja gar feministisch. Doch eigentlich ist es vor allem lustig und nicht viel mehr.

Sie ist eine weisse Frau mit Beinen doppelt so lang wie der Torso. Sie grinst sympathisch über ihr grosszügig mit Rouge bepinseltes Gesicht. Ihr Mann steht, muskulös gebaut und in Sachen Körpergrössenverhältnissen einwandfrei auf sie abgestimmt, neben ihr. Beide haben keine Nippel. Ein perfekt normativer und extrem prüder Traum: Das Erfolgskonzept «Barbie».

Die erste Barbie Puppe wurde 1957 geboren. Sie kam sowohl in blond, wie auch in brünett zur Welt. Ihr Haar war zu einem Rossschwanz …

Artikel lesen
Link zum Artikel