DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hässig über Abfahrts-Bronze

Die Wut im Bauch macht sie nur noch schneller – darum wird Lara Gut am Samstag Olympiasiegerin

Eine Medaille! Bei Olympia! Während fast jede andere Sportlerin über Bronze gestrahlt hätte, war Lara Guts erste Reaktion ein Lätsch. Genau deshalb ist die Tessinerin ein echter Champion. 
12.02.2014, 15:00

Olympische Spiele, das hören wir in diesen Tagen von sämtlichen Skipisten, Halfpipes und Eiskanälen im Grossraum Sotschi, sind das grösste im Leben eines Sportlers. Wer da eine Medaille gewinnt, der hat es geschafft und kann stolz und glücklich sein.

Nur Sieger machen sich unsterblich

Kann, muss aber nicht. Denn was wirklich zählt ist der Olympiasieg. Sorry, nichts gegen Silber und Bronze, ganz und gar nicht. Aber wer erinnert sich noch an Brigitte Oertli? Hätte sie in Calgary 1988 die Abfahrt gewonnen und wäre nicht Zweite geworden, ihr Name wäre noch heute geläufig. So viele Schweizer Olympiasiegerinnen im wichtigsten Wintersport unseres Landes gab es schliesslich nicht.

Lara Guts Reaktion, als sie im Ziel ankam und sah, dass sie auf ihre Teamkollegin Dominique Gisin eine Zehntelssekunde verloren hatte, spricht Bände. Kein verhaltener Jubel über eine mögliche Silbermedaille, bloss Ärger und Enttäuschung:

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: SRF

Auch im ersten Interview im Schweizer Fernsehen war Gut noch nicht die strahlende Blondine aus dem Tessin, als die man sie (auch) kennt. Ja, sie sei enttäuscht und könne sich noch nicht richtig freuen, sagte die 22-Jährige entschuldigend und versteckt sich hinter einen dunklen Sonnenbrille.

Entschuldigung und Blick nach vorn

Mit etwas Abstand schrieb Gut wenig später auf Facebook, sie sei stolz, gemeinsam mit Dominique Gisin und Tina Maze auf dem Abfahrtspodium stehen zu können. Ihre Tränen und dass sie im Zielraum unglücklich ausgesehen habe, täten ihr leid. Doch sie habe Gold so knapp verpasst. «In drei Tagen gibt es schon die nächste Chance, es zu packen!»

Ein richtiger Champion freut sich nur über Gold.
Ein richtiger Champion freut sich nur über Gold.Bild: Reuters

Es gibt nichts zu entschuldigen. Nur wer von sich selbst stets das Maximum verlangt, kann es eines Tages auch erreichen. Genau deshalb ist Lara Gut ein Champion, Bronze hin oder her. Dass sie den Olympiahang im Griff hat, bewies sie schon in der Kombinationsabfahrt. Und die Wut im Bauch über das verpasste Gold heute und über das Ausschneiden im Kombi-Slalom wird sie im Super-G erst recht zu einer Topleistung treiben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Feuz-Triumph mit Unglückszahl und Gut-Behrami auf Nefs Spuren – das lief gestern in Peking

Die 13 wird gemeinhin als Unglückszahl bezeichnet. Ob Beat Feuz abergläubisch ist, ist offen, aber der Emmentaler wird sie spätestens nach der Olympia-Abfahrt zu seiner Glückszahl ausrufen. Nachdem Feuz 2017 in St.Moritz mit dieser Startnummer bereits zu WM-Gold gefahren war, raste er nun mit der 13 in Peking zum Olympiasieg. Die zwei wichtigsten Triumphe mit derselben Startnummer 13 – wenn das kein gutes Omen war.

Zur Story