Kunst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Republican presidential candidate Donald Trump is silhouetted against his plane as he speaks during a rally Saturday, Feb. 27, 2016, in Bentonville, Ark., as shot through the crowd. (AP Photo/John Bazemore)

«Charismatisch, grosszügig, beliebt»: B.S. über Trump.
Bild: John Bazemore/AP/KEYSTONE

Wie ein Schweizer Donald Trump gefälschte Kunst verkaufte

B.S. verkaufte ganz legal gefälschte Kunst. Einer seiner Kunden war auch US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump. B.S. liess sich dafür vom US-Politstar mit Business-Class-Flugtickets bezahlen.

Sacha ercolani / schweiz am Sonntag



Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Bis zu seiner Pension handelte B. S. (73, Name der Redaktion bekannt) legal mit Kunstfälschungen – er kaufte und verkaufte auf der ganzen Welt Kopien von Meisterwerken der bildenden Kunst als das, was sie sind. Das Stück kostete zwischen 2000 und 8000 Franken, nicht einmal den hundertsten Teil des Preises der Originale. Zum Kundenstamm gehörten renommierte 5-Sterne-Hotels, Kunstliebhaber und viele prominente Persönlichkeiten – darunter Schauspielerin Sophia Loren (81) oder der heutige US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump (69). «Eigentlich möchte ich nicht mehr mit Donald Trump in Verbindung gebracht werden und meine Ruhe haben», sagt der einstige Pilot, der acht Sprachen spricht, am Telefon zur «Schweiz am Sonntag». «Ich bin politisch überhaupt nicht auf Trumps Linie, er ist ein absoluter Showman. Ein guter Showman!» Wie gut, das erlebte der Schweizer vor vielen Jahren in New York, als er dort noch eine Kunstgalerie besass. Donald Trump wollte mit rund acht gefälschten Gemälden in dessen New Yorker «Trump Tower» einen Test machen und herausfinden, ob die New Yorker High Society bemerkt, dass die Bilder keine Originale sind.

«Man muss ihm lassen, dass er ein unglaubliches Charisma hat, grosszügig und witzig ist.»

B.S. über Trump

Um die Täuschung zu perfektionieren, habe er im Gebäude massiv das Sicherheitspersonal erhöht und daraus eine grosse Show gemacht, erinnert sich der 73-Jährige. Unter den gezeigten Gemälden waren perfekte Fälschungen von Impressionisten wie Monet, van Gogh oder Renoir. Alte Meister, die noch heute besonders gefragt sind. «Trump selber hatte die grösste Freude daran, dass niemand der geladenen Gäste den Schwindel der Vernissage bemerkte und er die Bilder zu horrenden Preisen hätte verkaufen können. Natürlich deckte er früh genug alles selber auf.»

B.S. hatte während dieser Zeit vor allem mit Trumps «unzähligen Sekretärinnen Kontakt», sagt er. «Mit dem Chef selber führte ich nur Smalltalk. Ich bemerkte aber, dass er bei seinen Mitarbeitern, mit welchen er ein kollegiales Verhältnis pflegte, sehr beliebt war. Man muss ihm lassen, dass er ein unglaubliches Charisma hat, grosszügig und witzig ist.» Reich wurde er dank Trump aber nicht: Vom US-Milliardär erhielt der Schweizer nur wenig Bargeld, dafür rund 10 Business- und Economy-Klasse-Tickets der Airline, an der Trump damals Aktien hielt. «Das war in Ordnung für mich», sagt der ehemalige Kunsthändler. «So konnte ich meine Reisekosten für einige Zeit tiefer halten.»

«Ich bin politisch überhaupt nicht auf Trumps Linie, er ist ein absoluter Showman. Ein guter Showman!»

B.S. über Trump

B.S. hat heute selbst noch maximal vier Fälschungen zu Hause in Zürich. Gegen Missbrauch der Arbeiten sicherte er sich stets ab. Der Käufer musste jeweils ein «Falschheitszertifikat» unterschreiben und verpflichtete sich, es einem etwaigen nächsten Käufer weiterzugeben. Auch Donald Trump musste unterschreiben. Denn die Bilder, welche der Zürcher verkaufte, waren falsch – echt falsch.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mister_michael 28.02.2016 09:18
    Highlight Highlight Also ich mag ja Trump wegen seiner Politik gar nicht, aber für diese Aktion feiere ich Ihn. 😂 Veräppelte er wahrscheinlich fast die ganze High Society von New York. 😂 Dies ist echt eine tolle Aktion. Solche Artikel will ich mehr lesen.

Weil sie am Frauenstreik teilgenommen haben, kündigt das Basler Kunstmuseum zwei Frauen

Für zwei Mitarbeiterinnen des Kunstmuseums Basel hat der Frauenstreik vom 14. Juni 2019 einschneidende Folgen: Sie haben ihre Stelle verloren und sind per sofort freigestellt worden. Das berichtet das Regionaljournal von Radio SRF.

Die zwei Frauen, die im Radiobeitrag nicht mit ihren richtigen Namen genannt werden, befanden sich beide noch in der Probezeit. Sie waren im Aufsichtsdienst tätig, also für die Sicherheit der Kunstwerke des Museums zuständig.

Als sie am Tag des Frauenstreiks am 14. …

Artikel lesen
Link zum Artikel