Lateinamerika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Venezuela

105 Festnahmen nach neuen Protesten in Venezuela



epa04206048 A Venezuelan opposition demonstrator is detained by the Venezuelan National Guard (GNB) during clashes at a march in Caracas, Venezuela, 14 May 2014. Protests continue after the opposition in Venezuela decided to remove themselves from the peace talks.  EPA/MIGUEL GUTIERREZ

Festgenommene Demonstrantin in Caracas Bild: EPA/EFE

Nach gewaltsamen Protesten vor einem Regierungsgebäude sind in der venezolanischen Hauptstadt Caracas 105 Studenten festgenommen worden. Die Studenten hätten zunächst friedlich für die Freilassung von Gesinnungsgenossen demonstriert.

Dann hätten sie aber Steine und Feuerwerkskörper auf die Sicherheitskräfte geworfen, teilten die Behörden am späten Mittwochabend (Ortszeit) mit. Die Bereitschaftspolizei habe die Demonstration vor dem Tourismusministerium schliesslich aufgelöst.

Bei den Protesten wurden inzwischen 42 Menschen getötet und mehr als 800 weitere verletzt. Präsident Nicolás Maduro hat die Demonstrationen mehrfach als versuchten Staatsstreich bezeichnet, der vom Westen unterstützt werde. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kein Sieg für Bolsonaro-Lager bei Wahlen in Brasiliens Metropolen

In Brasiliens zwei grössten Städten wird es Stichwahlen um das Amt des Bürgermeisters geben. Bei Kommunalwahlen am Sonntag kam weder in São Paulo noch in Rio de Janeiro ein Kandidat auf mehr als 50 Prozent der Stimmen. In Rio lag der wegen Korruption angeklagte Olympia-Bürgermeister Eduardo Paes nach Auszählung aller Stimmen mit 37 zu 21.9 Prozent vor dem Amtsinhaber Marcelo Crivella, einem evangelikalen Pastor und Verbündeten des rechten Staatspräsidenten Jair Bolsonaro.

In São Paulo landete …

Artikel lesen
Link zum Artikel