Lateinamerika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Police officers standby while a forest fire burns the hills of Valparaiso city, northwest of Santiago, March 13, 2015. The forest fire was raging out of control on Friday evening, threatening the Chilean port city of Valparaiso, Chile's emergency service Onemi said. As a precaution, Onemi said 4,500 people were being evacuated from Valparaiso and neighboring Vina del Mar and a state of emergency had been declared.    REUTERS/Lucas Galvez (CHILE - Tags: DISASTER ENVIRONMENT TPX IMAGES OF THE DAY)

Nach wie vor nicht unter Kontrolle: Waldbrand in Valparaíso.  Bild: STRINGER/REUTERS

Waldbrand: Notstand für Valparaíso



Knapp ein Jahr nach der Brandkatastrophe in der chilenischen Küstenstadt Valparaíso ist nahe der zum UNESCO-Weltkulturerbe zählenden Hafenstadt erneut ein Waldbrand ausgebrochen. Eine Frau kam ums Leben, 7000 Menschen wurden vorsorglich in Sicherheit gebracht.

Am Samstag war das Feuer weiterhin nicht unter Kontrolle, stellte nach Behördenangaben jedoch keine Gefahr für die Bevölkerung dar. Die Behörden riefen den Notstand über Valparaíso und die Nachbarstadt Viña del Mar aus.

Eine 67-jährige Frau erlitt nach Behördenangaben einen tödlichen Herzinfarkt, sechs Bewohner und 15 Feuerwehrleute wurden verletzt, davon zwei schwer. Am Samstag konnten die meisten in Notunterkünften untergebrachten Bewohner wieder in ihre Häuser zurückkehren.

Das Feuer war am Freitagnachmittag auf einer Müllkippe in einem Waldgebiet ausgebrochen und hatte sich rasch ausgebreitet. In der Region herrscht seit Tagen grosse Hitze, starker Wind fachte den Brand immer wieder an.

Helikopter im Einsatz

Hunderte Feuerwehrmänner, Soldaten und Freiwillige versuchten, eine weitere Ausbreitung der Feuer zu verhindern. Zur Bekämpfung des Brandes waren unter anderem zehn Helikopter und sieben Flugzeuge im Einsatz.

Die Strasse zwischen der Hauptstadt Santiago de Chile und Valparaíso wurde gesperrt, weil die Flammen gefährlich nahe gerückt waren. Auch ein Kraftwerk war bedroht. Rund 460 Hektar Land brannten nieder.

«Perle des Pazifik»

Das auch als «Perle des Pazifik» bekannte Valparaíso war durch einen Grossbrand im April vergangenen Jahres in Teilen zerstört worden. Durch die mehrere Tage hindurch lodernde Feuersbrunst wurden in der Stadt damals mehr als 3000 Häuser zerstört, mindestens 15 Menschen starben in den Flammen. 11'000 Einwohner mussten in Sicherheit gebracht werden.

Die 270'000 Einwohner zählende Stadt ist bekannt für ihre Kopfsteinpflasterstrassen und bunten Häuser sowie für die Zahnradbahnen, die steile Hänge hinauffahren. Valparaíso liegt rund 120 Kilometer von der Hauptstadt Santiago de Chile entfernt am Pazifik. (dhr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach dem Rücktritt von Präsident Morales ist unklar, wie es in Bolivien weitergeht

Nach landesweiten Massenprotesten gegen seine umstrittene Wiederwahl hat Boliviens Staatschef Evo Morales seinen Rücktritt verkündet. In einer TV-Rede sprach er daraufhin von einem Putsch gegen ihn.

Der seit 14 Jahren regierende Links-Politker sagte in einer TV-Ansprache am Sonntag, dass er sein Rücktrittsschreiben einreichen würde, um zur Wiederherstellung der Stabilität beizutragen und richtete sich an seine Gegner, die einen in seinen Worten «Bürgerputsch» angezettelt hätten. Wer nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel