Kunst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hat Beyoncé etwa Pipilotti Rist beklaut?



Noch klingt die Geschichte fast zu verrückt, um wahr zu sein. Trotzdem liegt der Verdacht nahe, dass Beyoncé bei Pipilotti Rist ein Stück Videokunst geklaut haben könnte. Doch der Reihe nach:

Am Samstag veröffentlicht Beyoncé wieder einmal vollkommen überraschend ihr neues Album über den Streamingdients Tidal ihres Mannes Jay Z. Das Album heisst «Lemonade», weil die Grossmutter von Jay Z einmal sagte, das Leben habe ihr bloss Zitronen angeboten, sie aber habe daraus Limonade gemacht. Das Leben, dieses ungerechte Biest. So, wie auch Beyoncés «Lemonade» das grosse Epos einer betrogenen Frau ist. 

So sieht Beyoncés neues Hobby aus:

Bild

bild: via vimeo

Sonntagnacht zeigt HBO den Film «Lemonade», einen 55-minütigen Video-Essay zum Album. Wir sehen: Beyoncé. Die kämpft. Um ihr Selbst- und Geschichtsbewusstsein als schwarze Frau. Ab der sechsten Minute tanzt sie gutgelaunt durch eine Strasse, schlägt mit einem Baseball-Schläger Autoscheiben ein und einen Hydranten kaputt. Alle haben Spass.

1997 tanzt eine andere Frau durch eine andere Strasse und schlägt mit einer Blume Autoscheiben ein. Natürlich ist die friedliche Blume, die zur Waffe der Frau wird, der Clou. «Ever Is Over All» heisst der legendäre Clip von Pipilotti Rist.

«Ever Is Over All», das Video

abspielen

YouTube/videomobara

Natürlich haben eine Blume und ein Baseballschläger nichts miteinander zu tun. Doch Beyoncés Kritiker – allen voran der grosse amerikanische Kunstkritiker Jerry Saltz – wenden nun ein, der Gang der Frau, das leicht fliessende Kleid, die Kamera, das Tempo, kurz, die ganze Choreografie seien sich zu ähnlich, um ein Zufall zu sein. 

«A Pipilotti» 

Wem steht es besser?

Zitat oder Plagiat?

Das grosse Déja-vu: Jay Z gegen Spoerri

Und: Wir erinnern uns an den März 2015. Da gewann der Basler Jazzmusiker Bruno Spoerri einen einjährigen Rechtsstreit gegen Jay-Z. Dieser hatte ein einminütiges Sample von Spoerri aus dem Jahr 1978 ohne zu fragen für sein Album «Magna Charta Holy» verwendet.

Und: Beyoncé ist bekannt dafür, sich bei anderen Künstlern und vor allem Künstlerinnen grosszügig Choreografien, Visuals, Textzeilen, Kostüme etc. zu leihen. Besonders, wenn die Werke schon ein paar Jahre zurück liegen. «Imitation statt Inspiration» wird ihr deswegen schon seit vielen Jahren immer wieder vorgeworfen.

Man könnte auch etwas netter sein und von «Interpretation statt Imitation» reden. Einige der Beklauten fühlen sich denn auch geehrt, andere klagen. Wir sind gespannt, wofür sich Pipilotti Rist nun entscheiden wird.

Zwei der besten ever

Yeeeeesssssss!!!!!!

