DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Olympiasiegerin Gisin

«Ein unglaubliches Rennen, crazy!»

Was für ein Rennen! Dominique Gisin wird in Sotschi zeitgleich mit Tina Maze Olympiasiegerin. Lara Gut krönt das fantastische Rennen mit Bronze.
12.02.2014, 09:2512.02.2014, 12:30
Reto Fehr
Folgen

«Das war ein unglaubliches Rennen, es ist so knapp. Uha, crazy!», jubelt Dominique Gisin ins SRF-Mikrofon im Zielraum. Soeben hatte Tina Maze in der Olympia-Abfahrt das Ziel erreicht und ihre Bestzeit egalisiert.

«Das ist verrückt. Ich habe alles gemacht, was es brauchte. Und es hat alles gebraucht», stottert die Engelbergerin weiter. Die Emotionen übermannen sie wenig später. Mit Tränen in den Augen telefoniert sie noch aus der Siegerbox. «Ich habe meine Grosseltern angerufen. Sie haben immer so mitgefiebert», sagt die Siegerin später im zweiten Interview mit dem Staatsfernsehen.

20 Jahre mussten die Schweizer Skifahrerinnen auf Gold warten. 1994 sicherte sich Vreni Schneider im Slalom das letzte Mal den Platz zuoberst auf dem Podium. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Dominique Gisins Reaktion, als Tina Maze ihre Zeit egalisiert.GIF: SRF
Animiertes GIFGIF abspielen
Dominique Gisin telefoniert mit ihren Grosseltern.GIF: SRF

Lara Guts Bronzemedaille verkommt in diesem verrückten Rennen im ersten Moment zur Nebensache. Sie verliert nur zehn Hundertstel auf das Goldduo. Kein Wunder, kann sie sich zunächst nicht ganz über ihr erstes olympisches Edelmetall freuen: «Ich habe Fehler gemacht, da ist im Moment ein bisschen Frust», so die Tessinerin. Aber sie sagt auch: «Das geht vorbei. Ich bin halt eine Athletin. Schön, hat Dominique gewonnen.»

Animiertes GIFGIF abspielen
Die Freude der Olympia-Siegerinnen.GIF: SRF

Nahe ging der Triumph nicht nur Gisin selbst, auch viele Sportler fieberten mit. Unter ihnen natürlich auch die kleine Schwester Michelle. Auf ein «JAAAAAAAAAAA!!!!!!» folgt ein «YES!!!!!!!!!!!!! yeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeees!!!!! #incredible no words!!! jaaaaaaaaaaaaa» und dann ein fast schon nüchternes «unglaublich. hier drehen alle durch!» Auch Bruder Marc ist mehr als glücklich. Es gebe keinen Menschen auf dem Planeten, der das mehr verdient habe.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Feuz-Triumph mit Unglückszahl und Gut-Behrami auf Nefs Spuren – das lief gestern in Peking

Die 13 wird gemeinhin als Unglückszahl bezeichnet. Ob Beat Feuz abergläubisch ist, ist offen, aber der Emmentaler wird sie spätestens nach der Olympia-Abfahrt zu seiner Glückszahl ausrufen. Nachdem Feuz 2017 in St.Moritz mit dieser Startnummer bereits zu WM-Gold gefahren war, raste er nun mit der 13 in Peking zum Olympiasieg. Die zwei wichtigsten Triumphe mit derselben Startnummer 13 – wenn das kein gutes Omen war.

Zur Story