(sme)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Niquey 26.04.2016 15:04
    Highlight Highlight #pipiyoncé
    • Simone M. 26.04.2016 16:19
      Highlight Highlight Nice!
  • The oder ich 26.04.2016 00:18
    Highlight Highlight Wenn Pipilotti Rist ihr Video für #Disney gemacht hätte, dann würden die Disney-Anwälte Beyoncé bis in den Konkurs klagen.
    • Simone M. 26.04.2016 16:19
      Highlight Highlight Dann hätte Beyoncé aber auch keine «appropriation art» daraus gemacht ...
  • El Schnee 25.04.2016 20:19
    Highlight Highlight sigh ... wenn's nicht ums's Geld ginge würde man sich so Fragen gar nicht stellen ... Nachahmung, Inspiration, Imitation .. all diese Begriffe gehören in die die Kunstwelt und sind teil ihrer Wahrnehmung, Teilhabe, Reflexion, Adaption und Neuschöpfung. Das reine Original ist ein Ideal und gibt es gar nicht. Auch Pippilotti Rist, die mich Anfang 90er beeindruckte, lässt sich vom kreativen Umfeld beeinflussen: sie besah sich damals unsere Diplomarbeiten an der Kunsti. Sie wird im Austausch damit auch profitiert haben. Also was soll's? zwei erfolgreiche Frauen, aber Tausende im Schatten ...
  • Kibar Feyzo 25.04.2016 17:58
    Highlight Highlight Aber klar doch.. "Wer hat’s erfunden..?"
  • Bijouxly 25.04.2016 17:35
    Highlight Highlight Und jetzt darf niemand mehr eine Strasse runterlaufen und mit einem Baseballschläger Autoscheiben einschlagen, weil Pippilotti Rist das mal mit einer Blume gmacht hat? Also man kann es auch übertreiben...
    • Spooky 25.04.2016 19:31
      Highlight Highlight @Bijouxly
      Hihiiiii!!! Danke. Musste eben laut lachen!!!

      Aber im Ernst: Jetzt muss ich also zuerst Pipilotti Rist fragen, bevor ich losziehe und mit einem Baseballschläger Autoscheiben einschlage! Geht's eigentlich noch!
    • SandroSommer 25.04.2016 20:23
      Highlight Highlight @bijouxly auf der strasse rumlaufen und autoscheiben zerschlagen darf man perse nicht... spass bei seite. bin absolut deiner meinung!
  • Thanatos 25.04.2016 16:45
    Highlight Highlight "Sonntagnacht zeigt HBO den Film «Lemonade», einen 55-minütigen Video-Essay zum Album. Wir sehen: Beyoncé. Die kämpft. Um ihr Selbst- und Geschichtsbewusstsein als schwarze Frau. "

    Schwarze Frau. Hahahahaha. Dann bin ich als Ultrableichgesicht ein Latino, oder wie?
    • SandroSommer 25.04.2016 20:25
      Highlight Highlight also beyonce dürfte als schwarze nirgends probleme haben. aber alle anderen schwarzen, die kein vermögen von rund einer halben milliarde, andere schwarze, die nicht bermühmt sind. ja die haben ganz sicher probleme in den usa...
    • Jay_Jay 26.04.2016 11:12
      Highlight Highlight Er bezieht sich ja wohl klar in seinem Kommentar nur auf B und nur auf sie...
  • St0771 25.04.2016 16:41
    Highlight Highlight Beyonce ist eine sehr talentierte und kreative Künstlerin und das neue Album ist ein Meisterwerk!
    Inspiration und Interpretation statt Imitation halte ich für akkurater und fairer.

Drama, Baby! Wie der russische Tanzgott Nurejew floh, flog und verglühte

Kaum zu glauben, aber der Schauspieler Ralph Fiennes taugt auch zum Regisseur. In «The White Crow» erzählt er Rudolf Nurejews spektakulären Sprung in den Westen als Thriller aus dem Kalten Krieg. Was danach noch gekommen wäre, erzählen wir hier.

Man solle den 23-jährigen Verräter einfangen und ihm die Beine brechen, verlangte Nikita Chruschtschow. Der Grund für den Ausbruch des russischen Regierungschefs? Ein Tänzer! Am 16. Juni 1961 hatte sich nämlich der Ballettstar Rudolf Nurejew auf dem Pariser Flughafen Le Bourget erfolgreich in den Westen abgesetzt. Nurejews erste Station der Freiheit war Paris, wo wütende Kommunisten während seiner Vorstellung Stinkbomben und Tomaten auf die Bühne schmissen. Ungerührt sprang er durch den …

Artikel lesen
Link zum Artikel